Beilage
Gluten
Vegan
Vegetarisch
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Gebratene Polenta mit Salbei

Durchschnittliche Bewertung: 4.07
bei 26 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 01.06.2004 195 kcal



Zutaten

für
750 ml Wasser
200 g Grieß (feiner Maisgrieß)
2 EL Olivenöl
12 Blätter Salbei, kleine frische
Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
195
Eiweiß
4,79 g
Fett
3,90 g
Kohlenhydr.
34,50 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Eine Schüssel mit Frischhaltefolie auslegen.
Wasser salzen und aufkochen, Maisgrieß einrieseln lassen und bei schwacher Hitze unter ständigem Rühren ca. 15 min dick cremig einkochen.
Polenta salzen, pfeffern, in die Schüssel füllen, glatt streichen und ein wenig abkühlen lassen.
Polenta mit Frischhaltefolie zudecken und auskühlen lassen.
Polenta aus der Schüssel stürzen und Folie abziehen. Polenta in ca. 1 1/2 cm breite Scheiben schneiden, Scheiben halbieren oder dritteln.
In einer Pfanne Öl erhitzen, Polenta darin beidseitig braten (siehe Tipp).
Gegen Ende der Garzeit Salbeiblätter einstreuen und knusprig braten.
TIPPS: Ersetzt man einen Teil oder die ganze Wassermenge mit Milch, schmeckt die Polenta feiner.
Geschmacksintensiver wird sie, rührt man am Ende der Garzeit 30g Parmesan unter.
Diese Polenta ist eine praktische Sache, in Frischhaltefolie gewickelt kann man sie mehrere Tage im Kühlschrank aufbewahren und bei Bedarf braten.
Die original venezianische Polenta ist übrigens weiß, diese ist aber kaum in Österreich erhältlich

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wasserricky

Ein originelle Rezept, was zu vielen Gerichten paßt. Braten mit Soße, Gemüse-Pfannen aller Art oder auch zur Aufwertung eines "einfachen" Salates. Bevorraten brauch´ ich diese Schnitten nicht ... . Zu lecker sind sie!

20.02.2019 09:03
Antworten
Schmedis

sehr einfach und lecker. doch ist es besser die polenta entweder in einer gratinform oder backblechgeben um tiefewürfel schneiden zu können. in einer schüssel war mir zu hoch und alle zerbröckelte. leiiider. aber sonst seeehr gut.

05.11.2017 13:23
Antworten
Worschtzibbel

Einfaches Rezept, aber lecker und praktisch! Für die Sommersaison hab ich's dahingehend modifiziert, dass statt der Pfanne unser Gasgrill zum Einsatz kam: Polenta abkühlen lassen und schon rechtzeitig in eine dicke Wurstform bringen (in Plastikfolie/Alufolie gewickelt zurechtrollen), von der man handliche Scheiben abschneiden kann. Wenn man die Folie vorm Rollen mit Salbeiblättchen bestreut, haben die Scheiben dann eine 'Kräuterkruste'. Auf dem Grill schnell und heiß anbraten (bei wenig Hitze trocknen die Scheiben schnell aus). Dazu: Außer genügend Steaks oder anderem leckeren Grillfleisch ;O) passen natürlich auch Gemüse und vor allem leckere Soßen:Mein aktueller Favorit: Joghurt-Schmand-Dip mit viel frischem Schnittlauch! Na dann: Spass beim Fuddern! :O)

20.07.2016 09:50
Antworten
Smoothyie

Servus, hat irgend jemand die Polenta schon mal mit Sojamilch ausprobiert? Vertrage kein Milcheiweiß. Nur Wasser schmeckt etwas fad. Normalerweise probiere ich selber rum, aber falls das jemand schon mal gemacht hat, kann ich es mir sparen. Würde mich über Rückmeldung freuen. LG Smoothyie

14.02.2016 12:42
Antworten
camilladelrey

Hallo, koche auch ohne Milchprodukte. Sojamilch geht in vielen Fällen. Ich habe die Polenta in Gemüsebrühe und etwas Oregano gekocht und zum Schluss etwas Pflanzenmargarine hinzugeben, vor dem Ausstreichen, macht die Polenta auch etwas cremiger. Oder probier doch mal Hefeflocken und etwas Chili oder Cayennepfeffer als Parmesan - Ersatz, nach dem Kochen hinzufügen. Beides lecker!

04.09.2018 19:52
Antworten
Hias2000

Hallihallo beisammen, special Oliver! Gestern mal diese Schnittchen probiert, sehr schmackhaft. Dankeschön für das Rezept. Wenn erlaubt, möchte ich dennoch meinen Senf dazugeben - zu diesem Rezept, nicht zu den Schnitten :-) Ich streiche die Masse ca. 1 cm dick auf eine Arbeitplatte aus. Dies ganz archaisch mit angefeuchteten Händen. So spart man Schüssel, Frischhaltefolie und weitgehend schlecht geformte Restschnitten, da ich die Polentaplatte rechteckig auf dem Tisch forme. Da man häufig mehr als eine Pfanne voller Schnitten macht, brate ich erst alle Schnitten, richte diese pyramidenförmig auf einer Platte auf, die ich im Ofen warmhalte. Erst nach dem Braten aller Schnitten lasse ich den Salbei unter Hinzufügung weiterer guter Butter und frisch gemahlenem Pfeffer ganz kurz anrösten, maximal 60 Sekunden, und gieße dann diese Salbeibutter über die Schnitten. So erspart man sich verkohlte Salbei-Stückchen und kann zudem die Salbeibutter dekorativ über die Schnitten verteilen. Habe gerade ein Bild unter "Schweinebraten auf toskanische Art" hochgeladen, da findet Ihr die Schnitten vor der Verspeisung. Jetzt, da ich diese Zeilen schreibe, sind schon alle verdaut :-) Liebe Grüße von Hias2000

23.04.2007 22:03
Antworten
max1mus

Ich bin eigentlich kein Polentafan, dieses Rezept (Zubereitung mit Milch und reichlich Parmesan) hat uns allerdings voll überzeugt. Ich werde beim nächsten Mal eine kleine Vorspeise daraus "konstruieren" und die gebratenen Scheiben auf einem Paradeiserspiegel (ein gut gewürztes Sugo aus Tomaten) servieren.

11.08.2005 13:43
Antworten
siria

Ich habe gerade in einem Asialaden weißen Maisgries gekauft. Werde zu gebratenen Polentarauten Ratatouille machen :-)

12.05.2005 15:44
Antworten
TheMagicMan

weiße Polenta ist übrigens auch in Italien nicht leicht zu bekommen. Es zahlt sich auf jedenfall aus, danach zu suchen ... Um die Gegend Venedigs und Padovas bekommt man die "Polenta bianca" jedoch eigentlich in jeden Supermarkt.

25.10.2004 09:23
Antworten
küchenelse

Klingt ja lecker. Da ich Polenta noch nie gemacht habe und unbedingt mal ausprobieren will wüßte ich noch gerne, ob man sie als Beilage isst... und wenn ja wozu sie schmeckt.. Wäre dankbar für ein paar Tips Gruß, küchenelse

20.10.2004 12:28
Antworten