Bewertung
(7) Ø3,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
7 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 21.02.2012
gespeichert: 217 (4)*
gedruckt: 1.555 (9)*
verschickt: 5 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 06.10.2011
0 Beiträge (ø0/Tag)

Zutaten

400 g Kichererbsen, trocken (nicht aus der Dose)
  Wasser zum Einweichen
Knoblauchzehe(n)
1 Handvoll Petersilie
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Korianderpulver
1/2 TL Harissa - Paste
  Salz
2 EL Mehl
2 EL Öl (Sonnenblumenöl)
Pita-Brot(e)
 n. B. Tomatensauce (Salsa) oder Tomatensalat
 n. B. Blattsalat (einige Blätter)
2 kleine Zwiebel(n), rot
 einige Gurke(n) - Scheiben
 evtl. Sauce (Tahinisoße - Sesam)
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 7 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 161 kcal

Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Die Kichererbsen abtropfen lassen, das Wasser auffangen.

Die Kichererbsen in einer Küchenmaschine zusammen mit 1 roten Zwiebel, der Knoblauchzehe, der Petersilie, den Gewürzen, dem Mehl, evtl. etwas Kichererbsenwasser und ein wenig Salz mischen. Die Mischung sollte glatt sein.

Forme mit den Händen kleine Burger. Für alle "kleinen Faulpelze“ gibt es Falafelformer. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Burger für 3 Minuten auf jeder Seite anbraten, bis sie leicht goldbraun sind.

Die Pitabrote toasten. Fülle die Pitas zuerst mit grünem Salat und Gurkenscheiben, dann mit den Burgern und serviere alles noch mit der Tomatensalsa (und/oder Tahinisoße) und der letzten kleinen roten Zwiebel.

Abgewandelte Varianten gibt es u. a. mit Linsen, Bohnen oder grünen trockenen Erbsen. Die Burger kann man auch super frittieren und einfrieren. Anstelle der Harissapaste kann man auch Sambal Oelek (ohne Knoblauch) nehmen.