Bewertung
(6) Ø2,88
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
6 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 08.01.2012
gespeichert: 76 (0)*
gedruckt: 3.195 (2)*
verschickt: 6 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Gelöschter Benutzer

Mitglied seit 22.03.2007
1.915 Beiträge (ø0,48/Tag)

Zutaten

1 kg Beinscheibe(n), vom Rind
1/2 Bund Suppengrün
4 EL Olivenöl
  Salz
  Pfeffer
50 g Butter
4 große Zwiebel(n)
Paprikaschote(n), grün
Paprikaschote(n), gelb
150 g Cabanossi, gewürfelt
Gewürzgurke(n) (wenn sehr klein, 4 St.)
1 Glas Gemüse, (Ratatouille 650 g)
  Chilipulver
1 Becher saure Sahne, oder Schmand
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Beinscheiben auslösen, klein würfeln und mit den Knochen in einem großen Topf mit Olivenöl und Suppengrün kräftig anbraten, so dass ordentlich Farbe entsteht. Ca. 1,5 L Wasser angießen, das Fleisch muss bedeckt sein. Salzen und pfeffern. 2 Std. köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Zwiebeln in halbe Ringe schneiden, beide Paprika würfeln, die Kabanossi würfeln und dies alles in der Butter kurz, aber kräftig, anbraten. Die Gewürzgurken sehr fein würfeln und mit dem Ratatouille dazugeben und erhitzen.
Aus dem Fleischtopf die Knochen und Sehnen herausfischen, dann das Gemüse zu dem Fleisch dazugeben und bei schwacher Hitze 10 Min. ziehen lassen. Mit Chilipulver, Salz, Pfeffer und Gurkenwasser abschmecken, ruhig ein bisschen scharf! Die Soljanka ist jetzt im Prinzip fertig. Im Idealfall lässt man sie jetzt aber auf der abgeschalteten Herdplatte erkalten, um sie später noch einmal zu erhitzen und dann mit einem Löffel saurer Sahne (besser: Schmand) garniert zu servieren.