Backen
Brot oder Brötchen
einfach
Frühstück
Schnell
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Dinkellaib

reines Dinkelbrot mit Hefe

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 8 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 20.03.2012



Zutaten

für
300 g Dinkelmehl, T 1050
200 g Dinkelmehl, T 812
½ Würfel Hefe
½ EL Zucker
15 g Salz
300 ml Wasser
3 Beutel Tee, Fenchel-Anis-Kümmel-
3 EL Rapsöl
1 EL Malz, (Gerstenmalz)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 35 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 50 Minuten
Das Wasser aufkochen und den Tee darin 7 Minuten ziehen lassen. Die Teebeutel entfernen und mit kaltem Wasser auf 300 ml auffüllen und lauwarm abkühlen lassen.
Die Hefe im Tee auflösen. In einer Schüssel Mehl, Zucker und Salz mischen.
Das Gerstenmalz, Öl und die Hefemischung unterrühren und mit dem Handmixer (Knethaken) zu einem glatten Teig kneten. Die Schüssel mit Frischhaltefolie abdecken und an einem warmen Ort 45 Minuten gehen lassen. Danach noch einmal mit den Händen gut durchkneten und zu einem runden Laib formen. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen und mit einem Geschirrtuch abdecken. Bei Zimmertemperatur ca. 45 Min. ruhen lassen. Danach mit einem scharfen Messer mehrmals einschneiden und mit Wasser bestreichen. Eine Schale Wasser in den Ofen stellen und im vorgeheizten Backofen bei O/U 220° auf der 2. Schiene 35 Minuten backen (Klopfprobe machen).

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Andrea883

tolles Rezept, ich hatte kein Dinkelmehl Typ 812 gefunden, ich hatte dann auch wie schon in einem Kommentar vor mir erwähnt Vollkorn und 405er gemischt. Versuchsweise habe ich auch ein Teil des Wassers durch Milch ersetzt, war auch super. Das mit den Teebeuteln finde ich ja auch eine super Sache, musste zwar eine Kräuterteemischung nehmen aber sie war auch toll. Da ich dieses Brot aber vor allem für meine kleinen Kinder backe benütze ich viel weniger Salz, schmeckt aber trotzdem sehr lecker. Ich weiß nicht weshalb, aber dieses Brot gelingt wirklich ganz toll, hatte Ansonsten mit Dinkelbrot immer das Probleme dass sie zu krümelig werden, nicht jedoch dieses. Leider habe ich nirgends Backmalz entdeckt, damit schmeckt es sicher auch lecker. Lg Andrea

30.03.2016 20:40
Antworten
Backmouse

Hallo, Du kannst auch ein anderes Speiseöl dafür nehmen. Das Öl macht den Teig geschmeidiger und das Brot trocknet nicht so schnell aus. Liebe Grüße Backmouse

20.01.2014 17:44
Antworten
belondra

Kann ich das Rapsöl weglassen oder durch ein anderes ersetzen? Weil ich sonst kein Öl brauche.

19.01.2014 20:42
Antworten
kaya1307

Hallo! Hab das Brot auch nachgebacken, genau nach Rezept. Und das Brot war ganz nach meinem Geschmack. lg Kaya

29.11.2013 21:38
Antworten
s-fuechsle

Hallo Backmouse, soderle, da hab ich doch tatsächlich meinen Kommentar mal wieder vergessen... tsssss! ;-) Also, gebacken habe ich ja schon & aufgegessen wurde das Brot auch, bis auf den letzten Krümel! :o) Allerdings habe ich die Teesorte nicht verwendet, die finde ich grauselig. Der Tee kommt mir nimmer ins Haus (war lange vor deiner Rezepteintragung ;-)). Aber wir wissen uns ja zu helfen, somit habe ich einen 9-Kräuter Teebeutel x3 genommen und bin brav nach deinem Rezept vorgegangen. Kneten lasse ich den Teig in der Küchenmaschine und auch gehen. Ich benötige keinen Zucker und das Backmalz mahle ich frisch. Gebacken wird auf dem Keramikbackstein... Beim Mehl hatte ich nur das T 1050 und Dinkel-Vollkorn da. Somit habe ich einfach den 200 g Anteil, in 100 g Vollkorn- und 100 g 405er Mehl, gemischt verwendet. Hab vielen lieben Dank für dein Rezept! Wenn ich es mir so überlege, eigentlich könnte ich bald wieder eines backen. ;-) Liebe Grüße, s-fuechsle

30.01.2013 13:18
Antworten