Bewertung
(3) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 14.02.2012
gespeichert: 37 (0)*
gedruckt: 512 (7)*
verschickt: 1 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 24.11.2010
0 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
5 kg Zwetschgen

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 15 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Zwetschgen waschen, halbieren und entkernen. Anschließend mit dem Mixstab pürieren und in einen großen Bräter geben (am besten einen emaillierten gusseisernen Bräter). Auf dem Herd zum Aufkochen bringen, dann in die Herdröhre stellen und bei geringster Hitze stundenlang vor sich hinköcheln lassen. Wenn sich am Topfrand bzw. Oberfläche eine braune Kruste bildet, diese abkratzen bzw. umrühren und den Topf wieder sich selbst überlassen.

Diese Prozedur kann, je nach Reifegrad der Pflaumen, durchaus 12-15 Stunden dauern, manchmal sogar länger. Wenn das Mus nach Durchziehen eines Löffels nicht sofort wieder zusammenfließt, ist es fertig und kann abgefüllt werden. Z. B. in Twist-off-Gläser oder Tontöpfchen. Auch ein Einfrieren ist sehr gut möglich.

Gewürze sind nicht nötig, da das Mus durch die lange Zeit im Ofen sehr süß wird und ja auch nach Pflaume schmecken soll. Ein Würzen mit Zimt, Nelke und ähnlichen Gewürzen im Nachhinein ist möglich, aber nicht nötig. Das reine Pflaumenmus schmeckt am urwüchsigsten, eben unverfälscht. Außer zwischendurch mal ein wenig umzurühren, hat man nichts weiter zu tun und es brennt nichts an.