Hirschfilets mit Pfifferlingen und gefüllte Rotweinbirnen


Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.2
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. pfiffig 02.06.2004



Zutaten

für
600 g Hirschfleisch (Hirschfilet)
2 große Birne(n)
300 g Pfifferlinge
150 g Speck (magerer Räucherspeck)
1 m.-große Zwiebel(n)
4 TL Preiselbeeren oder Preiselbeergelee
2 TL Zucker
250 ml Wein, rot
Wildfond
Öl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Das Hirschfilet von Häuten befreien, in Stücke von etwa 50 g schneiden und leicht platt drücken, salzen und pfeffern.
Das Öl in einer Pfanne erhitzen, die Filets von beiden Seiten anbraten, herausnehmen und warm stellen.
Die Birnen schälen, halbieren, das Kerngehäuse herausschneiden und etwa 20 Minuten in dem mit 2 Teelöffel Zucker versetzten Rotwein dünsten.
Für die Pilze, Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Pfifferlinge mit Küchenkrepp abreiben, putzen und je nach Größe halbieren oder vierteln.
Speck in einer Pfanne auslassen und die Zwiebel darin anschwitzen, Pfifferlinge zufügen und ebenfalls mitschwitzen, salzen und Pfeffern.
Die warmgehaltenen Filets auf Tellern verteilen, die Birnen daneben anrichten und mit Preiselbeeren (Preiselbeergelee) garnieren.
Dazu passen Mandelkroketten oder Klöße.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

257tijan

Hallo! Ich hatte mich schon mehrfach zu Weihnachten von diesem Rezept inspirieren lassen, habe mich dieses Jahr jedoch erstmalig strikt nach Anweisung gehalten. Die Frage nach der Verwendung des Wildfonds habe ich mir natürlich auch gestellt, während ich ansonsten dachte, dass das Rezept ja wirklich eine schnelle, unkomplizierte Zubereitungsart verspricht. Ich konnte den Fond am nächsten Tag für ein anderes Gericht gebrauchen, hatte ihn daher nicht übrig. Die etwas heikle Überraschung: Das Fleisch war definitiv nicht durch! Wir kauten also etwas trübtraurig an unserem schönen teuren Hirschfilet herum. Meine Söhne hielten sich taktvollerweise mit einem niederschmetternden Kommentar zurück, während mir dämmerte, dass das obige Rezept so, wie es da steht, einfach unvollständig sein muss!! Deshalb ist auch der Wildfond übrig, schätze ich mal! Und natürlich lässt auch das 'Anbraten' der Fleischstücke darauf schließen. Jedenfalls: am nächsten Tag gab es bei uns Wildschweingulasch, welches ziemlich lange vor sich hinschmoren musste. Das übrig gebliebene Hirschfilet habe ich einfach dazu gegeben. Es hatte damit mindestens 90 Minuten Zeit, weich und zart zu werden. Und das wurde es auch und schmeckte vorzüglich! Für die Rotweinbirnen habe ich die japanischen Nachi-Birnen verwendet, die waren super! Leider habe ich bislang in der Weihnachtszeit nirgends frische Pfifferlinge finden können. Wer wie ich nicht auf Dosenware zurückgreifen möchte, sollte beizeiten daran denken, in der entsprechenden Saison frische Pfifferlinge zu besorgen und einzufrieren. Ich glaube, dass das Rezept in der obigen Form mit vorbereiteten/marinierten TK-Hirschfilets funktionieren k a n n , die in der Vorweihnachtszeit in den Supermärkten zu finden sind. Die hatte ich vermutlich bisher immer, und wenn mich nicht alles täuscht, ist dabei tatsächlich nicht viel mehr als ein kurzes Anbraten erforderlich. Ansonsten wüsste ich nicht, was ich falsch gemacht haben sollte. Trotzdem! Es gab immerhin keine weihnachtliche Katastrophe. Und daher: Vielen Dank für das Rezept, aber vielleicht doch noch einmal überprüfen?!

02.01.2015 15:45
Antworten
Schneeflocke84

Hallo Bananacreampie Die Frage mit dem Wildfond habe ich mir auch gestellt! Echt hilfreich dein Kommentar werd ich ausprobieren!!!!

25.12.2013 08:23
Antworten
bananacreampie

Hi, ich habe aus Fond und Rotwein die Sosse erstellt. Das Hirschfilet habe ich im Ganzen gebraten. Zu den Pfifferlingen habe ich noch einen Schuss Sahne gegeben. Die Birnen habe ich weggelassen, da das ganze Teil eines Menüs war. Lecker! lg bananacreampie

01.11.2008 21:09
Antworten
Schattenherz

Hallo freddi, das klingt schon sehr lecker und könnte gut mein weihnachtsmenü werden - werd´s in jedem fall testen. es wäre allerdings sehr nett wenn du mir noch verraten würdest wozu der wildfond jetzt gebraucht wird, kommt in der beschreibung leider nicht vor... lg Schattenherz

18.12.2005 01:46
Antworten