Orangenmarmelade "vive la France"


Rezept speichern  Speichern

die fruchtigste Orangenmarmelade die ich kenne

Durchschnittliche Bewertung: 4.68
 (78 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

40 Min. simpel 25.01.2012 1682 kcal



Zutaten

für
6 Bio-Orange(n)
1,8 Liter Wasser, pro Kilo Früchte
650 g Gelierzucker 2:1 oder 1,3 kg Gelierzucker 1:1 pro Kilo Fruchtmasse

Nährwerte pro Portion

kcal
1682
Eiweiß
15,90 g
Fett
4,35 g
Kohlenhydr.
358,30 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 2 Tage Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Tage 2 Stunden 40 Minuten
Bio-Orangen mit essbarer Schale sorgfältig waschen.

Den Orangen Popo und Kopf abschneiden, dann mit Schale so fein wie möglich schneiden. Evtl. durch den Schnitzenschneider der Küchenmaschine geben.
Die Kerne so gut es geht entfernen und in einem Säckchen aufbewahren, zubinden, ich nehm dafür immer die Papier-Teefilter.

Diese Fruchtmasse abwiegen, 1,8 Liter Wasser pro Kilo Früchte dazu tun. Früchte mit dem Wasser und dem Kernesäcken in einer Schüssel 24 Stunden kühl ziehen lassen.

Nach den 24 Stunden die gesamte Masse in einem Topf aufkochen, ca. 1 Stunde brodeln lassen. Dann nochmals 24 Stunden kühl stehen lassen.
Dann das Kernesäckchen entfernen, gut ausdrücken.

Die ganze Masse nochmals abwiegen, 1,3 Kilo Gelierzucker 1 : 1 oder 650 g Gelierzucker 2 :1 pro Kilo Fruchtmasse hinzufügen. Ich selbst nehme immer Gelierzucker 1:2. Achtung, 1:3 Zucker ist m.E. fast nicht süß genug. Je nachdem wie viele oder wenige Kerne die Orangen enthalten haben, die Zuckermenge noch leicht erhöhen.

Dann alles aufkochen, ca. 4 Minuten bzw. lt. Packungsangabe auf der Gelierzucker-Packung kochen lassen, danach in heiße, saubere Gläser füllen und die Gläser verschließen.

Tipps:
- Orangen mit Schale verwenden, also nur unbehandelte Früchte nutzen.
- die Qualität dieser Marmelade steigt mit der Qualität der Orangen, also am besten in der richtigen Jahreszeit zubereiten, in der Regel ist das Dezember/Januar.
- beim Ziehen der Früchte drauf achten, dass die Schüssel aus Material besteht, das Fruchtsäure auch verträgt. Wäre schade wenn das Ergebnis "metallisch" schmeckt.
- Pi mal Daumen ergibt eine Orange ein Glas Marmelade, o.g. Mengen lassen sich also recht leicht anpassen.
- nach dem letzten Aufkochen wirkt die Marmelade sehr flüssig, nicht verwirren lassen, das wird.
- das Rezept lässt sich genau so gut für alle anderen Zitrusfrüchte verwenden.
- die lange Ziehzeit ist wichtig, nur dadurch wird die Marmelade so extrem fruchtig.

Das Rezept habe ich mal aus Frankreich bekommen und sie wird mir immer förmlich aus den Händen gerissen. Die Mengen, die ich im Winter so herstelle, werden jährlich größer.



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Kata1305

ach: ich habe die Orangen ( keine Kerne da) durch einen Küchenraspler gejagt, dann aufgegossen, ziehen, kochen, ziehen. Und dann von der zweimal gezogenen Masse/Flüssigkeit je 750 Gr abgewogen und je ein Päckchen 1:2 Gelierzucker ( in dem Fall von Südzucker OHNE Palmöl) dazugegeben. Und das habe ich drei Std ziehen lassen und dann vier Min aufgekocht und in Gläser etc.

