Glutenfreie Faschingsküchle


Rezept speichern  Speichern

Quarkbällchen

Durchschnittliche Bewertung: 4.38
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 26.02.2012



Zutaten

für
180 g Mehl, glutenfreies
50 g Speisestärke
2 große Ei(er)
75 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
2 Prisen Salz
½ Pck. Backpulver
250 g Magerquark
1 EL Flohsamen (Schalen)
Fett, zum Frittieren
Zucker, zum Wälzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Eier, Salz, Zucker und Vanillezucker kurz mit dem Schneebesen aufschlagen. Dann den Quark darunter rühren. Mehl, Stärke, Backpulver und Flohsamenschalen darunter rühren.
Mit einem Esslöffel, der kurz in das heiße Fett getaucht wurde, von dem zähen Teig Bällchen abstechen und von beiden Seiten je etwa 2 Minuten frittieren. Dann mit einem Schaumlöffel herausnehmen, auf Küchenpapier abtropfen lassen und im Zucker wälzen.
Sie schmecken auch am nächsten Tag noch gut.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Uli68

Hab sie heute gemacht, und zwar in der Heissluftfriteuse. Geht prima. Habe übrigens das "frei von" Mehl (Eigenarten eine Supermarktes verwendet und Sahnequark mit 40%, da ich nur den da hatte. Vorm Wälzen in Zucker mit etwas flüssiger Butter eingepinselt.

29.02.2020 18:12
Antworten
huibuhcgn

Mache die schon seit Jahren, alle freuen sich darauf👍Habe mal eine Frage kann man den Teig schon 1 Tag vorher zubereiten. Wolle sie am Sonntagmorgen ganz frisch zubereiten

21.02.2020 14:20
Antworten
-irene-

2016 hatte ich schon mal einen Kommentar geschrieben. 3 Jahre später kriege ich die Form der quarkbällchen mit einem in das Fett getauchten Eisportionierer besser hin. Lg, Irene

14.11.2019 14:37
Antworten
Vi14ly22

Vielen Dank für das tolle Rezept! Meine Familie ist begeistert! Ich habe die Küchle zum ersten Mal gemacht und gar nicht erst versucht, sie zu Bällchen zu formen. Sie sehen gut aus und geschmacklich einfach genial!

10.02.2018 09:01
Antworten
Zumbatussi

Super Rezept' vielen Dank ☺️

23.02.2017 16:06
Antworten
jajujö

Hallo, habe das Rezept heute auch ausprobiert. Da glutenfreies Backen für mich noch relativ neu ist, habe ich beim ersten Durchgang nicht wirklich eine schöne Form hingekriegt, da der Teig ja ziemlich klebrig und feucht sein muss. Beim zweiten Mal hat das schon etwas besser geklappt. Auf jeden Fall eine Alternative zum Ausprobieren und trocken sind die Krapfen wirklich nicht. Ich habe sie auch größer ausgebacken, mit Vanille-Eierlikörcreme gefüllt und mit Schoklade verziert. Gruß jajujö

31.12.2015 12:44
Antworten
Alkasha

Ich mache genau dieses Rezept schon seit einigen Jahren und liebe es. Habe mal Bilder dazu hochgeladen und hoffe sie erscheinen bald. Ich mach die "Bällchen" sehr gross (mit zwei Esslöffeln) und fülle sie dann mit Hiffenmark oder Vanillecreme. Ausserdem wälze ich sie in Puderzucker. (Im Übrigen nehme ich am liebsten das Mehl von Schär). Vorsicht wenn Ihr sie auch in der Grösse macht - sie brauchen ca 2-3 Minuten länger und sollten öfter gewendet werden damit sie nicht schwarz werden. Im Fall is es sinnvoll erst mal einen auszuprobieren und das Fett evtl etwas runter zu drehen damit auch wirklich nichts anbrennt.

27.01.2014 16:57
Antworten
Chaos_goettin

Welche Mehle sind hierfür denn geeignet? Ich habe noch kein für mich Verträgliches gefunden bei den Mehl- und Backmischungen, die es zu kaufen gibt. Soja-, Kichererbsen- und Buchweizenmehl sind ebenfalls Tabu. Kannst Du mir weiterhelfen, welche Mehle ich gelingsicher verwenden kann? Also pur finde ich Maisgerichte widerlichst, auch Polenta oder so). Wäre Reis- und Kartoffelmehl als Mischung geeignet? Hirsemehl? Vielleicht mit einem kleinen Teil Maismehl oder Maisgriess. Vielen Dank.

04.11.2012 15:20
Antworten
_Yannik-_

Hallo! Ich würde zur Hälfte Reis-und Hirsemehl nehmen und die andere Hälfte Stärke, z.B. Kartoffel oder Mais. Ich kann hier nicht gut helfen weil für den, den ich diese glutenfreien Rezepte habe, nimmt immer diese Mehlmischungen z.B. von Schär oder Minderleinsmühle. Viel Erfolg! Grüße, Yannik

04.11.2012 15:58
Antworten
Chaos_goettin

ok, danke Dir. Dann bleibt nur Probieren übrig :-)

04.11.2012 16:39
Antworten