Taazi khumben alu mattar kari


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Indisches Currygericht mit Pilzen, Kartoffeln und Erbsen

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (7 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

25 Min. normal 23.01.2012



Zutaten

für
500 g Champignons
500 g Kartoffel(n), kleine
1 Tasse Erbsen, möglichst frisch gepalt, ersatzweise TK
1 EL Butter, geklärte, ersatzweise Öl
1 Zwiebel(n)
1 TL Ingwerwurzel
1 Knoblauchzehe(n)
1 TL Koriandergrün, gehackt
Kurkuma
1 TL Cayennepfeffer, nach Bedarf
1 Tasse Wasser, heiß
1 TL Salz
1 TL Garam Masala

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 10 Minuten
Pilze putzen, eventuell halbieren oder vierteln. Stiele dran lassen, das sieht besser aus. Kartoffeln ungeschält waschen und abreiben. Auch hier eventuell ungeschält halbieren oder vierteln. Zwiebel in dünne Scheibchen schneiden. Ingwer und Knoblauch fein würfeln.

Butterschmalz in einem Bräter erhitzen, Zwiebelscheibchen 3 min anbraten. Ingwer, Knoblauch und Korianderblätter hinzufügen und weitere 3-4 min rösten, dabei ab und zu umrühren. Kurkuma und Cayennepfeffer zufügen, 1 min rösten und dann Kartoffeln, Pilze und frische Erbsen zufügen. Falls TK-Erbsen verwendet werden, diese erst 15 min vor Ende der Garzeit zufügen. Wasser hinzugießen, salzen und gut umrühren, damit das Gemüse gleichmäßig mit den Röstgewürzen in Kontakt kommt. Zugedeckt bei niedriger Hitze 15 min köcheln.
Mit Garam masala bestreuen und erneut gut umrühren. Wieder abgedeckt 15 min köcheln, bis die Kartoffeln weich, aber noch fest sind (Stichprobe machen).

Mit Reis oder Naan servieren.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Assibaby

Hallo, heute gab es bei uns dieses Currygericht. Da ich keine Drillinge oder ähnliche bekommen habe, bei denen die Schale dran bleiben konnte, mussten unsere Kartoffeln geschält werden. Es war blitzschnell fertig und ist sehr schön würzig mit (für uns) leichter Schärfe. Den Deckel habe ich während des Köchelns aufliegen lassen, dadurch war, wie schleckigekatze schon schrieb, nach den 30 Minuten Kochzeit viel Flüssigkeit im Topf. Das hat uns aber nicht gestört. Sehr gut geschmeckt hat es uns, auch ohne Creme fine, Schmand & Co. :-). Vielen Dank für dieses schöne Gericht, Foto folgt. LG Assibaby

08.02.2014 17:59
Antworten
schleckigekatze

Ach ja, und ich finde, man muss den Deckel auch leicht geöffnet lassen, sonst ist es eher Suppe als Curry. Ein Schuß Creme Fin hat sich am Ende auch noch gut dazu gemacht.

06.05.2012 15:15
Antworten
schleckigekatze

Also bei mir sind die Kartoffeln nach 15 Min bereits weich genug, eine halbe Stunde und sie wären zerfallen. Habe ausserdem noch ein bisschen Cumin hinzugefügt. Koriandergrüm hab ich weggelassen, da ich den Geschmack von Koriandergrün nicht mag. Stattdessen habe ich gemahlenes Korianderpulver verwendet. Schmeckt lecker, ist schnell gemacht - wird´s öfter geben.

06.05.2012 14:22
Antworten