Bewertung
(16) Ø4,22
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
16 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 07.03.2012
gespeichert: 483 (6)*
gedruckt: 5.232 (96)*
verschickt: 6 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 08.02.2010
1 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

2 m.-große Zucchini
1 Stange/n Lauch
Paprikaschote(n), rot oder gelb
1 große Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
Möhre(n)
2 große Tomate(n), oder Tomaten aus der Dose
1 Dose Kokosmilch
 etwas Currypaste, grüne oder gelbe
 viel Kurkuma
  Salz und Pfeffer
 evtl. Currypulver
300 g Reis, (Basmati oder Langkorn)
 etwas Öl, (am besten passt Sesamöl)
 evtl. Sesam, geröstet oder pur
 evtl. Gemüsebrühe
 evtl. Gemüse, Pilze oder Sprossen nach Wahl
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Reis aufsetzen und kochen, während der Rest vorbereitet wird.
Zwiebel und Knoblauch schälen und klein schneiden, Lauch der Länge nach halbieren und in Ringe schneiden. Die Paprika und Zucchini in mundgerechte Stücke würfeln, Möhre in dünne Scheiben schneiden und die Tomaten achteln.

Etwas Öl in eine große(!) Pfanne oder einen Wok gießen und Zwiebel, Lauch, Möhre und Knoblauch sanft anbraten. Eine Messerspitze Currypaste und etwas Kurkuma zugeben und mitbraten. Nach ein paar Minuten das restliche Gemüse zugeben. Salzen und pfeffern. Noch 5 Minuten garen lassen. Dann die Kokosmilch zugeben und gut einrühren. Mit 2 weiteren Messerspitzen Currypaste und viel(!) Kurkuma würzen. Mit Salz abschmecken (und man braucht sehr viel Salz, wegen der Kokosmilch). Eventuell noch so viel Currypaste zugeben, bis der gewünschte Schärfegrad erreicht ist. Hierbei muss man aufpassen, da zu viel Paste den Geschmack verderben kann. Wenn es zu dickflüssig ist, einfach etwas Gemüsebrühe oder noch mehr Kokosmilch zugeben. Das hängt allerdings davon ab, wie flüssig man es mag. Das Ganze so lange kochen lassen, bis die Karotten gar sind.

Den Reis in Tassen oder Puddingformen füllen, auf den Teller stülpen und mit Sesam bestreuen. Das Curry wird üblicherweise neben dem Reis verteilt oder getrennt serviert.

Das Schöne an dem Gericht ist, dass man immer irgendwelches übrig gebliebene Gemüse verwursten kann. Was sonst noch passt, ist z. B. Rosenkohl, Brokkoli, Blumenkohl, Sojabohnen (oder Mungobohnenkeime), Bambussprossen, Pilze, etc. Einfach ausprobieren!