Hauptspeise
Lamm oder Ziege
Mittlerer- und Naher Osten
Nudeln
Pasta
Saucen
gekocht
Rezeptbild hochladen Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Zum Kochbuch

Das Rezept konnte nicht in deinem Kochbuch gespeichert werden.


Shebit Oshi

usbekische Dillnudeln aus Chiva in Choresm

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 12.01.2012



Zutaten

für
700 g Mehl
1 Ei(er)
2 Bund Dill, (etwa 100 Gramm)
30 ml Pflanzenöl
300 g Lammfleisch
1 Zwiebel(n)
2 Tomate(n), (geschält)
1 Kartoffel(n)
Salz und Pfeffer
100 ml saure Sahne

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Min. Ruhezeit ca. 60 Min. Koch-/Backzeit ca. 30 Min. Gesamtzeit ca. 120 Min.
Den Dill in den Entsafter oder den Fleischwolf geben und aus dem aufgefangenen Saft, den gehackten Kräutern, dem Mehl, dem Ei und etwas Salz einen Nudelteig kneten. Eventuell muss noch etwas Wasser zugefügt werden. Etwa eine Stunde an einem warmen Ort ruhen lassen.
Den Teig dann dünn auswalzen, locker zusammenrollen und in feine Streifen schneiden. In Salzwasser circa fünf Minuten kochen und in kaltem Wasser abschrecken.

Für die Sauce das Lammfleisch und die Zwiebel fein würfeln, im Öl anbraten und die geschälten Tomaten zugeben. Sobald die Tomaten ihre Form verlieren, die ebenfalls klein gewürfelte Kartoffel zugeben, salzen, pfeffern und etwa zehn Minuten garziehen lassen.

Serviert wird einem Klecks saurer Sahne, Joghurt oder Kefir.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

oursin

Für die Sauce vergebe ich ***** Sie schmeckt unglaublich gut und ist leicht zubereitet. Bei der Zubereitung der Nudeln hatte ich dagegen einige Schwierigkeiten. Da ich keinen frischen Dill zu Hause hatte, musste ich auf tiefgekühlten zurückgreifen. Da konnte man leider überhaupt keinen Saft auspressen und ich musste alles durch Wasser ersetzen. Nach der Ruhezeit ließ sich der Teig zwar ausrollen, aber, als ich ihn leicht zusammenrollte und Scheiben abschnitt, hatte ich runde "Nudeltaler". Diese musste ich dann noch ausrollen, was ziemlich viel Arbeit bedeutete. Das Kochen hat aber super funktioniert. Deshalb gibt es für die Nudeln nur ****. Die Nudeln und die Sauce haben sehr gut zueinander gepasst. Das nächste Mal würde ich aber mehr Sauce zubereiten und das Gericht auf jeden Fall mit frischem Dill kochen. Dann würden die Nudeln selbst auch aromatischer sein. Vielen Dank für das Rezept! LG oursin

02.07.2013 15:52
Antworten
Finntina

Das ging ganz einfach. Hab es einfach in den Mini-Zauber-Mixer gepackt und zu einer richtigen Brühe zermahlen. Geht sicher auch im großen Mixer. War ganz einfach. LG Finntina

05.05.2013 16:32
Antworten
hefide

Hallo Finntina, vielen Dank für die tolle Bewertung. Ich die tolle Bewertung. Ich hoffe du probierst die Variante mit der usbekischen Sauce auch noch. Wie hast du den Dill den ausgepresst? Liebe Grüße Helmut

05.05.2013 10:50
Antworten
Finntina

Hallo! Ich bewerte hier nur die Dillnudeln, das Lammfleishc habe ich (noch) nicht gemacht. Das ist ein ausgezeichneter Nudelteig, der sich sehr vielfältig verwenden läßt. Auch geschmacklich mal wa ganz anderes. Ich habe ca. 150g frischen Dill dafür genommen und es war nicht zu viel des Guten. Ich habe 4 verschiedene Varianten gemacht. 1. Als Beilage zu einem marinierten Braten - köstlich! 2. Maultaschen mit einer Füllung aus Spinat, Brötchen, Zwiebeln, Knoblauch, Eier und Hühner-Hackfleisch, Pfeffer, Salz, Muskat, zum Andicken etwas Weckmehl. 3. Der Teig läßt sich auch gut als Strudelteig ausziehen, hab ihn mit der restlichen Füllung der Maultaschen bestrichen, eingerollt, mit Butter abgestrichen und bei 200°C gebacken. Danach noch einmal mit Butter abgestrichen, damit er nicht zu hart wird. Gegessen in einer kräftigen Rinderbrühe und auch kalt probiert. Schmeckt beides. 4. Die Nudeln etwas gesalzen, einfach nur in Butter kross gebraten, Salat dazu, fertig! Alles in allem ein Rezept, das man wirklich empfehlen kann. Daher auch die vollen *****-Sternchen Danke für das tolle Rezept! Fotos sind unterwegs. LG Finntina

05.05.2013 10:14
Antworten