Bewertung
(2) Ø3,50
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
2 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 31.01.2012
gespeichert: 141 (0)*
gedruckt: 1.163 (10)*
verschickt: 9 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 22.07.2003
35 Beiträge (ø0,01/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
350 g Hühnerbrust
2 dicke Möhre(n), grob gewürfelt
250 g Sellerie, grob gewürfelt
2 Stiele Petersilie
1 1/2 Liter Wasser
1 Tasse Erbsen, TK
Champignons, geputzt und gewürfelt
3 Stange/n Spargel, in Stücken, außerhalb der Saison TK
25 g Flocken (Reis-), für Babynahrung geeignete
2 EL Rapsöl, für Beikost geeignet, oder Beikostöl
  Zitrone(n)

Zutaten in Einkaufsliste speichern

Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Hühnerbrust ganz in einen Topf mit den Möhren und dem Sellerie geben. Wasser angießen, Petersilie zufügen und alles mindestens 1,5 Std. köcheln lassen, damit eine schmackhafte Brühe für das Frikassee entsteht. Man kann auch Hühnerfond ohne Salz und Geschmacksverstärker verwenden, dann muss aber die Hühnerbrust zuvor gekocht werden. Die Brühe sollte zum Schluss auf ca. 500 ml reduziert sein.

Das Fleisch herausholen und in kleine Stücke schneiden oder zupfen. Das Gemüse und die Petersilie aus der Brühe nehmen und die Brühe in einen Messbecher oder ein anderes Gefäß füllen.

In dem Topf das Rapsöl erhitzen und anschließend wie bei einer klassischen Mehlschwitze die Reisflocken, statt dem Mehl zufügen und mit einem Schneebesen beim Anschwitzen ständig rühren. Nach und nach die Brühe zugießen, bis eine leicht sämige aber eher flüssige cremige Soße entstanden ist.
Fleisch, Erbsen, Champignons und Spargel zufügen und alles ca. 10 Minuten köcheln lassen, so dass die Erbsen gar und weich sind. Abschließend den Zitronensaft zufügen, danach nicht mehr aufkochen.

Anschließend alles je nach Vorliebe des Kinds ganz fein oder eher stückig pürieren. Da bereits Reisflocken enthalten sind, benötigt man keine Beilage.