Falafel Burger


Rezept speichern  Speichern

Kichererbsenburger

Durchschnittliche Bewertung: 3
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 21.02.2012 161 kcal



Zutaten

für
400 g Kichererbsen, trocken (nicht aus der Dose)
Wasser zum Einweichen
1 Knoblauchzehe(n)
1 Handvoll Petersilie
1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
1 TL Korianderpulver
½ TL Harissa - Paste
Salz
2 EL Mehl
2 EL Öl (Sonnenblumenöl)
4 Pita-Brot(e)
n. B. Tomatensauce (Salsa) oder Tomatensalat
n. B. Blattsalat (einige Blätter)
2 kleine Zwiebel(n), rot
einige Gurke(n) - Scheiben
evtl. Sauce (Tahinisoße - Sesam)
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 7 Minuten Gesamtzeit ca. 12 Stunden 37 Minuten
Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Die Kichererbsen abtropfen lassen, das Wasser verwerfen.

Die Kichererbsen in einer Küchenmaschine zusammen mit 1 roten Zwiebel, der Knoblauchzehe, der Petersilie, den Gewürzen, dem Mehl, evtl. etwas frischem Wasser und ein wenig Salz mischen. Die Mischung sollte glatt sein.

Forme mit den Händen kleine Burger. Für alle "kleinen Faulpelze“ gibt es Falafelformer. Das Öl in einer beschichteten Pfanne erhitzen, die Burger mindestens 5 Minuten auf jeder Seite braten, bis sie leicht goldbraun und durchgebraten sind.

Die Pitabrote toasten. Fülle die Pitas zuerst mit grünem Salat und Gurkenscheiben, dann mit den Burgern und serviere alles noch mit der Tomatensalsa (und/oder Tahinisoße) und der letzten kleinen roten Zwiebel.

Abgewandelte Varianten gibt es u. a. mit Linsen, Bohnen oder grünen trockenen Erbsen. Die Burger kann man auch super frittieren und einfrieren. Anstelle der Harissapaste kann man auch Sambal Oelek (ohne Knoblauch) nehmen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Chefkoch_Heidi

Wir haben das Rezept jetzt so geändert, dass die Falafel-Burger durchgebraten sind und das Einweichwasser nicht verwendet wird. Dann ist das Phasin zerstört. Kochen der Kichererbsen nach dem Einweichen ist nicht nötig und für Falafel im Nahen Osten auch nicht üblich. Liebe Grüße Heidi Chefkoch.de, Team Rezeptbearbeitung

20.02.2019 10:45
Antworten
Nelo_Ill

Kann sich da ein Moderator mal drum kümmern? Ein Rezepttipp mit giftigem Inhalt ist ja nicht gerade prickelnd! Vor allem wird dieses Rezept jetzt gerade in einem Artikel empfohlen!

19.02.2019 09:45
Antworten
DonMariachi

Ich kann das nur bestätigen. Ich habe Kichererbsen roh verarbeitet und dann die Patties angebraten. Ergebnis...Ich hatte ich eine sehr unruhige Nacht und der Tag darauf war auch nicht gerade besser. Da ist es auch egal was “besser“ ist, hier geht es um die Gesundheit.

21.11.2016 07:19
Antworten
Siddharta31311

Kichererbsen vor dem Verzehr UNBEDINGT kochen und nicht roh essen. Denn roh sind sie nicht nur schwer verdaulich - sondern auch giftig! s. a.: http://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/giftstoffe-im-essen-wie-kichererbsen-und-co-den-magen-verderben-a-866948.html

05.08.2014 14:37
Antworten
AmbarSky

nein nicht vorkochen, das macht die Burger irgendwie matschiger. kannst du gern so machen. gekochte Kichererbsen, nimmst man eher für Hummus bzw. als Dip. Evtl. funktioniert es besser, wenn du nur die Kichererbsen pürierst und ne weile stehen lässt und dann alle Zutaten mischst. Bei mir hat das aber immer so geklappt.

25.08.2013 13:35
Antworten
katikeks66

Die Burger sind lecker und machen auch optisch was her...aber ich würde auf jeden Fall beim nächsten mal die eingeweichten Erbsen vor dem Pürieren kochen, so waren sie noch sehr roh und dadurch ziemlich schwer verdaulich...

25.08.2013 11:58
Antworten