Deutschland
Europa
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Herbst
Kartoffeln
Schwein
Überbacken
Winter
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Eisbeinauflauf

mit Sauerkraut und Kartoffelpüree

Durchschnittliche Bewertung: 3.86
bei 5 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 20.03.2012



Zutaten

für
1.250 g Eisbein(e)
3 m.-große Zwiebel(n)
2 Gewürznelke(n)
1 Lorbeerblatt
1 gr. Dose/n Sauerkraut
160 g Butter
125 ml Weißwein
750 g Kartoffel(n), mehlig kochende
Salz und Pfeffer
Muskat
Senf, scharfer
200 g Crème fraîche
Fett für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden 40 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten
Eisbein in 2 - 3 Liter kochendes Wasser geben. Eine Zwiebel mit Nelken und Lorbeerblatt bestecken und zum Fleisch geben. Etwa 2 Stunden kochen lassen (oder im Schnellkochtopf ca. 35 Minuten).

Sauerkraut ausdrücken. Zwei Zwiebeln abziehen, in Scheiben schneiden und zusammen in 20 g zerlassener Butter gut 5 Minuten anschwitzen. Sauerkraut und Weißwein dazugeben und 15 Minuten weiter dünsten. Anschließend 125 g Butter daruntermischen.

Kartoffeln schälen, gar kochen, abgießen. Zusammen mit der mit dem Eisbein gegarten Zwiebel (dann ohne Nelken und Lorbeerblatt) pürieren. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Senf kräftig abschmecken. Restliche Butter und Crème fraîche unterrühren.

Eisbein vom Knochen lösen, in nicht zu kleine Stücke schneiden und mit dem Sauerkraut mischen. In eine gefettete, feuerfeste Form füllen und das Kartoffelpüree darüber verteilen.

Im vorgeheizten Ofen bei 200°C bis 225°C Ober-/Unterhitze ca. 30 - 40 Minuten backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

stevvi

Hallo Sonnenwiese, herzlichen Dank für die positive Bewertung. Wie der Zufall es will steht der Eisenbeinauflauf morgen auf der Speisekarte! Liebe Grüße und schöne Weihnachten Stevvi

21.12.2013 17:26
Antworten
Sonnenwiese

Hi stevvi, ich kann mich nur anschließen, dein Rezept hat 5 Sterne verdient. Es ist super lecker und recht einfach zu machen. Liebe Grüße Sonnenwiese

21.12.2013 17:01
Antworten
stevvi

Danke für die positive Bewertung, wir freuen uns auch immer auf dieses Gericht in der Winterzeit und fragen uns jetzt allerdings wann es endlich mal wieder Sommer wird! Grüße Stevvi

01.05.2013 21:31
Antworten
_Chrissie_

Das Rezept ist sehr lecker. Habe es schon zwei Mal zubereitet und ist immer super angekommen. Sterne sind abgegeben. Und das Rezept gespeichert. Danke schön!

30.04.2013 14:54
Antworten
downhillcat

Oh, danke für den Tip mit dem Einfrieren...... obwohl dafür gar nicht mehr so viel übrig ist, schmunzel. Heute hat sogar die Family angerufen und sich nochmals für das tolle Essen bedankt.... freu. Ich habe übrigens ein Schinkeneisbein verwendet, also wenig Fett und dafür viiiiiiiiiiel Fleisch. Die Haut habe ich bei der Zubereitung grob entfernt, aber ein bisserl Fett durfte natürlich schon dranbleiben. Ein paar BIlder sind auch schon unterwegs und ich hoffe, Sie sind mit mir zufrieden. Herzliche Grüße aus Bayern und Danke nochmal!

04.04.2012 15:33
Antworten
stevvi

Danke für's ausprobieren. Ich hätte nicht gedacht, dass sich tatsächlich jemand an dieses Gericht heran wagt. Wird bei uns in der kalten Jahreszeit immer wieder gerne gegessen. Ich bereite es auch meistens einen Tag im vorher vor (Eisbein und Sauerkraut) und mache am nächsten Tag nur noch das Kartoffelpürre. Eisbein mit Sauerkraut gemischt kann man auch sehr gut einfrieren und hat dann mal schnell einen leckeren Auflauf auf dem Tisch. Vielen Dank für die gute Bewertung! Grüßle stevvi

03.04.2012 23:09
Antworten
downhillcat

Hallo! Anfangs skeptisch, aber dennoch neugierig habe ich mich an dieses doch nicht alltägliche Rezept herangewagt....... O.K., man muss schon etwas Zeit mitbringen und viele Töpfe haben, lach. Das Fleisch und das Sauerkraut habe ich schon am Vortag vorbereitet - das schadet auch gar nichts, wenn das mal über nacht an einem kühlen Ort zieht. Ins Sauerkraut kam bei mir noch etwas Kümmel und ein halbes Tässchen Fleischbrühe wegen dem Geschmack. Am Folgetag kam dann das Finale und schon alleine die Zubereitung hat richtig viel Spaß gemacht. Für Häxleliebhaber ein Hochgenuß!!!! Nur der Kartoffelbrei musste auf den Senf verzichten - den gab´s dann halt so mit dazu. Bei dem Ergebnis waren wir uns alle einig: Superlecker, supersaftig und superschnell aufgefuttert!!!! Schon alleine die Idee verdient 5 Sterne und dieses Gericht ist allemal die Mühe wert. Wer gerne deftig ist, sollte diese Leckerei unbedingt testen! Lg, downhill

03.04.2012 19:55
Antworten