Hauptspeise
Europa
Auflauf
Vegetarisch
raffiniert oder preiswert
fettarm
Deutschland
Kinder
Kartoffeln
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Reibekuchen

nach Helene

Durchschnittliche Bewertung: 3
bei 4 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

60 Min. normal 05.11.2001



Zutaten

für
500 g Mehl
1 Ei(er)
1 Würfel Hefe, frische (42 g)
½ TL Zucker
½ TL Salz
250 ml Milch
4 Kartoffel(n), dicke (fast 500 g)

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Ruhezeit ca. 3 Stunden Gesamtzeit ca. 4 Stunden
Hefe in wenig Milch auflösen und mit Zucker und etwas Mehl zu einem Vorteig verrühren und gehen lassen. Kartoffeln reiben und die Brühe auf einem Sieb ablaufen lasen. Mit restlicher kochender Milch überbrühen. Die Stärke aus dem Kartoffelwasser abschöpfen und zugeben. Aus allem einen Hefeteig bereiten und gehen lassen. Nochmals durcharbeiten und in eine kleine gefettete Kastenform füllen. Nochmals gehen lassen, dann mit einer Gabel dreimal bis auf den Boden einstechen.
Im vorgeheizten Backofen bei 250° C 30 Minuten backen, dann den Ofen auf 200° C herunter schalten und noch weitere 30 Minuten backen.
Reibekuchen wird so im Siegerland gebacken und schmeckt mit Butter und Salz oder mit Marmelade. Zum Geburtstagskaffee wird oft Reibekuchen mit Eierkäs serviert.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Ela*

Das Bild ist gerade entfernt worden. Ela* chefkoch.de

03.07.2011 08:48
Antworten
Pumuckl alias Heike

Hallo bakegirl, stimmt, das Bild ist das Falsche. Aber ich glaube, ich kann es da nicht einfach rauswerden, oder? Grüße, Heike

03.07.2011 08:21
Antworten
bakegirl

Habe es noch nicht probiert - aber das Foto oben von den Reibekuchen in der Pfanne passt doch überhaupt nicht zu Rezept, oder?

02.07.2011 14:22
Antworten
tolstoey

1000Dank für das Rezept, ich hatte schon an verschiedenen Stellen nach einem Rezept für diese Siegerländer Spezialität gesucht. Meine Oma machte den besten Reibekuchen, den man sich vorstellen kann (klar,oder?) und ich wollte sie immer bitten, mir das Rezept aufzuschreiben. Leider befand sie das nie für nötig, "...weiss ich so jetzt auch nicht, Junge, das ist doch ganz einfach, dafür braucht man doch kein Rezept...!" Leider konnte ich sie nicht mehr früh genug dazu bringen, es mir aufzuschreiben. Also noch einmal 1000 Dank und ich gehe jetzt SOFORT in die Küche!

19.07.2007 19:14
Antworten
stellakrisba

Hallo Pumuckl alias Heike, ich habe den Reibekuchen am Samstag ausprobiert, unter anderem weil ich Gäste hatte, die nicht so auf Süßes stehen. Resultat: Ich habe heute wieder alles eingekauft um noch einen zu backen, weil ich nichts abgekriegt habe! Übrigens einhelliges Urteil: Am Besten hat er pur geschmeckt, keine Butter oder Marmelade nötig! Ab jetzt gibt es Siegerländer Reibekuchen acuh am Niederrhein. Sie sind großartig angekommen, hat super geschmeckt, ich bedanke mich fürs Rezept! Kümmere dich nicht um Leute, die igitt sagen, meistens haben die es ja nicht mal ausprobiert, und was kann man dann schon dazu sagen? Liebe Grüße Stella

02.02.2005 11:30
Antworten
claudia.S1972

Schneidet man den dann in Scheiben vor dem Essen? Schmecken die vergleichbar wie die Rheinischen, die man in der Pfanne macht? Und wie und wie lange kann man den dann aufheben, wenn er so am Stück ist? Im Kühlschrank warscheinlich...

07.01.2004 17:31
Antworten