Selbstgemachte Würze


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Gemüsebrühe ohne Glutamat, Hefeextrakt, Konservierungststoffe, Fett

Durchschnittliche Bewertung: 4.36
 (12 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

90 Min. normal 05.04.2012 2168 kcal



Zutaten

für
1 kg Karotte(n)
1 kg Knollensellerie
1 kg Lauch
500 g Petersilienwurzel(n)
500 g Pastinake(n), falls nicht erhältlich weitere 500 g Petersilienwurzel
1 kg Zwiebel(n)
3 Bund Petersilie
2 Bund Schnittlauch
45 g Liebstöckel
15 g Koriander
10 g Majoran
10 g Estragon
5 g Thymian
8 Wacholderbeere(n)
3 EL Tomatenmark
Pfeffer
2 EL Rohrzucker
550 g Meersalz, grobes

Nährwerte pro Portion

kcal
2168
Eiweiß
111,27 g
Fett
42,02 g
Kohlenhydr.
324,43 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Karotten, Sellerie, Petersilienwurzeln, Pastinaken und Zwiebeln klein schneiden oder häckseln und in kleinen Portionen in einem schmalen, hohen Gefäß fein pürieren. Die Kräuter (nur frische Kräuter verwenden!) mitsamt den Stielen ebenfalls zerkleinern und pürieren. Alles zusammen in eine sehr große Schüssel geben.

Die Wacholderbeeren mit einem Klopfer zerkleinern und dann fein zerbröseln und auch zur Masse geben. Tomatenmark und Rohrzucker zugeben und mit etwas Pfeffer würzen. Alles gut durchrühren.
Dann noch das Meersalz hinzugeben (die Menge ist unbedingt einzuhalten zwecks der Konservierung) und nochmals gut vermischen.

Anschließend die Masse in sorgfältig und heiß gespülte Gläser mit Schraubverschluss einfüllen (ergibt etwa 15 - 20 Gläser, je nach Größe) und den Deckel gut verschließen.

Die Würze wird mit Wasser verdünnt. Ich verwende auf 1 l Brühe etwa 2 gehäufte Esslöffel. Man kann damit natürlich, wie mit normalem Gemüsebrühpulver auch, alle sonstigen Gerichte würzen, wie Saucen, Suppen, Braten, Eintöpfe, etc.

Die Gläser können in einem kühlen Keller aufbewahrt werden. Nach Anbruch das Glas im Kühlschrank lagern. Mit der angegebenen Salzmenge sollte das Gemüse etwa ein Jahr haltbar sein.
Die Menge ist deshalb so umfangreich, da sich so der Aufwand wenigstens rentiert. Die Brühe eignet sich auch gut als kleines Geschenk oder nettes Mitbringsel.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Schichttorte

Hallo! Die Paste ist super! Wir mögen es gerne sehr fein gerieben. Ich jage das Gemüse durch den Entsafter, mische danach Trester und Saft, und püriere dann nochmal mit dem Zauberstab durch. Das geht,finde ich recht flott. Vielen Dank für das Rezept.

16.11.2019 22:29
Antworten
Tellicherry

Hallo Maga Kann man machen, etwas grober geht auch.Dann haben die Stücke je nach Verwendung /Garzeit halt noch mehr biss. Ich mache sehr fein, lieber noch superfein,Dann kann ich daraus sogar eine Trinkbrühe machen ca. 2TL und 200ml Kochendes Wasser drüber,wärmt und macht irgendwie glücklich.Für die Trinkbrühe aber weniger Salz ,6g auf 100g Gemüse, für den alsbaldigen Verbrauch. Für die "Lagerfähige" zum Kochen hat die Paste etwa 10% Salzgehalt,also auf 100g Gemüse 11g Salz. Bei grob geraspelt sollte das auch klappen.Und wenn nicht ,tut man's weg 500g BIO Suppengrün 1,49 € dazu 55g Salz, was kostet die Chemiekeule im Glas????? Gruß vom Pfefferkorn Gruß vom Pfefferkorn

23.12.2018 21:02
Antworten
Engelchen2780

Hallo, ich möchte in Kürze diese Mischung auch mal versuchen. Meine Frage: Muss das alles ganz fein püriert sein? Mir würde es glaub ich besser gefallen wenn es ganz klein geraspelt wäre. Geht das auch? Oder kann man es dann nicht konservieren? LG Maga

11.04.2018 14:43
Antworten
Sauerstofftanker

Ich mache meine "Würze" schon seit einiger Zeit nach diesem Rezept. Ich habe auch schon einige Gläser an Freunde verschenkt. Allle benutzen es und schnibbeln jetzt selber diese wunderbare Würze. Einfach toll. Ich möchte sie nicht mehr missen. Die Arbeit lohnt sich allemal.

18.02.2017 18:04
Antworten
vanessawittke

Ich finde sie super. Schnell gemacht und sehr lecker. Da sie nicht so doll süß sind, kann man sie gut zum Frühstück essen.

