Braten
Europa
Hauptspeise
Italien
Nudeln
Pasta
Rind
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Piccata Milanese

Durchschnittliche Bewertung: 3.8
bei 13 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. pfiffig 27.05.2004



Zutaten

für
2 Kalbsschnitzel
1 Ei(er)
30 g Mehl
50 g Parmesan
50 g Semmelbrösel
1 Zehe/n Knoblauch
1 Zwiebel(n)
100 g Champignons
100 g Schinken, gekocht
2 EL Butter
2 EL Tomatenmark
⅛ Liter Wein, weiß
⅛ Liter Gemüsebrühe
1 EL Petersilie
Salz
Pfeffer, aus der Mühle
300 g Nudeln (Vermicellini)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Schnitzel mit Knoblauch abreiben, salzen und pfeffern, mit Mehl einreiben, in das verquirlte Ei eintauchen, in der Semmelbrösel/Parmesanmischung panieren, bei kleiner Hitze in Olivenöl braten.
Soße italienisch: Zwiebel fein hacken, in der zerlassenen Butter andünsten, feingehackten Schinken und in Scheiben geschnittene Champignon dazugeben, 5 Minuten braten, Tomatenmark einrühren, Wein und Gemüsebrühe dazugeben, 10 Minuten einreduzieren lassen, Topf vom Herd nehmen, mit Salz und Pfeffer abschmecken, Petersilie einrühren. Während des Garvorganges die Vermicellini "al Dente" kochen.
Die Soße über das Fleisch und die Nudeln geben. Als Beilage Salat reichen und natürlich Rotwein aus der Toscana.
Wichtig ist, einen frischen Parmesan zu verwenden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Cypruss

Habe es ausprobiert, wie es oben beschrieben ist.. Habe es dann noch einmal probiert, diesmal ein wenig anders... Habe die Panade ein wenig verändert, sowie die Sauce. Fleisch nicht mit Knoblauch einreiben, sondern den Knoblauch mit in die Sauce geben, für einen nussigen Geschmack. Panade: Panade herstellen aus Ei, Parmesan und Mehl. Fleisch lediglich salzen, mehlieren und dann durch die Masse ziehen. Sauce: Schinken weglassen! Zwiebeln anschwitzen bis sie glasig sind, feine Knoblauchscheiben hinzugeben und mit anrösten, vorsicht! nicht zu viel rösten, Knoblauch wird sonst bitter. Zwiebel, Knoblauch Ansatz mehlieren, dann mit Wein ablöschen (bei Alkoholikern oder Kindern ausweichen auf Apfelsaft), gehackte Tomaten aus der Dose zugeben, abwürzen. Bindung kommt durch das Mehlieren, BEVOR man die Flüssigkeit hinzugibt (ansonsten gibt es Mehlklumpen). Weiterhin viel Spass beim Kochen.. Cypruss

20.10.2011 22:42
Antworten
ChaosPrinzessin79

Superlecker! Vor allem die Sauce ist der Knaller! Ich hab statt der Kalbsschnitzel Hähnchenschnitzel genommen, weil ich die noch hatte, aber das gibts sicher mal wieder und für eine besondere Gelegenheit darfs dann auch mal das Kalb sein.

26.07.2011 19:47
Antworten
Kochlehrling_Sonoris

Ist eines der ersten Rezepte die ich als "Hausaufgabe" von meinem Küchenchef bekommen habe. Die schwirigkeit liegt in der tatsache alle speisen mit ihren unterschiedlichen Garzeiten heiß servieren zu können. Vor allem, ohne das das teuer Kalbsfleisch in der Pfanne zu Bratenkohle verbrutzelt. Geschmack, sehr lecker, Kullinarisch überregional. Und das Fleisch macht die eigentlich günstigen Zutaten recht hochwertig. Bei schmalem Geldbeutel auch mit normalem Schweinefleisch, zum beispiel aus der Lachse herrstellen, und schmeckt auch recht ordentlich.

22.12.2010 21:35
Antworten
Kochhinkel

Leider ist das mit dem Verkochen des Alkohols nicht so. Das liegt daran, daß auch Wasser in der Sauce ist, so daß immer nur ein Teil des Alkohols mitverdampft. Wenn man ihn ganz verkochen will, muß man die Sauce wirklich bis zur Trockene eindampfen, was dem Geschmack meist nicht wirklich dienlich ist. Wenn Kinder, Leberkranke oder trockene Alkoholiker mitessen, dann lieber auf den Alkohol in der Sauce verzichten. LG, mkk

10.06.2010 17:09
Antworten
kippis

Super! Ich liebe dieses Gericht!!! Allerdings bin ich mir sicher, dass von dem Alkohol nach dem Einreduzieren der Soße nicht mehr viel übrig ist (Sdt. von Ethanol 78°C). Also können Kinder das bedenkenlos essen - finde ich zumindest.

18.04.2010 20:51
Antworten
savenja1982

Mmmmmhhhhhhhhh, das ist super lecker! Kann ich nur empfehlen und kommt auch bei Kindern super an. Dann allerdings bitte ohne den Wein! Liebe Grüße Savenja

17.04.2007 13:20
Antworten
cspiegel

Das Rezept wurde von mir leicht abgewandelt, um es auch für Stillende essbar zu machen bzw. der Gestillten schmackhaft zu machen. Und: uns hat es auch ohne Zwiebeln, Knoblauch und Wein geschmeckt. Ich habe einfach etwas mehr Gemüsebrühe genommen und die Sauce zum Schluss noch mit etwas Olivenöl verfeinert.

06.03.2005 13:35
Antworten