Mash Atala


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

vegetarische usbekische Suppe aus Samarkand mit Mungbohnen

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
 (2 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 12.01.2012



Zutaten

für
200 g Bohnen, (Mungbohnen, usbekisch Mash)
100 g Bohnen, (Augenbohnen, usbekisch Lovio)
1 Zwiebel(n)
1 Karotte(n)
50 ml Pflanzenöl
100 g Mehl
1 Bund Koriandergrün
Salz und Pfeffer
evtl. Lammfleisch
evtl. Aprikose(n), getrocknete

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Ruhezeit ca. 2 Stunden Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 3 Stunden 10 Minuten
Die getrockneten Mungo- und die Augenbohnen etwa zwei Stunden in lauwarmem Wasser einweichen.
Die Karotte und die Zwiebel fein würfeln. Zunächst die Zwiebel zusammen mit den Karottenwürfeln im Öl anbräunen. In Usbekistan würde man statt des Öls Kurdjuk (Schafsschwanzfett) bevorzugen.

Wer nicht vegetarisch kochen möchte, kann jetzt noch 300 Gramm gewürfeltes Lammfleisch zugeben.

Mit Wasser aufgießen und zum Kochen bringen. Die Bohnen und nach zwanzig Minuten das im Öl angeschwitzte Mehl zugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und etwa zwanzig weiteren Minuten gar köcheln.

Vor dem Servieren noch den gehackten Koriander oder andere frische Kräuter auf die Suppe streuen. Je nach Geschmack kann man auch noch getrocknete Aprikosen mitkochen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

hefide

Vielen Dank für das Ausprobieren Liebe Grüße Helmut

04.11.2019 06:18
Antworten
Parmigiana

Hallo, habe den Eintopf mit den Aprikosen gekocht, weil ich die da hatte. Es war sehr lecker, ob mit oder ohne die Aprikosen. Lieben Dank parmigiana

03.11.2019 20:33
Antworten
hefide

Mit mehr Erfahrung im usbekischen Würzen habe ich jetzt noch einen halben Teelöffel Kreuzkümmel von Anfang an mitgeröstet, zwei Sternanis mitgekocht und noch Bockshornklee zugegeben.

14.04.2013 16:49
Antworten