Frittieren
Geflügel
Hauptspeise
Party
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Fried Chicken ala Kentucky

Paniertes und frittiertes Hühnchen, das meiner Meinung nach ganz gut an den guten alten Colonel herankommt.

Durchschnittliche Bewertung: 3.64
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 19.03.2012



Zutaten

für
8 Hähnchenunterkeule(n) (Hähnchenkotelett) oder Hänchenflügel
500 g Buttermilch
250 g Mehl
1 Liter Öl
1 EL Jodsalz
2 EL Thymian
1 EL Oregano
1 EL Basilikum
1 EL Paprikapulver
1 EL Ingwer
1 EL Salbei
1 TL Gewürzsalz, mexikanisches
1 TL Muskat
1 TL Pfeffer, schwarzer
1 TL Meersalz

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 35 Minuten
Das Jodsalz unter die Buttermilch rühren, die Schenkel an der Fleischseite mit einer Gabel mehrmals einstechen. Eine Stunde in der Buttermilch einlegen (bei längerem Einlegen weniger Salz nehmen).

Die restlichen Zutaten miteinander mischen und in eine verschließbare Schüssel füllen, die Schenkel mit möglichst viel anhaftender Buttermilch (nicht abstreifen) dazugeben und die Schüssel mit geschlossenem Deckel schütteln. So bekommt das Fleisch die maximale Mehlmenge ab, die für die schöne Kruste sorgt.

Das Öl in einer hohen 28er Pfanne oder einer normalen 32er Pfanne auf höchster Stufe heiß werden lassen und das Hühnchen mit der Hautseite nach unten in die Pfanne geben. Von jeder Seite ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze frittieren, bis es schön Farbe hat. Mit einem Zahnstocher kann man überprüfen, wann es schön zart und somit fertig ist.

Im Prinzip kann man für die Panade an Kräutern und Gewürzen so ziemlich alles nehmen, was schmeckt, die Zutaten und deren Menge sind nur Richtwerte. Das Öl kann man nach Gebrauch prima durchsieben und für eine weitere Hühnchenaktion einfrieren. Dann sollte man es aber auf jeden Fall entsorgen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

CaliginisX1

Wenn man das mit dem garen gut hinbekommt sicher ne lecker Geschichte. Bei mir waren se leider nach 10 Minuten nicht durch, werde es aber auf jeden Fall nochmal probieren. Die panade war sehr lecker =)

17.12.2017 19:48
Antworten
eflip

Ausprobiert und von allen für sehr lecker befunden. Schöne Kombination, einfach zu machen, wunderbare Idee!! Gibt's wieder, besten Dank!!

30.10.2017 13:35
Antworten
Aydilee

Ich habe Hähnchenbruststücke genommen, daher hat ein halber Liter Öl gereicht und die Backzeit hat sich drastisch minimiert :D tolles Rezept, total unkompliziert und trotzdem effektiv!!!

21.05.2017 12:49
Antworten
Dani_Küchenfee

Kann man das auch im Backofen machen?

29.04.2017 12:56
Antworten
kleinerNachtschatten

Ein wirklich schönes Rezept mit schmackhafter Marinade, die man wirklich gut variiren kann! Und das beste daran: Bleibt etwas von der Würzmischung übrig, kann man sie einfach aufheben. Eins wär mir noch wichtig: 10 Minuten gelten beim frittieren vermutlich für die Gesamtzeit. Den ersten Schenkel hatte ich, wie von mir angenommen, wirklich 10 Minuten pro Seite drin. Er war etwas...nun ja ^^ Sagen wir Kohlebriketts sind hell dagegen ^^ Die weiteren gelangen wesentlich besser mit 5 - 6 Minuten pro Seite ;)

07.02.2017 14:31
Antworten
xXalucardXx

da ich noch huhn über hatte wurde ein rezept gesucht das auch zu bürger passt... also hab ich dieses gefunden :) leider hatte ich nur normale milch, was aber auch super ging! dazu gab es noch etwas sesam in die panade,...mhhhhm =) lecker! und super zart! vielen dank für das rezept! lg

17.10.2014 01:30
Antworten
ecuadoriangirl

schmeckt sehr lecker (wir haben Filets statt Keulen benutzt), aber längst nicht so gut gewürzt wie ich erwartet habe. Ich war in der Hinsicht enttäuscht. Die Buttermilchmarinade war mir schon aus anderen Rezepten bekannt und erprobt (ich liebe es!), aber die Gewürzmischung war nicht annhährend das, was ich erwartet habe. Ich werde es sicherlich nochmal probieren, aber mit mindestens doppel soviele Gewürze. Der Tipp mit dem Behälter mit Deckel für die Gewürz-Mehlmischung war übrigens super, das kannte ich nicht. Ach ja, und ich habe nicht so viel Öl benutzt, also längst nicht so wie in der Friteuse, sondern ganz normal mit (für unsere verhältnisse) ausreichend Öl fritiert. Das tat den Geschmack kein Abbruch.

23.06.2013 21:02
Antworten
Spaulding

Die Gewürzmischung für die Panade war ja nur ein Vorschlag und extra etwas "lasch" gehalten, weil es nicht jeder gerne scharf mag. Ich selber mache mir die immer richtig deftig. Bei Öl kommt man in der Tat auch mit weniger aus, es muss ja im Prinzip nur soviel sein, dass es reicht um jeweils die Hälfte durchzubraten. Die Keulen z.B. sind doch schon höher als Filets und man braucht mehr. Mit einem Liter ist man auf alle Fälle auch für ein halbes Hähnchen gewappnet (:

24.06.2013 11:30
Antworten
CatCat13

Wirklich herrlich =) Muss ich jetzt dauernd machen, da mein Freund und ich einstimmig entschieden haben, dass es das beste Hühnchen war, das wir je hatten! Ich habe sie allerdings nicht lange marinieren können da wir Hunger hatten. Schmeckt trotzdem super!

23.06.2012 00:30
Antworten
Spaulding

Freut mich, dass es geschmeckt hat. Mittlerweile verwende ich auch ganz gerne die Hähnchenunterschenkel (drumsticks). Am besten kauft man sich ganze Schenkel und teil sie selber per Schnitt in drumsticks und Kotelettes. Das ist sehr einfach und man spart einiges an Geld, da die Schenkel günstiger sind.

28.03.2013 19:44
Antworten