Schlesische Weißwurst


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Damit dieses Traditionsrezept nicht vergessen wird.

Durchschnittliche Bewertung: 3.89
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. normal 30.01.2012



Zutaten

für
350 g Kalbfleisch
200 g Schweinefleisch, sehr mageres
150 g Schweinebacke
100 g Speck, fetter
300 ml Milch, sehr kalte
1 EL Salz
½ EL Pfeffer
1 Msp. Muskat
1 Prise(n) Zitronenschale, abgeriebene
½ TL Brühe, gekörnte
1 Zwiebel(n)
Darm (kleine Naturdärme)
evtl. Fett, zum Braten

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde
Das Fleisch, die Schweinebacke und den Speck grob würfeln und in den Mixer geben. Die kalte Milch mit Salz, Pfeffer und den restlichen Zutaten dazugeben und im Mixer sehr fein pürieren. Die Masse durch den Trichter eines Fleischwolfes in die Därme füllen und den Darm nach ca. 10 cm nicht zu fest abbinden.

Die Würste anschließend in leicht gesalzenem Wasser kurz aufkochen und ca. 20 Minuten gar ziehen lassen (nicht mehr kochen). Die Würste herausnehmen und servieren.

Variante:
Die Würste in wenig Fett kurz anbraten.

Servieren:
In Schlesien serviert man dieses Traditionsgericht nur an Heiligabend und Silvester zusammen mit Lebkuchensoße oder Senfsoße, dazu Sauerkraut und Kartoffeln oder Klöße. Dazu trinkt man ein Bier.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

schaech001

Hallo, das war mein erster Versuch und er ist gelungen. Ist zwar eine schöne Schmiererei, aber einmal im Jahr geht das. Mehr Gewürz wäre nicht schlecht...aber das kann man ja beim nächsten Mal ändern. Wir essen die in Erinnerung an unsere Kindheit am 23.12. mit Sauerkraut und Kartoffeln, und zwar in der Pfanne gebraten. Das Bratfett kommt dann über die Kartoffeln.. Liebe Grüße Christine

20.11.2021 14:48
Antworten
souzel

Hallo schaech001, schön, daß Dir das Rezept gefällt. Du kannst es mit eigenen Ideen immer weiter verbessern. Lieben Dank und guten Appetit :-)

21.11.2021 16:35
Antworten
y_beck81

Hallo, mein Opa hat zu Weihnachten immer ungebrühte schlesische Weißwurst gebraten. Ich möchte dies nun auch Heiligabend machen. Ich hole heute Abend beim Metzger die ungebrühte schlesische Weißwurst ab. Kann ich die dann morgen einfach noch nur braten, ich möchte die nicht brühen. Oder ist diese dann nicht mehr frisch genug?

23.12.2020 08:05
Antworten
souzel

Hallo y_beck81, das ist eine gute Frage, die ich dir so nicht beantworten kann. Aber: Frage doch einfach deinen Metzger - da er so etwas "Spezielles" herstellt, kann er bestimmt auch etwas über Frische und Zubereitung sagen. Viel Erfolg, gesegnete Weihnachten, Gesundheit und guten Appetit!

24.12.2020 11:55
Antworten
ClaudiaM82

Bei uns gibt es die traditionell an Weihnachten und werden roh paniert und langsam in der Pfanne rausgebraten. Dazu gibt es Kartoffeln, sämiges Sauerkraut und eine Buttersoße. Ich esse es schon 36 Jahre und meine Ur-Oma machte dieses Rezept schon. Ein Genuss auf den sich groß und klein ein ganzes Jahr freut.

16.12.2018 08:05
Antworten
EPI_24

Seit meiner Ausbildung vor 30 Jahren als Glaser bei meinem ehemals aus Schlesien stammenden Lehrherren gibt es die "Schlesische" bei uns zuhause am Heilig Abend. Anfangs mit Sauerkraut und Lebkuchensoße so wie der Meister mir das beigebracht hat. Mittlerweile gibt es auch Kartoffelsalat dazu welcher hier in der Region schon ein MUSS am Hl. Abend ist.

24.12.2015 12:35
Antworten
Linus_Pauling

Ich muss mal kurz dumm fragen... Schweinebacke und fetter Spek roh oder geräuchert?

15.12.2015 22:15
Antworten
souzel

Hallo Linus, komme erst heute dazu Deine Frage zu beantworten. Omi hat immer ungeräucherten fetten Speck genommen. Schweinebacke kommt auch hinein. Das muss leider heutzutage alles beim Schlachter bestellt werden. Dieses Jahr habe ich mir die Mühe leider nicht machen können, aber es lohnt sich. Liebe Grüße von Souzel

27.12.2015 14:02
Antworten
Finrodine

vor dem Braten in Milch und Mehl wälzen und in Butter! braten

19.12.2014 23:09
Antworten
souzel

Hallo Finrodine, ja, wir braten immer die übrig gebliebenen Würste. Und in Butter gebraten schmecken sie um so besser. Liebe grüße von Souzel

20.12.2014 10:20
Antworten