Kohlsuppe mit Hack


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.63
 (95 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 01.02.2012 359 kcal



Zutaten

für
1 große Zwiebel(n), gehackt
300 g Hackfleisch
3 m.-große Kartoffel(n), geviertelt
1 kleiner Weißkohl
2 m.-große Karotte(n)
n. B. Wasser, ca. 1 - 2 l
1 EL, gestr. Kümmel, ganz
1 TL, gehäuft Brühepulver
etwas Salz und Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
359
Eiweiß
20,72 g
Fett
17,95 g
Kohlenhydr.
28,12 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Die gehackte Zwiebel im Topf glasig dünsten und das Hack zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen. Es kann ruhig etwas mehr Salz und Pfeffer an das Hack, es verliert sich später in der Suppe wieder. Die Kartoffeln schälen und vierteln, den Kohl und die Karotten in mundgerechte Größe zerschneiden und dem angebratenen Hack beimengen. So viel Wasser hinzugeben (ca. 1 - 2 Liter), bis alles gerade eben bedeckt ist. Den Kümmel und die Brühe dazugeben, evtl. noch etwas mit Salz und Pfeffer nachwürzen und ca. 30 min köcheln lassen.

Super auch für Singles, man kann davon zwei Tage essen und eine gute Portion einfrieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

jb1190

Wir sind jedesmal von der Suppe begeistert! Mit wenigen Zutaten eine sauleckere Suppe zaubern 👍🏽 Obwohl wir immer einen großen Topf ansetzen, geht der leider viel zu schnell leer, da wir einfach nicht mit dem Essen aufhören können.

16.03.2022 19:35
Antworten
helony

Wirklich ein super leckeres Rezept. Habe alles gut angebraten (um wirklich den vollen Geschmack der Zutaten auszukosten), einen Esslöffel Tomatenmark hinzugefügt und gehackte Petersilie. Was soll ich sagen...einfach verdammt gut und ruft Erinnerungen aus der Kindheit hervor. Danke für das tolle Rezept! :)

23.02.2022 23:40
Antworten
sisam2211

Ich komme pro Portion auf 780 kcal! Außerdem warum unbedingt ganzer Kümmel. :(

20.01.2022 14:37
Antworten
Ninjakoch

Ich mag halt ganzen Kümmel, der kommt auch manchmal in mein Kartoffelpüree. Ändere das Rezept doch so ab, dass es Dir/Euch schmeckt. Das ist doch die Hauptsache :) Mit den kcal tut mir leid, ich weiß heute leider nicht mehr, wie ich das damals errechnet habe. Ich hoffe, es hat trotzdem geschmeckt.

21.01.2022 06:20
Antworten
Christine-v-Storch

Nanu, oft gekocht noch nie meinen "Senf“ da gelassen : ich brate das Kraut mit an bekommt dann (zumindest für mich) eine noch leckere Note. Statt Hackfleisch brate ich immer ausgedrückte Roster (vorher zu kleinen Bällchen geformt) an. Super Rezept, und aufgewärmt noch leckerer 😋😋😋 danke für das Rezept, ab Herbst wieder ständig auf Tisch.. LG

03.10.2021 17:03
Antworten
Fine68

Gutes und gesundes Rezept. Man kann eine Menge einfrieren,so wie die Angabe der Menge aktuell vorgenommen wurde. Wer also wirklich nur einmal davon essen will sollte einen halben Kohl nehmen oder einfach 4- 6 Personen zum Essen einladen ;-) Wer es etwas fleischiger mag sollte bei der aktuellen Angabe deutlich mehr Fleisch nehmen. Ansonsten tolles und einfaches sowie leckeres Rezept! Danke

22.11.2015 19:55
Antworten
dorfdiva

hmm simpel und köstlich. ich habe mettenden und krakauer, statt hack genommen. habe die würste in stücken mit den zwiebeln mitgebraten und auch den kohl noch ein wenig angebraten, bevor ich wasser dazu gegeben habe. im nachhinein hat sich das als gut erwiesen, denn der kräftige geschmack der würste hat dem eintopf gut getan. möchte man hack verwenden, wäre mein tip, kräftig würzen ;) ach ja... wenn man den eintopf einfrieren möchte sollte man die kartoffeln rausfischen oder seperat kochen. die schmecken aufgetaut nämlich so gar nicht.

26.10.2015 16:54
Antworten
Ninjakoch

Mettenden habe ich auch schon mal statt Hack genommen, auch richtig lecker.... :) Ich stimme zu, das Hack sollte man schon vorher anbraten und würzen. Ich muss gestehen, dass ich das vorausgesetzt habe, weil ich das schon von Kind an bei meiner Mutter so gelernt habe vorzuwürzen. Danke auch für den Hinweis mit den Kartoffeln beim einfrieren, da kann ich bestätigen. Freut mich, dass es geschmeckt hat.

26.10.2015 18:34
Antworten
Spacelilly

Habe heute dieses Rezept ausprobiert, weil ich noch Weißkohl verarbeiten musste, und ich muss sagen, es hat superlecker geschmeckt. Sogar die Weißkohlverächter in meiner Familie haben sich Nachschlag geholt :-) Habe nur den Kümmel weggelassen, weil ich keinen hatte, und noch eine Dose gehackte Tomaten reingetan. Es war perfekt! Daumen hoch!

13.11.2014 20:34
Antworten
Ninjakoch

Die Idee mit den gehackten Tomaten klingt gut, das werde ich auch mal ausprobieren.

26.10.2015 18:37
Antworten