05.05.2021 12:48
Antworten
Kata1305

Perfekte Marmelade! ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️➕! Ich hab 8 ( dachte: ach sechs ist wenig...) sonnengereifte Biospätorangen von @crowdfarming genommen, 2:1 Zucker und es ist perfekt! Nur war die Menge deutlich mehr als gedacht... es wurde 24 grosse Gläser und vier kleine...und jetzt mag die ganze Familie keine Orangen marmelade - ich werde also jetzt ganz alleine fett!;-) FÜNF STERNE PLUS.

05.05.2021 12:39
Antworten
heideundmichaelgreilich

Die beste Orangenmarmelade, die ich gemacht habe. Das 1. mal etwas länger gekocht. Am 3. Tag nicht mehr so lange. Die Masse wurde schon etwas dicklicher. Habe ca. 1/2 Teelöffel frisch geriebenen Ingwer, etwas frisch gemahlene Vanille und einen guten Schuss Orangenlikör vor dem Kochen zugegeben. Kerne hatte ich keine. Aber die Konsistenz ist hervorragend und der Geschmack ist großartig.

25.04.2021 09:33
Antworten
Eddi the cook

Auch im zweiten Versuch nicht fest. Viel zu viel Wasser, das dann gesüßt werden muss mit überdurchschnittlich viel Zucker, der immer noch nicht reicht.

28.03.2021 22:46
Antworten
heideundmichaelgreilich

Ich habe bei offenem Deckel ca 1,5 Stunden kochen lassen bis schon viel Wasser verkocht ist. Beim 2. Kochen nicht mehr so lange bis es schon ohne Gelierzucker dicklich wurde. Dann erst den Gelierzucker nach dem abwiegen der Masse zugegeben. Bei der Tellerprobe ist es gleich geliefert.

25.04.2021 09:37
Antworten
jqmi

hey :) ich habe die Orangen soeben das erste Mal im Kochtopf gehabt und ca. 1h köcheln /brodeln lassen. Dabei ist einiges Wasser verdampft. Wieviel, das weiß ich nicht mehr ganz genau, messe ich zur Sicherheit nochmal nach. Jetzt frage ich mich, ob das überhaupt so gedacht ist, vielleicht war die Temperatur ja einfach zu hoch... und es ist zu viel Wasser verloren gegangen. Was sagst du? :)

11.03.2012 16:19
Antworten
ReginaKoeln

tut mir leid, dass ich die Frage heute erst zufällig sehe.. Also, nach dem ersten Aufkochen: Die ganze Masse nochmals abwiegen, 1,3 Kilo Gelierzucker pro Kilo Fruchtmasse. Ich selbst nehme immer 650 g Gelierzucker 1:2 pro Kilo. Achtung, 1:3 Zucker ist m.E. fast nicht süß genug. Je nachdem wie viele oder wenige Kerne die Orangen enthalten haben, die Zuckermenge noch leicht erhöhen (die Kerne helfen beim Gelieren). Ich hoffe, die Marmelade war trotzdem gelungen.

31.03.2012 13:55
Antworten
Steyer13

Hi, Ich bin das frz.teil ... SEEEHR lecker und extrem fruchtig. Auch gerne mit BitterOrangen. Eh oui, das bittere kommt nicht von irgendwelchen Zutaten. sondern von der richtigen Orangensorte die ansonsten nicht geniessbar sind. Leider in Bioform schwer zu finden. In dem Falle nehme ich halb Gelierzuckker und halb richtigen. Oder auch vermischen halb/halb normale Orangen mit bitteren. Bussis

27.01.2012 13:33
Antworten
Pennyleen

Hallo, hört sich gut an. Inwiefern ist das mit der Zuckerzugabe: Viele Kerne - viel Zucker oder wenig Zucker? Ich würde auf mehr Zucker tippen. Danke schon mal vorab! Pennyleen

27.01.2012 08:43
Antworten
ReginaKoeln

Die Kerne sind Helferchen beim Gelieren, d.h. viele Kerne = ein bissel weniger Zucker. viel Spass Regina

27.01.2012 10:01
Antworten