Pane Romagnolo


Rezept speichern  Speichern

Brot aus der Provinz Romagna

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (3 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

50 Min. normal 28.02.2012



Zutaten

für

Für den Teig: (Vorteig)

250 g Weizenmehl, Type 550
250 g Wasser, lauwarm
3 g Hefe, frisch

Für den Teig:

200 g Weizenmehl, Type 550
200 g Mehl, (Hartweizenmehl, keinen Grieß)
120 g Wasser, lauwarm
15 g Hefe, frische
17 g Salz
3 EL Olivenöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 50 Minuten Ruhezeit ca. 1 Tag 3 Stunden Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Tag 4 Stunden 20 Minuten
Alle Zutaten für den Vorteig gut vermischen. 5-6 Minuten kneten und zugedeckt 24-26 Stunden auf Zimmertemperatur gären lassen.

Alle Zutaten samt Vorteig mind. 10 Minuten intensiv kneten. Zugedeckt ca. 60 Minuten auf Zimmertemperatur gehen lassen. Teig von Rand in die Mitte falten und daraus eine Kugel bilden und zugedeckt ca. 10 Minuten ruhen lassen.

Aus dieser Kugel jeweils Teiglinge von 150-170 g ausschneiden und diese rundwirken. Wieder zugedeckt für ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Nun mit der Nudelmaschine auf der vorletzten Stufe diese Teiglingen in Bahnen drehen und längs in sich zu Stangen einrollen.

Aus jeweils 2 Stangen davon einen Zopf formen. Die Enden fest eindrücken und vorsichtig beide Enden zur Mitte schieben, damit sie kürzer werden. Mit einer Folie zugedeckt erneut 30 Minuten stehen lassen. Nach 10 Minuten jedoch wird den Einschnitt längs in die Mitte gesetzt.

Nach 30 Minuten auf 220° backen. In den ersten 10 Minuten drei mal schwaden. 5 Minuten vor Ende Temperatur auf 250° erhöhen, auf Heißluftmodus umschalten und die Brote goldbraun zu Ende backen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Assibaby

Hallo Alberto, nachdem ich das Rezept so 2-3 Mal durchlesen mußte, bis alles verstanden war :-), hatten wir zum Abendessen und zum Frühstück am nächsten Tag ein wunderbar duftendes Brot. Es ist etwas fester als die sonst üblichen Weißbrote von Dir aber es passte zur Suppe, sehr zur Freude meines Sohnes beim Stippen, ganz prima. Etwas aufwendig ist das Rezept aber dieser Aufwand lohnt sich auf jeden Fall. Bis auf das Ausrollen mit der Nudelmaschine, hier mußte das Nudelholz herhalten, wurde genau nach Rezept gearbeitet. Backtemperatur und -zeiten passten bei uns exakt. Vielen Dank für dieses schöne Rezept. HG Assibaby

26.03.2012 18:06
Antworten