Wildsteaks in Alufolie


Rezept speichern  Speichern

Für Reh- oder Hirschsteaks und viele andere Fleischarten geeignet.

Durchschnittliche Bewertung: 3.33
 (1 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 12.01.2012



Zutaten

für
4 Steak(s), nach Wahl
200 ml Rotwein, trockener
1 Lorbeerblatt
1 Gewürznelke(n)
1 m.-große Zwiebel(n), ODER:
3 Schalotte(n)
2 Äpfel, z. B. Boskop
25 g Butter
n. B. Bacon
3 EL Preiselbeerkompott
8 Pfefferkörner
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Ruhezeit ca. 12 Stunden Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 12 Stunden 45 Minuten
Einen Tag vor dem geplanten Essen den Rotwein mit dem Lorbeerblatt, den Pfefferkörnern, Gewürznelke und der in Scheiben geschnittenen Zwiebel kurz (ca. 2 Min.) aufkochen lassen. Den Sud erkalten lassen und die Steaks damit übergießen. Über Nacht abgedeckt im Kühlschrank ziehen lassen.

Am nächsten Tag die Steaks aus dem Sud nehmen, abtupfen, salzen und pfeffern. Jedes Steak wird auf ein Stück Alufolie von ca. 20x20 cm gelegt. Darauf kommt eine dickere Scheibe der Äpfel (mit Schale, aber ohne Kerngehäuse). Etwas Butter auf die Apfelscheibe und dann das Paket locker zusammenfalten. Im Backofen bei ca. 240°C ca. 20 Min garen. In der Zwischenzeit den Bacon oder Speck ausbraten.

Das jeweilige Fleischpaket etwas ruhen lassen, dann öffnen und mit dem ausgebratenen Speck und etwas Preiselbeerkompott garnieren.

Auf einer Platte angerichtet, wirken die Pakete für Gäste interessant und es ist sauber anzurichten. Man kann es aber auch erst anbraten und dann in Folie (wie oben beschrieben) weitergaren. Aber aufpassen, dass es nicht übergart. Die Garzeit im Ofen verringern.

Als Beilage eignet sich, wenn es leicht sein soll, entweder ein gemischter Salat aber auch Reis, Kartoffeln und Gemüse nach Wahl.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

wolf-sieg

es ist zu beachten, dass bei der Zeit im Backofen natürlich die Größe und das Gewicht der Fleischscheibe die Garzeit beeinflusst. Hier benötigt man etwas Fingerspitzengefühl. Die Garprobe mit Daumen und dem Handballen ist hier durchaus angebracht. Aber gut ist auch die Idee des späteren anbratens. LG wolf

11.02.2018 14:57
Antworten
nabe

Ich hatte das Fleisch zwar nicht eingelegt, aber 20 Min. im Bachofen waren viel zu wenig für uns - es war noch ziemlich rot von innen, grau von außen und wabbelig. Mit der Kombination im Anschluss anbraten ging's.

11.02.2018 14:09
Antworten
manu-pepperpot

hallo wolf, habe heute ein hirschsteak zu verarbeiten und keine zeit zum einlegen - daher probier ich es ohne marinierzeit. ich habe das fleisch mit wildgewürz und scharfem senf eingerieben, darauf habe ich rosmarin und tymian gelegt. dann die apfelscheibe mit butter. Die idee mit dem päckchen hat mir gut gefallen - mal sehen ob es was wird. als beilage gibt es kartoffelbrei , blumenkohl und rote zwiebelsoße. danke erstmal für dein rezept - wenn es gelingt poste ich ein photo lg manuela

24.06.2013 09:42
Antworten
wolf-sieg

Hallo, es freut mich natürlich sehr, wenns auf anhieb gelingt und allen geschmeckt hat. Wir hatten das am letzten Wochenende mit gästen und einem ausgelösten rehrückenstrang. eingelegt, kurz scharf angebraten und dann im Ofen gegart. war auch sehr gut, brauchte natürlich weniger zeit als ein steak vom größeren hirsch.

30.10.2012 08:17
Antworten
catmanu

Das Rezept war einfach der Hammer! Habe noch nie Hirschsteaks gemacht und die Zubereitung ist einfach narrensicher! Unseren Gäste hat es wunderbar geschmeckt und jeder konnte aussuchen, ob er sein Steak durch, medium oder roh wollte, da ich es ja jederzeit aus dem Backrohr nehmen konnte. Mache diese Steaks sicher wieder! Lecker! Bravo!

29.10.2012 22:21
Antworten