Wildkräuter-Nocken nach Malfatti Art


Rezept speichern  Speichern

z. B. mit Bärlauch, Giersch, Taubnessel, Weidenröschen, Labkraut, Melde o. ä.

Durchschnittliche Bewertung: 4.11
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 10.03.2012 353 kcal



Zutaten

für
3 Handvoll Kräuter, gemischte Wildkräuter (große Doppelhände) *
250 g Magerquark
2 Ei(er)
150 g Mehl
50 g Käse, gerieben, z. B. Emmentaler oder Parmesan
n. B. Salz
n. B. Muskat, frisch gerieben
n. B. Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
353
Eiweiß
25,13 g
Fett
9,93 g
Kohlenhydr.
39,10 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Die Kräuter verlesen, waschen, abtropfen, kurz überbrühen oder blanchieren und hacken.
Den Quark mit Eiern, Mehl, Reibekäse und Gewürzen verrühren, dann die Kräuter untermischen. Mit einem nassen Teelöffel eine Probenocke abstechen und in simmerndem Salzwasser etwa 3-5 min garziehen lassen. Hält sie zusammen - den gesamten Teig so verarbeiten. Ist der Teig noch zu weich (je nach Feuchtigkeitsgehalt von Quark und Kräutern) gibt man noch ein wenig Mehl dazu, der Teig soll aber klebrig bleiben. Passen nicht alle Nocken auf einmal in den Topf, kann man die fertigen bei etwa 100°C im Backofen warmhalten.
Sind alle fertig, serviert man die Nocken z. B. mit stückiger Tomatensauce oder etwas brauner Butter und Parmesanspänen.

* Es eignen sich z. B. Bärlauch, Brennnesseln, Gänseblümchen, Giersch, Löwenzahn, Melde, Rotklee, Schnittlauch, Taubnesseln, Vogelmiere, Weidenröschen (schmalblättriges), Weißer Gänsefuß, Wiesenlabkraut, ... - je nach Appetit, Geschmack und Verfügbarkeit. Gemeint sind 3 große Doppelhände voll - oder etwa 200-300 g, so genau kommt es nicht drauf an. Wer keine Wildkräuter kennt/findet kann auch Spinat verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Dieda83

Das hat uns sehr gut geschmeckt. Kräuter haben wir benutzt was im Garten war, Petersilie, Basilikum, Schnittlauch und Salbei. Ich habe die doppelte Menge gemacht für 2 Erwachsene und 3 Kinder. Statt Margerquark haben wir Kräuterquark genommen. Die Klößchen habe ich morgens gemacht und zum Mittagessen angebraten in Butter, mit Cocktailtomaten und Parmesanstreifen.

24.06.2020 16:06
Antworten
Streu-sel

Ich habe heute das Rezept genau so zubereitet - perfekt ! Haupsächlich mit Giersch, mit dem ich schon viele Rezepte habe, aber dieses ist neu und kommt in meinen Ordner - das schaffen nicht mehr viele! Ich habe sie nur mit zerlassener Butter und Parmesan serviert, um den feinen Geschmack nicht zu überdecken.

25.04.2015 18:23
Antworten
kati2707

Ich habe die Nockerl "nur" mit Bärlauch gemacht. Himmlisch! Die fertigen Nockerl habe ich mit frischen Cocktailtomaten in Butter geschwenkt und mit Salat gegessen! Sehr zu empfehlen! Danke für dieses tolle Rezept!

19.04.2015 19:01
Antworten
Omnivorus

Hi, Baumfrau Ich hab das Rezept gestern ausprobiert, ist jetzt ja die ideale Zeit! Brennessel, Giersch, Kresse.... Alles wild gemischt ;-) Echt Klasse! Mal anders als mit dem "langweiligen" Spinat. Dazu noch einen Kräutersalat...... Ich bin allerdings "Traditionalist" und nehme Ricotta, der ist "trockener" und Parmesan. Ein tolles Rezept! Dafür 4Sternchen Omni

22.06.2013 19:18
Antworten
mch_66

Ich habe heute die Nockerl mit einer Mischung aus Giersch und Petersielie gemacht, die Nockerl schmecken wirklich super gut! Als Käse habe ich Bergkäse genommen, der ist schön würzig. Dazu habe ich eine leichte Sahnesoße gemacht und vom Bergkäse habe ich gleich ein bisschen mehr gerieben für oben drauf. Den Giersch habe ich vorher mit der Salatschleuder getrocknet, dadurch war die Masse fast ein wenig zu fest. Nachdem ich den Giersch im Universalzerkleinerer gemeinsam mit Ei, Salz und Topfen gemixt habe, habe ich diesen einfach ein bisschen ausgeschwemmt und davon ein bisschen noch dazu getan. Mit dem Kochen der Nockerl hatte ich gar keine Probleme, man darf sie halt nicht zu wild kochen, aber das ist bei Topfennocklern eh klar. Kann ich echt weiterempfehlen! lg Maria

20.05.2013 13:56
Antworten