Gemüse
Hauptspeise
Reis
Geflügel
Babynahrung
gekocht
Getreide

Rezept speichern  Speichern

Hühnerfrikassee für Babys

für Beikost ab 6-8 Monaten

Durchschnittliche Bewertung: 3.5
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

15 Min. normal 31.01.2012



Zutaten

für
350 g Hühnerbrust
2 dicke Möhre(n), grob gewürfelt
250 g Sellerie, grob gewürfelt
2 Stiele Petersilie
1 ½ Liter Wasser
1 Tasse Erbsen, TK
5 Champignons, geputzt und gewürfelt
3 Stange/n Spargel, in Stücken, außerhalb der Saison TK
25 g Flocken (Reis-), für Babynahrung geeignete
2 EL Rapsöl, für Beikost geeignet, oder Beikostöl
Zitrone(n)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 5 Minuten
Die Hühnerbrust ganz in einen Topf mit den Möhren und dem Sellerie geben. Wasser angießen, Petersilie zufügen und alles mindestens 1,5 Std. köcheln lassen, damit eine schmackhafte Brühe für das Frikassee entsteht. Man kann auch Hühnerfond ohne Salz und Geschmacksverstärker verwenden, dann muss aber die Hühnerbrust zuvor gekocht werden. Die Brühe sollte zum Schluss auf ca. 500 ml reduziert sein.

Das Fleisch herausholen und in kleine Stücke schneiden oder zupfen. Das Gemüse und die Petersilie aus der Brühe nehmen und die Brühe in einen Messbecher oder ein anderes Gefäß füllen.

In dem Topf das Rapsöl erhitzen und anschließend wie bei einer klassischen Mehlschwitze die Reisflocken, statt dem Mehl zufügen und mit einem Schneebesen beim Anschwitzen ständig rühren. Nach und nach die Brühe zugießen, bis eine leicht sämige aber eher flüssige cremige Soße entstanden ist.
Fleisch, Erbsen, Champignons und Spargel zufügen und alles ca. 10 Minuten köcheln lassen, so dass die Erbsen gar und weich sind. Abschließend den Zitronensaft zufügen, danach nicht mehr aufkochen.

Anschließend alles je nach Vorliebe des Kinds ganz fein oder eher stückig pürieren. Da bereits Reisflocken enthalten sind, benötigt man keine Beilage.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

marettchen

Das freut mich! 🤗

20.07.2019 10:14
Antworten
Rauschi12

Meiner Tochter (10,5 Monate) hat es sehr gut geschmeckt und mir auch. Vielen Dank für das tolle Rezept.

19.07.2019 15:09
Antworten
satyna

Ein tolles Rezept, wirklich!! Etwas anderes als die anderen Breirezepte. MIR hat es hervorragend geschmeckt!! Die Spargel habe ich weggelassen, weil ich keine hatte. Und das Gemüse habe ich auch rein gemacht. Zum Glück habe ich nur halbe Portion gemacht, da es meinem Sohn(7 Monate) obwohl er ein super Esser ist nicht so toll geschmeckt hat:( Keine Ahnung warum?!?!? Er mag auch keine Erbsen, evtl. lag es daran.... Ich werde ihm das aber wieder kochen und bin überzeugt, dass er irgendwann Gefallen daran findet.

08.11.2012 18:53
Antworten
marettchen

Nur zur Info: Bevor man seinem Zwerg das Hühnerfrikassee kocht, sollte man die einzelne Zutat, wie Erbsen, Spargel und Champignons bereits ausprobiert haben. Ich habe zunächst einen Erbs-Kartoffel-Brei, dann einen Spargel-Kartoffel-Brei und abschließend einen Champignon-Süsskartoffelbrei ausgetestet. Da keine Allergien aufgetreten sind, schmeckt meinem Sohn das Hühnerfrikassee superlecker. Es bleibt meist kein Bisschen mehr übrig! Da ich bereits im 4. Monat mit der Beikost angefangen habe, hat der Zwerg das Hühnerfrikassee bereits Anfang des 6. Monat weggeputzt. Wer später angefangen hat, sollte vielleicht bis zum 8. Monat warten.

07.02.2012 14:15
Antworten