Kartoffelknödel


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Hoorige Knepp

Durchschnittliche Bewertung: 3.64
 (9 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

30 Min. normal 15.05.2004 295 kcal



Zutaten

für
1 ½ kg Kartoffel(n), rohe
500 g Kartoffel(n), frisch gekochte
1 Ei(er)
Salz und Pfeffer
1 Zwiebel(n)
1 Brötchen, trockenes, eingeweicht
2 EL Mehl
70 g Butter, gebräunt
¼ Liter saure Sahne

Nährwerte pro Portion

kcal
295
Eiweiß
6,94 g
Fett
11,67 g
Kohlenhydr.
38,96 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 15 Minuten Gesamtzeit ca. 45 Minuten
Die rohen Kartoffeln reiben, den Brei in einem Sieb abtropfen lassen.

Die gekochten Kartoffeln kalt werden lassen, dann auch reiben oder durch einen Fleischwolf drehen.

Kartoffeln mit dem Ei vermengen, dann salzen und pfeffern. Die Zwiebeln in den Teig reiben. Das eingeweichte Brötchen gut ausrücken, etwas zerpflücken und auch zugeben. Alles mischen und mit so viel Mehl verkneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Dann Knödel formen und in reichlich siedendem Salzwasser garen, bis die Knödel an der Oberfläche schwimmen. Danach noch weitere 2 - 3 Minuten im Wasser belassen. Anschließend mit einer Schaumkelle herausheben und in eine Schüssel geben, in der am Boden eine Untertasse liegt.

Die Knödel in der Schüssel mit gebräunter Butter und saurer Sahne übergießen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

mrxxxtrinity

Waren gut, allerdings nicht mein Lieblings-Knödel-Rezept. Die Idee mit dem Entsafter fand ich interessant, habe ich aber zu spät gesehen.

23.01.2021 11:56
Antworten
Robert_3

Guten Abend Mino, leider gab´s ein Desaster! Es wurde ein Knödelbrei!!!! War mir schon nicht sicher von der Konsistenz her. Leider hatte ich kein Kartoffelmehl mehr zur Hand und wagte dann den Versuch. Und ging voll in die Hose! Heul! Geschmacklich sehr gut!!!! Werde die wieder probieren aber dann mindestens mit 150 g Kartoffelmehl. Werde wieder berichten. Es grüßt, Robert

12.03.2017 17:50
Antworten
Juulee

Ich habe deine Knödel gemacht und muss sagen, vom Geschmack her optimal - von der Konsistenz der Knödelmasse etwas optimierungsbedürftig. Der Teig ist einfach sehr weich - und nur mit Mehl allein bekommt man keine vernünftig formbare Masse. Ich habe daher noch etwas Grieß verwendet. Zu einem feinen Gulasch haben sie uns dann lecker geschmeckt. Juulee

27.09.2015 08:36
Antworten
Gartenliebe

Ein schönes Rezept, das sich zu vielerlei Gerichten als Beilage anbietet. Tipp wg. der Kartoffeln + der Stärke: Mehlig kochende bis maximal vorwiegend festkochende Kartoffeln für Knödel wählen, da ist der Stärkegehalt höher. LG von der Gartenliebe

03.01.2013 19:01
Antworten
Gartenliebe

zwinker, zwinker: Vllt., liebe gerat, sagst Du uns noch, wo in der Haushaltswarenabteilung man das "nützliche" Werkzeug findet.. - hihi.. Danke für den Salz-Tipp - ist ein klasse Hinweis in diesem Kontext, mache ich auch immer so. LG von der Gartenliebe

03.01.2013 18:59
Antworten
Feuertüte

Hallo Mino, habe heute die ersten Kartoffelknödel meines Lebens nach Deinem Rezept gekocht: perfekt! Wird es jetzt öfters geben. Hilfreich auch der Kommentar von Matthias mit der abgesetzten Stärke. Da wir meist zu zweit essen: kann man die Knödel bzw. den Teig einfrieren oder sonstwie konservieren? Schöne Grüße vom "unknödeligen" Niederrhein Feuertüte

11.12.2007 22:56
Antworten
Hias2000

Hallo Dojana, den "Saft" 10 Minuten stehen lassen, damit sich die Kartoffelstärke absetzt, Flüssigkeit vorsichtig abgießen, die abgesetzte Stärke zur Knödelmasse geben... Obwohl ich sehr knödelerfahren bin, tue ich trotzdem zur Sicherheit immer ins Kochwasser noch etwas Speisestärke. Damit wird die Gefahr des Zerfallens zusätzlich minimiert. Abgesehen davon reibe ich die Kartoffeln auch lieber, das gibt den Knödeln eine schönere Struktur... Knödel heil - Matthias

20.01.2007 19:48
Antworten
dojana

Hallo Rainer, dein Tip war der totale Reinfall an Weihnachten. Durch das Entsaften verlieren die Kartoffeln die Stärke, die man für die Bindung des Teiges braucht. Mußte den Teig wegwerfen und meinen Gästen fertige Knödel servieren. Der Teig war durch nichts mehr zu retten! "Danke Rainer"

31.12.2006 08:09
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo! Ein sehr schönes Rezept! Genauso mache ich meine Knödel nämlich auch. ;-) Noch einen Tipp: Statt die rohen Kartoffeln zu reiben und dann auszudrücken, gebe ich sie in den Entsafter - der Saft kommt weg und ich verwende den Trester. Das Auswringen bzw. Abtropfen entfällt. Grüße Rainer

31.07.2006 12:46
Antworten
andreaswesch

Ab-so-lut köstlich!! Schmeckt aber auch ohne die Butter und die saure Sahne. Dann passen die Knödel wunderbar zu allem, wo viel Sauce dabei ist! Meine Familie ist von beidem begeistert. Ist jedenfalls fest in mein Rezeptbuch aufgenommen. Viele Grüße, Andreas Wesch

21.01.2006 16:22
Antworten