Bewertung
(1) Ø2,67
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
1 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.03.2012
gespeichert: 10 (0)*
gedruckt: 242 (0)*
verschickt: 0 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 13.10.2004
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
Kasseler - Kotelette
1 Becher süße Sahne, je nach Dicke der Koteletts noch etwas Milch)
2 EL Oregano, getrockneter
1 Dose Bohnen, (feine Brechbohnen oder 500 g TK
300 ml Brühe
Zwiebel(n)
  Butter, oder Margarine
1 EL Weißweinessig
850 g Kartoffel(n), vorwiegend festkochende
 evtl. Bohnenkraut
 evtl. Saucenbinder, heller

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln schälen und in einem Topf mit Wasser und Salz bereitstellen.

Die Koteletts waschen, mit Küchenkrepp abtrocknen und flach in eine entsprechend große Auflaufform legen. Die Sahne und je nach Bedarf etwas Milch darüber gießen, bis das Fleisch komplett bedeckt ist. Das Oregano darüber verteilen. Die Auflaufform vorsichtig in den Backofen schieben und bei 180 Grad Umluft (ohne Vorheizen) garen. Sobald das Fleisch im Ofen ist, die geschälten Kartoffeln aufsetzen und gar kochen.

Währenddessen in einem Topf einen Stich Butter zerlassen und die Zwiebel darin andünsten. Die abgetropften Bohnen aus der Dose oder die Tiefkühlware in den Topf geben, vorsichtig umrühren und mit der Brühe begießen. Wer möchte, kann noch etwas Bohnenkraut, Salz und Pfeffer dazugeben. Das Ganze bei geringer bis mittlerer Hitze köcheln lassen.

Wenn die Kartoffeln gar sind, ist auch das Fleisch im Ofen fertig. Ich nehme dann immer zwei bis drei Esslöffel von der Oreganosahne aus der Auflaufform und gebe sie zu dem Bohnengemüse. Wer mag, kann dann die Flüssigkeit am Gemüse mit etwas hellem Soßenbinder andicken. Auf jeden Fall sollte man mit etwas Essig einen leicht süß-sauren Geschmack an das Gericht bringen.
Uns schmeckt das Gericht besonders im Winter. Ich hoffe euch auch.