Beilage
Braten
einfach
Frühling
Gemüse
Resteverwertung
Sommer
Studentenküche
Vegan
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gebratene Kohlrabiblätter bzw. Kohlrabiblatt-Gemüse

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. simpel 17.03.2012



Zutaten

für
1 Bündel Kohlrabiblätter von 4 - 5 Kohlrabi
1 Zwiebel(n), gewürfelt
2 Zehe/n Knoblauch, gehackt, evtl.
n. B. Öl, neutrales oder Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Die Kohlrabiblätter (auch die kleinen Blätter verwenden!) waschen und mit einem Messer von den Stielen und den dicken Blattadern befreien. In Streifen schneiden.

Einen guten Schuss Öl in einer Pfanne erhitzen und die Zwiebelwürfel und eventuell den Knoblauch darin anbraten. Die Kohlrabiblattstreifen zufügen und mitbraten. Hin und wieder wenden. Salzen und pfeffern.

Wenn die Kohlrabiblätter nach etwa 20 - 25 Minuten gar sind, nochmals abschmecken und servieren. Sie passen gut zu einem Teller selbst gemachter Wedges und einem veganen Bratling.

Die Menge an Kohlrabiblättern, die verwendet werden, hängt davon ab, ob es eine Beilage oder ein Hauptgericht (wie Spinat) werden soll. Sie sollte dann entsprechend erhöht (verdoppelt bzw. verdreifacht) werden sowie auch die Menge der Zwiebeln.

Als Beilage für 2 Personen nehme ich alle Blätter von 4 - 5 Kohlrabi sowie eine Zwiebel, wie im Rezept angegeben. Ich verwende hierzu alle Blätter des Kohlrabis - sowohl die großen, als auch die kleinen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Parmigiana

Hallo, wir mögen es gerne so puristisch, besonders wenn man das Gemüse mit einem schönen Olivenöl abrundet. Ein Spritzer Zitrone wäre vielleicht noch eine Idee. Vielen Dank! parmigiana

24.03.2018 19:39
Antworten
opmutti

Hallo iffy, hab heute dein Gemüse zum 2. Mal gemacht und zum Anbraten Bockshornkleepulver genommen und zum Schluß mit Chiliepulver gewürzt, dann war es richtig gut. LG opmutti

08.04.2018 07:53
Antworten
opmutti

Hallo iffy, wollte gestern mein Kohlrabischaumsüppchen wieder machen und bin in meiner Rezeptesammlung über dein Gemüse gestolpert. Weil mir die Stiele so leid getan haben, schnitt ich sie hauchfein dazu. Für ein Produkt das ich früher schon im Geschäft entsorgt habe wurde es doch ganz gut für mich. Einzig an den Gewürzen muß ich für mich noch arbeiten. Aber das ist individuelle Geschmacksache. Danke für die Idee LG opmutti

21.08.2016 07:38
Antworten
verowska

Hab grad das erste Mal Kohlgrabiblätter gekocht. War super lecker... Habe dein Rezept allerdings noch mit einem Becher Sahne und etwas Gorgonzola verfeinert. Wollte eigentlich vorher noch mit etwas Weißwein ablöschen. Hatte aber leider keinen im Haus. War aber auch so richtig lecker. Etwas Muskatnuss hab ich auch noch drangemacht. Ist vielleicht nicht jedermanns Sache mit dem Gorgonzola, aber bei uns hats allen geschmeckt... Ganz einfach mit Kartoffeln... Das wirds bestimmt wieder geben.... Viele Grüße

12.03.2015 22:43
Antworten
nessie3

Echt lecker! Es war viel zu schade die Blätter immer wegzuwerfen! Allerdings traue ich dem Gemüse aus dem Supermarkt nicht so, aber für das eigene ist das ein tolles Rezept!

31.08.2013 17:56
Antworten
küchenmaid

Hallo, ich finde das Rezept gleich aus zwei Gründen super: Es ist einfach und es zeigt einmal mehr, dass man auch die Blätter von den Kohlrabi essen kann. Mein Tip: Einen etwas orientalischen Hauch kriegt es, wenn man zwischen den Zwiebeln und den Blätter noch eine zerbröselte trockne Chili und etwas Bockshornklee mit anschwitzt. Liebe Grüße und weiter so! Die Küchenmaid

19.04.2013 07:33
Antworten