Haltbarmachen
Hauptspeise
Herbst
Lamm oder Ziege
Rind
Schwein
Winter
gekocht
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Klopse in Biersoße

lecker und deftig, gut zum Einkochen geeignet

Durchschnittliche Bewertung: 3.4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 08.02.2012



Zutaten

für
2 Brötchen, Semmeln / Weckle vom Vortag
3 EL Butter
3 Zwiebel(n), geschält und in feine Würfel geschnitten
2 Zehe/n Knoblauch, geschält und in feine Würfel geschnitten
1 kg Hackfleisch vom Schwein, Rind oder Lamm
4 Ei(er)
3 TL Senf
1 TL Kümmel, frisch gemörsert
½ TL Pfefferkörner, frisch gemörsert
½ TL Majoran, getrocknet
½ TL Paprikapulver, edelsüß
4 EL Butter
1 Liter Fleischbrühe, heiß
½ Liter Bier (Schwarzbier, kein Malzbier!)
4 Scheibe/n Zitrone(n), Bio-
2 Lorbeerblätter
3 EL Mehl
6 Gewürzgurke(n), in feine Würfel geschnitten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Min. Koch-/Backzeit ca. 35 Min. Gesamtzeit ca. 55 Min.
Brötchen in heißem Wasser einweichen, dann gut ausdrücken. Zwiebeln und Knoblauch in 2 EL Butter hellgelb anschwitzen.

Hackfleisch, Zwiebelmasse, Brötchen, Senf, Salz und Gewürze in einer Schüssel gut verkneten. Pikant abschmecken! Probieren! Aus der Masse mit feuchten Händen Klopse in Walnussgröße formen.
In einem breiten Topf 4 EL Butter zerlassen und das Mehl darin goldgelb anschwitzen. Nach und nach die heiße Brühe und das Schwarzbier angießen, gut verrühren und aufkochen. Die Soße muss schön cremig sein. Zitrone und Lorbeer zufügen. Aufkochen und Klopse zugeben und bei kleiner Hitze 25 min in der Biersoße ziehen lassen. Dabei den Topf öfter rütteln, damit die Klopse von allen Seiten garen. Gurkenwürfel zugeben und noch weitere 5 min ziehen lassen.

Als Vorrat: Bis 4 cm unter den Rand in Einkochgläser füllen und 75 min bei 95°C einkochen. Wenn das Ganze eingekocht werden soll, die Gurkenstücke nicht vor dem Einkochen zugeben, sondern erst beim Wiedererwärmen.

Dazu Pellkartoffeln als Beilage.

Hinweise für alle, die sonst keinen Kümmel mögen:
a) Der Kümmel schmeckt hier nicht streng durch!
b) Die Kombination der Gewürze bringt hier den Erfolg!
c) Unbedingt ganze Samen verwenden und nicht das geschmacksarme Pulver!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jolly_1982

Danke ich werde das mal testen

16.01.2018 13:45
Antworten
MK46149

Moin, ich habe noch nie Probleme gehabt, wenn ich Gerichte eingekocht habe, die mit so wenig Mehl wie hier gebunden sind. Die Mär vom sofortigen Umkippen des Einkochguts hält sich hartnäckig. Ich denke: Die Dosis macht, ob ein Ding ein Gift sei! In Brühe einkochen geht natürlich immer. Und dann kann man kurzfristig über die Verwendung der Klösschen entscheiden.

16.01.2018 08:13
Antworten
Jolly_1982

Hallo! Hört sich sehr gut an, aber ich habe auch bedenken, wegen dem Mehl beim einkochen. Hat das bei dir gehalten? Man sollte Mehl doch eigentlich nicht einkochen. Ich werde die Klopse vielleicht in der Brühe einkochen und die Sauce dann frisch machen.

15.01.2018 11:37
Antworten
MK46149

Wie schön, dass Dir das Rezept gefällt! Das mit dem Gemüse als "Saucenbinder" ist eine gute Idee! Und bei der Zitrone ist in diesem Fall die Schale der Haupt-Geschmacksträger für das Gericht... Danke für den Kommentar und die Bewertung!

03.05.2012 18:31
Antworten
schaech001

Heute habe ich das Rezept ausprobiert. Diese Würze für das Hackfleisch ist klasse, werde meine Frikadellen nun immer genau so würzen. Da ich die Klopse einkochen wollte und Gerichte mit Mehl immer etwas problematisch sind, hatte ich das Rezept etwas geändert: Zur Butter statt Mehl Zwiebelwürfel und Karottenwürfel gegeben, die ich dann später pürieren wollte. So, die Soße ist gut gelungen....aber ich habe zuviel Zitronen reingegeben und deshalb war sie für meinen Geschmack zu sauer, konnte sie auch nach Verlängern leider nicht retten. Das werde ich mit Sicherheit noch einmal versuchen, dann aber ohne Säure, vielleicht mit Zitronenschalen. Finde, es ist ein leckeres, würziges und außergewöhnlches Gericht.

03.05.2012 18:10
Antworten