Tiroler Gröstl


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. simpel 07.02.2012 620 kcal



Zutaten

für
800 g Pellkartoffel(n), vom Vortag
300 g Schweinebraten, gegart, Bratenrest oder vom Metzger
2 m.-große Zwiebel(n)
100 g Speck, geräuchert, durchwachsen
2 EL Butterschmalz, oder Schweineschmalz
Salz und Pfeffer
½ TL Kümmel
½ Bund Petersilie, gehackt

Nährwerte pro Portion

kcal
620
Eiweiß
22,88 g
Fett
46,21 g
Kohlenhydr.
28,28 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Die Kartoffeln schälen und in messerrückendicke Scheiben schneiden. Den Schweinebraten in grobe Streifen schneiden. Die Zwiebeln schälen, halbieren und in dünne Streifen schneiden. Den Speck klein würfeln.
Das Schmalz bis auf 1/2 EL in einer Pfanne (ideal aus Gusseisen) erhitzen. Den Speck darin anbraten, Zwiebeln und Kartoffeln hinzugeben und alles bei mittlerer Hitze unter Rühren 15-20 Minuten braten, bis sie knusprig sind. Dabei mit Salz, Pfeffer und Kümmel würzen.
In einer zweiten Pfanne das Fleisch im restlichen Schmalz anrösten. Das Fleisch unter die Kartoffeln mengen. Mit der Petersilie bestreuen und in der Pfanne servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Sächsytogo

Seit ich das erstemal Geröstel gegessen habe, mach ich noch eine Zutat rein. Rotweinessig. Die Bratkartoffeln braten und in einer zweiten Pfanne Zwiebel und Bratenreste anbraten, mit Essig ablöschen und zu den Bratkartoffeln schütten. Meistens ist das auch ein "alles in die Pfanne ", falls doch geplant passt ein Krautsalat super dazu.

05.10.2021 18:35
Antworten
Juulee

Leckere Resteverwertung für kalten Braten! 4****chen fürs Rezept! Juulee

04.10.2021 09:38
Antworten
WinterNina

Hammer !

25.03.2016 21:57
Antworten
Andy38

Hallo, vielen Dank für dein leckeres Rezept. Hab nur rohe Kartoffeln zum Anbraten genommen, ansonsten hab ich mich an dein Rezept gehalten. LG Andy38

28.07.2015 19:41
Antworten
Goerti

Hallo! Vor kurzem habe ich deine Tiroler Gröstl zubereitet. Ich hatte noch recht viel Braten vom Vortag übrig und bin mit der Suchfunktion auf dein Rezept gestoßen. Zuerst habe ich nur die Kartoffeln angebraten, sonst werden bei mir die Zwiebeln grundsätzlich sehrrr dunkel. :-) Wie dem auch sein, das Essen war einfach und schnell gemacht und hat klasse geschmeckt. Gibt es mal wieder! Grüße Goerti

28.01.2015 20:18
Antworten
gotreg

Hallo, ich bin durch Zufall auf dein Rezept gestoßen. Dein Gröstl ist schon seit Jahren ein sehr sehr beliebtes Resteessen bei uns. Ich wußte gar nicht, dass es einen Namen dafür gibt. Es ist unheimlich lecker, super schnell gemacht. Ich verwende dafür alles was so im Kühlschrank rumtümpelt und zu schade zum wegwerfen ist. Ich habe schon jede Art von Gemüse reingeschnitten, auch mal Pilze. Auf jeden Fall immer Bratenreste (ich habe dafür auch schon übriges Grillgut verwendet). Und immer Zwiebeln und Knoblauch und natürlich Kartoffeln. Darüber frische Petersilie und Spiegeleier. Wenn es bei uns dein Gröstl (oder wie es bei uns heißt "Was-weg-muß-Pfanne") gibt sind alle begeistert. Gruß Regina

27.06.2012 21:50
Antworten