Puttes


Rezept speichern  Speichern

Rheinischer Wirsingauflauf mit Mett, Kartoffeln, Bechamelsauce und Schmand - günstiges Resteessen!

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

45 Min. normal 08.02.2012



Zutaten

für
1 Kopf Wirsing
500 g Pellkartoffel(n)
500 g Mett, vom Schwein
1 Becher Crème fraîche, oder Schmand
2 EL Butter, oder Margarine
2 EL Mehl
Muskat
1 Zwiebel(n)
Salz und Pfeffer
1 Lorbeerblatt
Streuwürze

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 45 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 45 Minuten
Den Wirsing vierteln, den Strunk entfernen, und die Viertel in nicht zu dünne Streifen schneiden. In reichlich Salzwasser blanchieren und kalt abschrecken. Die kalten, gekochten Pellkartoffeln in Scheiben schneiden.
Die Butter oder Margarine schmelzen, die gehackte Zwiebel glasig schwitzen, mit Mehl überstäuben und mit etwa einem halben Liter des Kochwassers ablöschen. Die Bechamelsauce sollte nicht zu dick sein! Das Lorbeerblatt zugeben. Mit Salz, Pfeffer, Streuwürze und reichlich frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.

In einer Auflaufform erst die Kartoffeln schichten, darauf das ungekochte Schweinemett verteilen und anschließend die Wirsingblätter. Die Bechamelsauce darüber geben. Den Schmand oder die Crème fraîche glatt rühren und auf dem Auflauf verstreichen. Bei etwa 200 Grad knapp eine Stunde garen.

Dazu reicht man Rote Bete und separat ein Schälchen Schmand.

Dieses rheinische Essen hat meine Mutter früher immer zubereitet. Manchmal kamen auch übrig gebliebene Salzkartoffeln zur Verwertung und besonders gut hat uns das Gericht immer geschmeckt, wenn die Bechamelsauce mit selbst gekochter Rindfleischsuppe zubereitet wurde. Ein sättigendes, billiges Winteressen und nichts für Kalorienzähler.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Tita59

Vielen Dank für das tolle Rezept! Ich habe es gestern zubereitet und über Nacht durchziehen lassen vor dem Verzehr (so hatte ich das in Erinnerung). Es hat uns allen köstlich geschmeckt, genauso, wie ich es früher bei meiner Mutter bekam. Herzlichen Dank dafür!

08.01.2019 16:56
Antworten
madamecastafiore

Tja, bei meiner rheinischen Oma hieß das Gericht so. Und danke auch für den freundlichen und hilfreichen Kommentar.

31.05.2015 14:05
Antworten
Kaffeeluder

Hallo, das hat ja mit Puttes soviel zu tun wie der Kölner Dom mit dem Eiffelturm. Puttes = Blutwurst Liebe Grüße vom Kaffeeluder

31.05.2015 12:46
Antworten