Zwetschgen- oder Marillenknödel mit Quarkteig


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

super zum Vorkochen und als Vorrat im Tiefkühlfach bestens geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 4.58
 (109 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 20.03.2012



Zutaten

für
250 g Quark
70 g Mehl
70 g Grieß
70 g Butter oder Margarine, zerlassen
1 Ei(er)
Zwetschge(n) oder Marillen (Aprikosen), ganze mit Stein, TK oder frisch
800 g Semmelbrösel, ca.
400 g Zucker, ca.
etwas Butter oder Margarine
etwas Puderzucker (Staubzucker)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 50 Minuten
Das ist das Rezept meiner Oma und ist eine meiner Lieblingsmehlspeisen. Ich bereite die Knödel immer vor und friere sie ein. Wenn ich dann Lust drauf habe, brauche ich sie nur noch in Wasser zu köcheln und Semmelbrösel zuzubereiten.

Quark, Ei und zerlassene Butter miteinander verrühren und dann Mehl und Grieß dazumischen. 1 - 2 Stunden ruhen lassen. Falls der Teig zu nass ist, kann man mehr Mehl oder Grieß dazugeben.

Bitte beachten - die Knödel müssen mit nassen Händen geformt werden.

Ganzes Obst verwenden. Wenn es geschnitten ist, verliert das Obst die Flüssigkeit während des Kochens und der Teig fällt ab!

Jeweils ein bisschen Teig in die Hand nehmen, flach drücken, das Obst darauf legen und mit dem Teig umhüllen. Es macht nichts, wenn es zu viel Teig ist, jedoch sollte man aufpassen, dass die Schicht nicht zu dünn ist. Wenn die Knödel geformt sind, mit Mehl nachformen, sodass die Knödel nicht mehr klebrig sind, und dann auf eine bemehlte Arbeitsfläche legen. Wenn man vorkocht, werden die Knödel nun eingefroren.

Egal ob frisch oder gefroren, die Knödel werden im Wasser ca. 20 Minuten geköchelt.

Inzwischen in einer Pfanne etwas Butter zerlassen, die Semmelbrösel goldbraun braten und so viel Zucker dazugeben, bis es einem schmeckt.

Bitte beachten, dass ich mir über die Menge der Semmelbrösel nicht ganz sicher bin, da ich normalerweise immer nur 4 - 6 Knödel zum Essen aus dem Tiefkühlfach nehme. Man kann sie, wenn etwas übrig bleibt, auch einfrieren.

Sobald die Knödel fertig sind, abseihen und noch nass in den Semmelbröseln wälzen. Die Knödel mit viel Bröseln auf den Tellern anrichten und mit Staubzucker bestreuen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

cherluba

Ich kann die Erfahrung von MurziMel gar nicht nachvollziehen, denn ich bin eine absolute Anfängerin (obwohl 75 Jahre alt) bezüglich des Kochens und noch schlimmer Backens, aber die Knödel sind mir hervorragend gelungen und ich mache sie zum 2. mal, diesmal zum einfrieren. Also mit der doppelter Menge an Zutaten. Man muss wirklich etwas mehr Mehl und Grieß zugeben, aber das merkt man schon bei Kneten, ob der Teig klebet oder nicht. Dadurch, dass im Teig relativ viel Butter ist, ist die Masse gut zu bearbeiten und klebt noch an den Fingern. Auf jeden Fall ist es ein einfaches Rezept und die Knödel schmecken super gut. 😋👏

14.10.2022 18:33
Antworten
MurziMel

Ich muss schon sagen: eine echte Herausforderung (und das bei 30 Jahren Koch- und Backerfahrung meinerseits)! Der Teig war viel zu weich. Trotz "Rezept-Treue", Wartezeit etc. Nach den ersten vergeblichen Versuchen, Knödel zu formen, habe ich noch jede Menge Mehl und Gries zugegeben, bis der Teig in etwa so fest war, wie ein Hefeteig. Trotzdem war die Verarbeitung bei mir der reinste Horror. Gerne würde ich ein paar eindrucksvolle Bilder meiner Küche "posten". Sie sieht aus wie ein Schlachtfeld ;-). Ich hatte echt Angst, dass nach dem "Gebatzel" die Knödel im Wasser auch noch zerfallen. Das war zum Glück nicht der Fall. Am Ende habe ich die Schlacht dann doch noch gewonnen und konnte meiner Familie die Knödel servieren. Sie waren ansehnlich und lecker. Aber ich überlege mir gut, ob ich sie ein zweites Mal mache.

08.09.2022 19:17
Antworten
schnucki25

Tolles Rezept, und sehr sehr lecker

08.09.2022 09:12
Antworten
Dnise

Mega lecker. Wir haben Mirabellen frisch gepflückt und gleich die Knödel probiert. Wir waren alle begeistert und haben gleich Vorräte im Gefrierfach angelegt

04.08.2022 11:44
Antworten
bratzelchen

Hallo HelgaVerena, ein wunderbares Rezept mit einfachen, wenigen Zutaten! Die Knödel sind herrlich fluffig. Ich habe gefrorene halbe Pflaumen zusammengesetzt - der Knödel ist beim Köcheln nicht auseinandergegangen. Die Semmelbrösel-Zucker-Mischung habe ich nach Gefühl gemacht, das Verhältnis 2:1 passt recht gut. Danke!

25.05.2022 13:09
Antworten
KhadijaMaryam

Hallo, meine Tochter steht total auf Marillenknödel - ich habe aber mit Aprikosen schon traumatische Erfahrungen gemacht, nämlich, dass ich mehlige Aprikosen erwischt habe. Gibt es irgendwelche Anzeichen, an denen man erkennen kann, ob die Aprikosen/Marillen fruchtig oder womöglich mehlig sind? Vielleicht hat ja die eine oder andere hier entsprechende Erfahrung und kann was dazu sagen. Mehlige Aprikosen sind nämlich furchtbar und immer eine große Enttäuschung. Vielen Dank und schöne Grüße

21.08.2013 09:46
Antworten
lupinchen16

ganz einfaches tolles rezept! mmmhhhhhh lecker waren die !!! danke für dein rezept hab leider kein foto, waren zu schnell verfuttert ;-)

13.08.2013 12:21
Antworten
piki

i love them!!!!

14.04.2012 20:35
Antworten
HelgaVerena

Hi Piki! Freut mich, dass du das Rezept ausprobiert hast und vielen Dank auf fuer die Bewertung. Falls du ein Foto gemacht hast, koenntest du es bitte auch hochladen? Ich habe auch Fotos hochgeladen allerdings sind sie noch nicht erschienen. LG Helga

16.04.2012 13:57
Antworten
tscherms

gut geschrieben und erklärt, so ist es, die kleinen Marillen sind die Besten, mache heute wieder welche, nur die Marillen die ich jetzt gekauft habe sind sauer, aber mit Zucker haut das hin, grüße von einer Südtirolerin

16.06.2019 12:19
Antworten