3 Sterne-Rehfilet mit Polenta-Sternen und Mandel-Brokkoli


Rezept speichern  Speichern

ein Geschmackserlebnis der besonderen Art - auch für Nicht-Wild-Esser...

Durchschnittliche Bewertung: 4.1
 (19 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 04.01.2012



Zutaten

für
600 g Filet(s) vom Reh ( 2 Filets)
etwas Salz
etwas Pfeffer, schwarz + weiß, aus der Mühle
2 EL Butterschmalz, zum Anbraten des Fleisches

Für die Sauce:

200 ml Rotwein
400 ml Wildfond
1 Lorbeerblatt
5 Wacholderbeere(n)
1 Stange/n Zimt
1 EL Gelierzucker, 2:1
1 m.-große Zwiebel(n)
2 EL Pflaumenmus
1 EL Zitrone(n), den Saft davon
1 Rippe/n Schokolade, edelbitter (70% Kakaogehalt) = 20 g
etwas Butterschmalz, zum Andünsten der Zwiebel
Polenta - Sterne:
180 g Grieß (Polenta-)
700 ml Gemüsebrühe
2 EL Butter, zum Braten der Polenta-Sterne

Für das Gemüse:

1 Pck. Brokkoli, TK-Röschen - ca. 400 g
1 EL Butter
3 EL Mandelblättchen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 5 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 25 Minuten
Die Sauce und die Polenta-Sterne können auch schon im Vorfeld zubereitet werden - also "das" geeignete Gericht für Festtage.

Sauce:
Wildfond und Rotwein zusammen mit der Zimtstange, den Wacholderbeeren und dem Lorbeerblatt in einer Kasserolle erhitzen. Offen auf die Hälfte einreduzieren lassen.
Zwiebel pellen, in kleine Würfelchen schneiden und in etwas Butterschmalz in einer Pfanne anschwitzen. Mit dem Rotwein-Wildfond ablöschen. Den Gelierzucker dazugeben und weitere 3 Minuten kochen lassen. Das Pflaumenmus und den Zitronensaft zugeben.

Den Sud durch ein Sieb streichen und zurück in die Kasserolle geben. Die Schokolade in kleine Stückchen schneiden und in der Sauce schmelzen lassen. Nach Bedarf mit Salz und Pfeffer abschmecken (bei dem von mir verwendeten Fond war das nicht nötig).
Sauce auf niedrigster Temperatur warm stellen.

Polenta-Sterne:
Polenta-Grieß nach Packungsanleitung in der Brühe garen. Mit weißem Pfeffer aus der Mühle würzen. Evtl. noch etwas salzen (je nachdem, wie intensiv die Brühe war).

Den Brei mit einem angefeuchteten Spatel ca. 1 cm hoch auf ein Backblech streichen (braucht nicht gefettet zu werden) und auskühlen lassen.

Dann mit entsprechenden Ausstechern (Plätzchenausstecher) Sterne oder andere Motive auststechen. Dazu das Förmchen in Wasser tauchen, in den Brei drücken, etwas nach rechts und links rucken, dann an einer Ecke etwas hochbiegen - so bekommt man die Sterne wunderbar heraus. Evtl. kann man auch mit einem Messer unter die Form gehen und diese etwas anheben.
Die Sterne können auf einem Küchenbrett, mit Haushaltsfolie abgedeckt, längere Zeit liegen bleiben.

Polenta-Sterne in der heißen Butter von beiden Seiten goldbraun braten.

Backofen auf 120° vorheizen (Umluft: 100 °)

Rehfilet:
Fleisch putzen, salzen und pfeffern und im heißen Butterschmalz ca. 3 Minuten von jeder Seite scharf anbraten. Auf ein Backblech legen und im Backofen ca. 15 Minuten fertig garen.
Fleisch in Alu-Folie wickeln und 5 Minuten ruhen lassen (warm halten!)

Brokkoli:
In der Zwischenzeit den TK-Brokkoli nach Anleitung garen. Wasser abgießen. Butter dazugeben und verlaufen lassen. Mit Salz und frisch gemahlenem Pfeffer würzen.

Mandelblättchen in einer ungefetteten Pfanne bräunen lassen.

