Gyros


Rezept speichern  Speichern

Gyros vom Grill, so wie es sein sollte.....

Durchschnittliche Bewertung: 3.88
 (6 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. simpel 29.02.2012



Zutaten

für
600 g Schweinefleisch (Schweinerücken - Lachse)
400 g Schweinefilet(s) - Köpfe oder Filet
200 g Schweinebauch, frisch
1 Zwiebel(n)
n. B. Olivenöl
Gewürzmischung (Gyrosgewürz)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 15 Stunden
Die Schwarte vom Schweinebauch entfernen, die Filetköpfe säubern, alle 3 Fleischsorten mit der Brot-/Aufschnittmaschine in dünne Scheiben (ca. 2 - 3 mm) schneiden. Die Zwiebel schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden.

Die Fleischstücke in einem verschließbaren Topf lagenweise aufschichten. Dabei jede Lage mit etwas Öl bepinseln, mit Gyrosgewürz bestreuen (nicht zu sparsam) und etwas von der Zwiebel zugeben. Den Topf verschließen und für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank geben.

Das marinierte Fleisch mit den Zwiebelstücken abwechselnd auf einen Drehspieß stecken. Zur Fixierung die bei den Spießen (meistens) vorhandenen Geflügelspieße verwenden. Nun den Fleischspieß fest in Aluminiumfolie wickeln und für ca. 2 Std. bei 80°C in den Backofen geben. Während dieser Zeit mehrfach wenden. Dadurch wird das Fleisch vorgegart, das austretende Eiweiß "verklebt" die einzelnen Fleischschichten und man erhält einen gleichförmigen "Fleischkloß".

Nun kommt das Ganze nur noch auf den Gyrosgrill und nach ca. 20 - 30 Minuten kann die "Ernte beginnen". Zum Abschneiden empfiehlt sich ein Elektromesser. Da sich das Vorhandensein von Gyrosgrills in deutschen Haushalten noch nicht flächendeckend durchgesetzt hat, kann man natürlich ersatzweise auch den Backofen- Gas- oder Holzkohlegrill nehmen, sofern ein Motor vorhanden ist. Als Richtwert gelten 2 Umdrehungen pro Minute.

Zugegebenermaßen ist diese Art der Zubereitung recht aufwendig, aber wer Gyros liebt und das einmal ausprobiert hat, verabschiedet sich für immer von "Geschnetzeltem mit Gyrosgeschmack aus der Pfanne".

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

klopfheimer

Hallo, super! Gyros geht nur so! Alles andere ist "Geschnetzeltes" (Siehe Bild). Übrigens sollte man nur Schweinehals (Nacken) verwenden, wegen dem höheren Fettanteil. (Schweinelachs oder Filet sind nicht ideal) Nur Schweinehals, dünn aufgeschnitten, Gyrosgrillgewürz mit Zwiebel- und Knoblauchgranulat gewürzt, aufgeschichtet am Drehspieß - und fertig. Kein zusätzliches Öl, Frischzwiebel oder Ähnliches. Gyros (griechisch) ist kein Döner (türkisch), daher Schweinehals. ***** Viel Grüße

02.05.2020 13:02
Antworten
Warlord8419

Super Rezept für Döner-Liebhaber. Nur die Vorgartemperatur von 80 Grad ist viel zu wenig. Ich denke eher so 120 Grad wären sinnvoll. Trotzdem, geschmacklich toll. Bilder sind hochgelegen.

23.01.2016 23:53
Antworten
hkuck1

Vielen Dank für das schöne Rezept. Gestern zum Testen des neuen Gyrosgrills einmal ausprobiert. Habe Schweinenacken, Schweinelachs und Bauchspeck sowie Zwiebeln und entsprechendes Gyrosgewürz genommen. Auf das Vorgaren habe ich verzichtet und es hat auch so gut geklappt. Das s.g. Eiweißverkleben trat nach einiger Zeit auch auf dem Grill ein. Alle "Mitesser" waren sehr begeistert und es wird sicherlich nicht das letzte Mal gewesen sein. Foto ist hochgeladen. MfG hkuck