29.09.2016 16:54
Antworten
lucky33

Hallo Ich habe nach meinem Rezept diese Gemüsebrühe schon öfters hergestellt. Bei deinem Rezept haben mir die verschiedenen Gewürzzugaben noch besser gefallen.Und so habe ich es ausprobiert.Ich gebe immer alle Gemüsesorten und auch die Zwiebeln in großen Brocken in die Kitchen Aid-durch die feine Scheibe des Fleischwolfs.Feiner will ich es gar nicht haben. Dann wiege ich die Menge ab(weil bei Sellerie z.B. bei 2 Stück auch schon mal 1,3 kg rauskommen. Den Rest mag ich dann doch nicht aufheben und es kommt meiner Meinung nach auch nicht auf ein paar Gramm mehr oder weniger von einer Gemüsesorte an.Ich mache auch sehr gerne noch einen Kohlrabi mit dran. Die gewolfte Masse abwiegen und auf 1 kg Gemüsemasse 100 gr Meersalz geben. @Smutschi-das hält wirklich gut 12 Monate,im dunklen Glas bleibt auch die Farbe noch bissel schöner. Danke für das tolle Rezept,ich kann es nur wärmstens empfehlen! LG Lucky

31.08.2014 13:21
Antworten
smutschi87

Hallo Alex, das Prinzip dieser Brühe klingt super allerdings ist mir das aufbewahren im Schraubglas über ein Jahr recht suspekt. Ich habe ein ähnliches Reszept selbst ausprobiert in dem das kleingeschnibbelte Gemüse über mehere Stunden getrocknet wurde. Leider habe ich da einen Fehler gemacht und diese ist recht trüb wenn man sie aufkocht. Wie sieht das bei deiner Brühenvariante aus? Ist dies "klar" so wie die käuflich zu erwerbende? Geschmacklich und bei Cremsuppen stört es ja nicht aber die Rinderbrühe sieht sonst schon etwas befremdlich aus. Werde als nächste aber auf jeden Fall deine mal ausprobieren. LG Smutschi

21.01.2013 11:28
Antworten
alexs5392

Hallo Smutschi, zur Haltbarkeit brauchst du dir echt keine Gedanken machen, wenn du sauber arbeitest, die Gläser vorher gut auskochst, sie dann gut verschließt und kühl und dunkel lagerst, hält es wahrscheinlich noch länger. Also ein Jahr ist auf keinen Fall ein Problem, wurde schon erprobt! :) Mir ist bis jetzt noch nie eine starke Trübung aufgefallen, nur eine stärkere Farbgebung (grün, wenn ich viele Kräuter hinein gebe) und natürlich schwimmt vielleicht auch einmal das ein oder andere Stückchen mit herum, das man beim pürieren nicht so gut erwischt hat, aber das finde ich nicht so schlimm - dann sieht man wenigstens dass tatsächlich Gemüse enthalten ist... Kann mir das mit der Trübung aber schon vorstellen - vor allem wenn viel stärkereiches Gemüse enthalten ist (hier ja auch die Karotten), sonst viele darunter natürlich noch Kartoffeln (welche aber ja auch nichts in einer klaren Brühe verloren haben) oder Kohlrabi. Weil du Rinderbrühe ansprichst: wenn ich keine Zeit habe selbst eine Fleischbrühe zu machen, mische ich einfach gekaufte Fleischbrühe mit meiner Gemüsebrühe - etwa 1:1, das schmeckt super in Suppen! :) Liebe Grüße, Alexandra

30.03.2013 15:49
Antworten
katrin_78

Beim ersten Mal habe ich das Gemüse per Hand gerieben und anschließend mit einem Pürierstab zerkleinert. Das war sehr mühevoll, aber der Aufwand wurde durch die große Freude der Beschenkten wettgemacht. Das Ergebnis ist Klasse. Jetzt habe ich eine Küchenmaschiene, die hat das Reiben übernommen, nur Zwiebel und Lauch waren noch per Hand zu schneiden. Der Pürierstab wurde vom Fleischwolf der Küchenmaschiene abgelöst. Das ist eine erhebliche Arbeitserleichterung. Aber trotzdem dauert es eine Weile bis man mit der Zubereitung (und dem Saubermachen) fertig ist. Die oben angegebenen 1,5 h sind sehr optimistisch. Es war aber nicht das letzte Mal, dass ich diese Würze gemacht habe. Danke fürs Rezept.

15.01.2013 12:38
Antworten
alexs5392

Bitte :) Und danke für dein Kommentar ;) Ja ich muss zugeben, als ich imHerbst mal wieder eine riesen Portion gemacht habe, hab´ ich auch deutlich länger gebraucht als die einenhalb Stunden (ein Grund könnte vielleicht sein, dass wir beim ersten mal zu dritt waren - da gings dann doch wesentlich flotter ;) ) Aber ich finde trotzdem, dass sich der Aufwand immer wieder rentiert. Mittlerweile benutze ich nur noch diese Brühe, die anderen schmecken mir gar nicht mehr... Wobei man diese Brühe eigentlich auch nicht sagen kann, da ich immer ein bisschen variiere, je nachdem, was ich gerade alles bekomme, wichtig sind vor allem die Grundzutaten -Karotten, Sellerie, Lauch, Zwiebeln und Liebstöckel - ansonsten kann man das Rezept immer an die eigenen Wünsche anpassen. Aber das ist ein guter Tipp mit der Küchenmaschine, danke! Unsere ist momentan kaputt, aber da wir uns demnächst eh wieder eine anschaffen wollten, muss ich dann gleich mal probieren, wie das so funktioniert! :) Wobei mir beim letzten mal auch aufgefallen ist, dass die Sachen gar nicht mal so klein sein müssen vorm pürieren, wenn man nen einigermaßen guten Pürierstab hat - ausgenommen Sachen mit langen Fasern, wie Lauch und auch die Kräuter. Liebe Grüße, Alex

20.01.2013 13:50
Antworten