Deftige Rindsroulade


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.21
 (22 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 03.06.2004 650 kcal



Zutaten

für
4 Roulade(n) vom Rind
Salz und Pfeffer
4 EL Senf
2 Zwiebel(n)
1 Karotte(n)
4 kleine Gurke(n) (Essiggurken)
1 Stange/n Staudensellerie
4 Scheibe/n Speck, durchwachsener (gut geräuchert)
1 Bund Suppengemüse
3 TL Tomatenmark
¼ Liter Wein, rot
½ Liter Fleischbrühe oder Hühnerbrühe
1 Lorbeerblatt, 1 ZweigThymian
4 Blätter Salbei

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Rouladen mit Salz und Pfeffer würzen, mit Senf bestreichen und je eine Scheibe Speck auflegen.
1 Zwiebel schälen und in Scheiben schneiden, Karotte und Stange Staudensellerie putzen und jeweils in 4 Stifte teilen. Fleischscheiben mit Essiggurke, Karotten, Staudensellerie und Zwiebelringen belegen, zusammenrollen und fixieren. Im Bräter rundherum gut anbraten. Restliche Zwiebel und Suppengemüse putzen, klein schneiden und mit den Roulade kurz mitbraten.
Tomatenmark zugeben und mit Rotwein ablöschen, einkochen lassen. Fleisch oder Geflügelbrühe mit den Gewürzen zugeben. Im Ofen bei 180°C ca. 90 Minuten schmoren lassen. Rouladen, Gewürzblätter und Thymian herausnehmen. Sauce mit Pürierstab fein pürieren und mit Salz und Pfeffer nachwürzen.
Dazu schmecken Kartoffel genauso wie Teigwaren.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

willi-scholten

180 grad Umluft oder Ober/unterhitze

17.02.2018 22:42
Antworten
Fiammi

Hallo, habe das Tomatenmark nicht verwendet und mit selbstgemachter Gemüsebrühe aufgegossen. Ciao Fiammi

06.12.2017 13:54
Antworten
dbartel

Ich habe heute die Rouladen nach diesem Rezept zubereitet. Die Gewürze (zusätzlich noch Piment und Wacholderbeeren) in einen Teebeutel getan, war so hinterher besser herausfischbar. Fehlende Staudensellerie durch etwas mehr Zwiebeln kompensiert. Da mir die Flüssigkeit bei 180° zu sehr kochte, habe ich die Hitze auf 150° reduziert, dafür die Rouladen 2 h schmoren gelassen. Das Fleisch war anschließend buttermürbe, ohne dass die Roulade zerfiel. Die Soße war ein Gedicht, wirklich "zum Reinlegen". Dazu gab es Rotkohl und Klöße - ein wahres Festessen zum 4. Advent. LG, Dieter

18.12.2016 23:25
Antworten
khao

hallo, habe gerade alles aufgesetzt, abgeschemckt und schmeckt schon hervorragend. eine frage: was passiert denn mit den salbeiblättern? danke für die antwort. khao

20.10.2016 15:24
Antworten
schnucki25

sehr lecker ,wie bei Oma früher...Danke für das schöne Rezept,Bild ist unterwegs. LG

08.12.2015 08:37
Antworten
eninaj2703

Hallo zusammen! habe die Rouladen am WE ausprobiert, hatte allerdings keinen Speck und keine Sellerie. Aber das Ergebnis war spitze, mein Göga war richtig begeistert. Und das waren meine ersten Rouladen!! Die wird es jetzt öfter geben, kaufe mir jetzt extra noch die Klammern dafür. Liebe Grüße Janine P.S. Fotos komen noch!

27.07.2005 10:54
Antworten
gabylehner

Wau !!! Diese Sauce war ein Gedicht- vor allem ohne Rahm !! das defitige ist doch nur der Speck- wir habens echt genossen- danke für dieses Rezept -kommt zu den Favoriten Gruss Gaby

21.02.2005 17:01
Antworten
niedlich

Wenn schon Tomatenmark, dann kann man auch die einzelne Roulade mit je einem Teelöffel Tomatenmark einstreichen. Kleingehakte Knoblauzehen ergänzen den Geschmack noch.

15.11.2004 18:52
Antworten
lette

Hatte leider auch keinen Staudensellerie aber auch ohne wars total lecker, besonders die Soße....mmmh

29.10.2004 17:21
Antworten
momu17

Wenn man das ganze Jahar über Staudensellerie bekäme, würde ich meine Rouladen nur noch so machen ! Unglaublich lecker, und das Sößchen erst ! LG momu17

19.08.2004 12:28
Antworten