20.09.2015 14:10
Antworten
jowes56

Sorry, dass ich jetzt erst antworte, war im Urlaub. Das ganze ist aus einer Schnaps-(Ouzo?) Idee geboren. Hatte mich tierisch geärgert, dass ich in der Nachsaison auf Kreta bei 5 Gyrosbestellungen in 5 verschiedenen Tavernen jedesmal irgendeinen Mist vorgesetzt bekommen habe. Bis hin zu gegrillten (sauer schmeckenden) Fleischstreifen. Wenn es sich, auf grund der Nachfrage, nicht mehr lohnt, einen ganzen Spieß anzusetzten, dann nehm ich das Gericht eben von der Karte. Und auch hier hatte ich schon schlechte Erfahrungen gemacht, darum:"Selbst ist der Mann" Nun aber zu dem Grill: Herzstück ist ein Infrarotgasbrennelement, gibt es vereinzelt bei Gasgrills aber immer bei den sogenannten "Baustrahlern". Heizt einfach unglaublich gut. Ich hatte noch eins von einem 30 Jahre alten Koffergrill Desweiteren ein kleiner Motor, 220V, im Edelstahlgehäuse, max. 2 Umdrehungen pro Minute (e-bay) und ein handesüblicher Grillspieß. Der Rest bleibt dann letztlich der Phantasie, den Möglichkeiten und dem handwerklichen Geschick überlassen. Ich hatte von einem anderen Projekt noch V2A Vierkantrohr und etwas Blech übrig und habe daraus dann den Grill geschweißt. Wichtig ist noch, dass zumindest eine Komponente, also entweder Grillelement oder Drehspieß zueinander verstellbar sind, um immer den gleichen Abstand zwischen Grillgut und Hitzequelle sicher zustellen, auch wenn schon einige Schichten abgeschnitten sind. Hoffe, ich hab mit diesen Ausführungen etwas weiterhelfen können. Gruß Jowes PS: Wir fahren immer noch mindestens einmal jährlich nach Griechenland, nur gehe ich mittlerweile vor der Bestellung in die Küche.

07.10.2013 18:10
Antworten
bbqstarter

Waere interessiert an dem "Hochkant-spiess Marke Eigenbau" und bin fuer details dankbar ...

29.09.2013 07:24
Antworten
Hippi876

Meine Nachbarn gehen seit dem 1. Mal nicht mehr zum Griechen, sondern fragen, wann ich wieder einen Spiess mache!!! Vatertag ist wieder so weit...;-)

04.05.2013 10:36
Antworten
jowes56

Ohne Zweifel, ich habe auch selber schon vieles ausprobiert, mit mehr oder weniger überzeugendem Ergebnis, bin dann aber im Großhandel auf eine Gewürzmischung der Fa.....(die mit Meister Reinicke im Logo) gestoßen, die einfach perfekt ist. Jetzt kaufe ich 1 kg Gewürz für unter 20 Euro, welches einfach perfekt ist und bei uns ca. 1/2 Jahr reicht. Darum sag ich mir: "....man muss nicht immer versuchen, dass Rad neu zuerfinden, wenn`s denn schon da ist......."

03.09.2013 17:17
Antworten
Gigi7

Kann es LEIDER wegen dem Fehlen eines Grillspießes nicht nachmachen :o( Hört sich jedoch sehrgut an... Aber wenn man schon so einen Spieß macht, wäre dazu anstatt des Fertiggewürzes nicht eine eigene Würzmischungen besser???

23.02.2013 13:47
Antworten
jowes56

Freut mich, wenn es gut angekommen ist. Ich habe das Ganze noch etwas "modifiziert" und mir für meinen Eigenbau-Grill ein stärkeres Heizelement besorgt. Nun funktioniert es auch ohne Vorgaren. Um eine schöne Bräunung zu erhalten empfieht es sich, nach dem ersten Abschneiden, die Schnittflächen mit etwas olivenöl einzupinseln

16.08.2012 10:28
Antworten
Gelöschter Nutzer

hallo jowes danke für das rezept. ein genuss und,naja, etwas mehr arbeit.aber sonst ein leckerbissen.hat viel lob eingebracht, meine gäste waren sehr zufrieden. mfg. budho

14.08.2012 23:02
Antworten