Trüffel-Kartoffelpüree


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

die etwas festlichere Beilage

Durchschnittliche Bewertung: 4
 (11 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 13.01.2012



Zutaten

für
900 g Kartoffel(n)
240 g Milch
50 g Butter
100 g Käse, Raclette-, milder, fein gerieben
2 Trüffel, schwarze, kleine Sommer-
Salz
1 EL Trüffelöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 25 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die Kartoffeln schälen, würfeln und in Salzwasser 25 Minuten kochen, dann abgießen und ausdampfen lassen, anschließend mit einem Kartoffelstampfer zerstampfen.
Die Milch kurz aufkochen und die Butter darin schmelzen, dann zusammen mit dem Käse nach und nach unter die Kartoffeln stampfen, bis das Püree die gewünschte Konsistenz hat.
Einen Trüffel fein reiben und unter das Püree ziehen, mit Trüffelöl und Salz abschmecken. Anrichten und den anderen Trüffel in Scheiben über das Püree hobeln.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

botanik

Habe den Kartoffelpüree am 4.Advent gekocht. Meine Gäste und ich waren begeistert!!!! Auch mit einem normalen Trüffelöl (nicht selbst angesetzt) und Sommertrüffel war es himmlich. Diese Geschmackskomination kannte ich noch nicht und es wird nicht mein letztes Mal sein, dass zu kochen.

20.12.2016 07:35
Antworten
Tickerix

ich bin nicht sauer wegen der Punkte. Es ist nur nicht richtig, sie wegen eines Trüffelöls abzuziehen, dass es angeblich nicht gibt. Ich habe auch nie geschrieben, dass Trüffelöl rein aus Trüffeln extrahiert wird, aber man kann wunderbar jedes bliebige Öl sehr aromatisch mit Trüffeln anreichern und erhält so ein schönes Trüffelöl... Estragonessig wird ja auch nicht aus Estragon hergestellt. Zu Rezepten darf gerne etwas geschrieben werden, man muss jedoch auch mit einer Reaktion darauf rechnen.

02.12.2016 16:22
Antworten
martom2

Ok, wenn du wegen der Punkte sauer bist - die waren nicht gegen dich gerichtet, nur gegen das "Trüffelöl". Mein Bruder ist gelernter Koch und hat selber 2 sehr gute Restaurants (eines im Gourmetführer ;-) !) Natürlich kann man die gehobelten Trüffel in Olivenöl geben !! Aber warum heißt Olivenöl denn "Oliven"öl ? Weil es aus Oliven hergestellt wird, etc. Aber ich hatte nicht vor mit "Wissen" zu glänzen oder wie du das auch immer verstehst. Schreiben darf man zu deinen Rezepten wohl nichts :-o........!? Natürlich ist Wintertrüffel außerdem ganz unterschiedlich von Sommertrüffel - ich habe daher ja auch extra "egal BEI KARTOFFELBREI" geschrieben ! Und....natürlich ist die Sorte der Kartoffeln AUCH ausschlaggebend für guten Geschmack - nicht nur mehlig oder festkochen. Das weiß aber wohl jeder der Kartoffelpüree selber macht. So viel Kenntnis hat wirklich jede Köchin bzw. Hausfrau die gerne kocht. So, das war meine Antwort - mehr wird auch nicht kommen.......

02.12.2016 16:18
Antworten
günterb

"La Ratte" ist eine festkochende Kartoffelsorte und damit reichlich ungeeignet für Kartoffelpüree (für Püree nimmt man mehligkochende). N.B. ist das Rezept lt. Beschreibung ohnehin für Kartoffelbrei oder Kartoffelstampf. Wenn ich schon Trüffel dazu gebe, würde ich den gestampften Brei vor der Weiterverarbeitung durch ein Sieb streichen, damit es als echtes Püree die nötige Eleganz bekommt.

19.12.2021 17:33
Antworten
Tickerix

Da muss ich widersprechen. Ich mache mir seit Jahren mein Trüffelöl selbst aus gehobelten Trüffeln und gutem Olivenöl, welches lange durchzieht. Für mich ist das durchaus "echtes" Trüffelöl. Einfach mal ausprobieren und bei der nächsten Punktevergabe nicht mit Halbwissen glänzen. Ob Sommer- oder Wintertrüffel ist auch alles andere als egal. Als Genussexperte solltest du den Unterschied kennen. Hier geht es insbesondere um die Intensität und deinen feinen Geschmack und die Optik. Wenn du das nötige Kleingeld hast, nimm am besten Piemonttrüffel fürs Püree. Des weiteren ist es zwar in der Tat wichtig, gute Kartoffeln zu nehmen, wobei wohl die Sorte weniger entscheidend ist, als dass sie mehlig kochend sein sollten.

02.12.2016 15:15
Antworten
martom2

Da es kein echtes Trüffelöl gibt, verderbe ich mir dadurch nicht den ansonsten sehr leckeren Kartoffelbrei. So mache ich ihn auch schon lange, da wir den Geschmack echter und fein gehobelter Trüffel sehr mögen :-) Ob Sommer-oder Wintertrüffel ist bei Kartoffelbrei allerdings egal - beides schmeckt gut. Hauptsache es sind gute und wohl schmeckende Kartoffeln ! Sorte "La Ratte" eignet sich besonders !!

02.12.2016 14:58
Antworten
pumakatze1000

Hallo Tolle Variante, ist bei meinen Gästen sehr gut angekommen, ich habe einen Gruyère als Käse genommen. Dazu habe ich eine Sherry-Jus gemacht..ein Gaumenschmaus.. LG die Pumakatze aus Köln

21.09.2014 14:09
Antworten
puffel84

Hallo, mal eine etwas andere Variante vom "normalen" Kartoffelbrei. Sehr lecker und passend für Rinderfilet in Rotweinsauce. Ich habe geriebenen Parmesankäse untergerührt. Bilder folgen. LG, Sarah

22.01.2013 20:06
Antworten