Endphase:
Das Fleisch aus der Folie nehmen - dabei den ausgelaufenen Saft zur Sauce geben. Filets in 6 Stücke schneiden und auf 3 Teller verteilen. Die Sauce darüber träufeln.

Gebratene Polenta-Sterne mit den Brokkoli-Röschen um die Filetstücke arrangieren. Mandelblättchen über den Brokkoli streuen.

Tipp:
Wer gerne Sauce isst, sollte davon mehr ansetzen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung




Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Daggibecker

ein tolles Rezept!!!!!!!!!!! Kann man gut nachkochen. Meine Familie ist begeistert.

03.05.2020 13:30
Antworten
Yv26

Ok, vielen Dank für deinen Rat! :)

19.12.2018 20:22
Antworten
Stift1

das geht sicher... da Hirschfleisch jedoch kräftiger im Geschmack ist, würde ich auch die Sauce entsprechend kräftiger würzen... gutes Gelingen!

18.12.2018 13:25
Antworten
Yv26

Hallo, das Rezept klingt wirklich super lecker, kann ich die Soße auch zu Hirschmedaillons mit Rotkohl zubereiten? LG

18.12.2018 08:49
Antworten
Stift1

Hallo Verodwen, danke für diese tolle Rückmeldung und die 5*****! Ja, das ist wirklich praktisch, dass man die Sauce und die Polenta-Sterne schon vorab zubereiten kann - einfach perfekt für einen festlichen Anlass - schont die Nerven der Köchin bzw. des Kochs... :)) LG Stift

26.12.2015 22:38
Antworten
kelemenium

hallo stift1, die idee für die sauce ist oberlecker, warum nimmst du gelierzucker dazu? lg von kelemenium

24.12.2013 15:33
Antworten
Stift1

Hallo kelemenuim, freut mich, dass Du die Sauce oberlecker findest - uns schmeckt sie auch vorzüglich :)) Der Gelierzucker sorgt für die nötige Konsistenz der Sauce... Danke für die sehr gute Bewertung! Bei uns gibt es das Gericht morgen - kann es kaum erwarten... LG und schöne Weihnachtstage wüncht Dir und Deiner Familie Stift

24.12.2013 17:37
Antworten
einsel1

Hallo Stift 1 - das klingt super, schade, daß ich mit meinem Weihnachtsmenü schon verplant bin ;-) aber die Polenta-Sterne, die kann ich dann vielleicht doch noch einbauen.... wenn nicht an Weihnachten, wann denn dann? Frohes Fest und gutes Gelingen allen beim Kochen des Weihnachts-Essens wünscht die Lisa aus (den) Bergen

24.12.2013 10:05
Antworten
cctop

ich habe das rezept ein wenig abgeändert und war mit dem ergebniss sehr zufrieden. (auch die gäster ;-)) hier meine ideen dazu: für die sauce habe ich mangels alternativen kalsbfond genommen. das hat auch sehr gut geschmeckt. außerdem habe ich weniger schokolade genommen (nach geschmack) und die sauce anschließend nochmal mit rotwein abgeschmeckt. da ich kein pflaumenmus bekommen habe, hab ich zwetschkenröster genommen und das hat auch sehr gut gepasst. die poletnertaler habe ich anders zubereit zutaten für 5 portionen: 200 g maisgries, 500 ml gemüsebrühe, ca 0,25 l milch und 50 gr butter, salz, pfeffer und muskatnuss. den gries in der butter anschwitzen und die gemüsebrühe dazuschütten. gute einkochen lassen bis der gries nicht mehr hart ist. dann die milch dazu und mit wenig salz, pfeffer und muskat nach geschmack (ich mags sehr) abschmecken. die restl. verarbeitung wie im rezept angegeben. als beilagen habe ich statt dem broccoli babykarotten und kohlsprossen genommen. (die babykarotten habe ich mit butter und ein wenig zucker und salz weich gedünstet. so bekommen sie einen schönen glanz und schmecken zart süß) und was noch ungedingt zu wildspeisen gehört: preiselbeeren!

05.03.2012 15:41
Antworten
Finntina

Hallo cctop, warum schreibst du nicht gleich ein eigenes Rezept, wenn du so viel veränderst? MfG finntina

13.01.2013 14:42
Antworten