Zucchini-Pflaume-Zwiebel-Chutney


Rezept speichern  Speichern

süß-sauer-fruchtig, nicht scharf

Durchschnittliche Bewertung: 3.7
 (8 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. simpel 18.12.2011



Zutaten

für
2 Zucchini
750 g Pflaume(n)
5 große Zwiebel(n)
1 große Zwiebel(n), rot
6 Zehe/n Knoblauch
½ Chilischote(n) (Habanero)
2 EL Ingwerwurzel, in sehr kleine Stücke geschnitten
100 ml Balsamico, weiß
150 ml Essig (Kräuter-)
250 g Rohrzucker, braun
2 EL Salz
1 TL Bockshornklee, gemahlen
2 TL Currypulver
½ TL Korianderpulver
½ TL Kreuzkümmel, gemahlen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Koch-/Backzeit ca. 50 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Pflaumen entkernen. Früchte und Gemüse in kleine Stücke schneiden. Mit den anderen Zutaten in einen ausreichend großen Topf geben und gut verrühren. Zugedeckt zum Kochen bringen, anschließend Deckel abnehmen und bei kleiner Flamme zu einer musigen Masse einkochen. Immer wieder gut rühren, damit nichts anbrennt! Wer es mag, kann die Masse leicht oder ganz und gar pürieren, das ist Geschmackssache. Der Schärfegrad lässt sich natürlich durch Zugabe von mehr Chili beliebig verändern.

In heiß ausgespülte Gläser füllen, 5 Minuten auf den Deckel stellen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

xaverius39

Meine Schwester hatte bereits letztes Jahr das Rezept ausprobiert und wir waren von ihren Kostproben begeistert. Folglich hab ich es dieses Jahr selbst gemacht - sehr lecker! Ich habe mich genau an die Angaben gehalten, mit Ausnahme von Bockshornklee (hatte ich nicht zuhause). Wir essen das Chutney am liebsten zu Käse! Vielen Dank für das Rezept!

24.11.2020 22:04
Antworten
FelixMama7

Mir schmeckt das Chutney sehr gut! Nach den Kommentaren habe ich es mir "säuerlicher" vorgestellt. Ich hatte knapp 900 Gramm entsteinte Zwetschgen und die gleiche Menge Zucchini. Habe aber die restlichen Zutaten (außer den Gewürzen) nicht angepasst. Das nächste mal nehme ich mehr Essig und weniger Zucker. Ingwer hatte ich nicht im Haus und musste ihn deshalb leider weg lassen. Meiner Meinung nach reichte eine Kochzeit von 45 Minuten, weil die Zwetschgen noch von selbst gelieren - vielleicht ist das bei Pflaumen anders. Fruchtig lecker.

10.10.2016 23:17
Antworten
shadaa

habe das chutney gemacht, da eine große menge obst und gemüse verarbeitet werden musste und fand das eine gute idee, da die utaten alle saisonal sind. leider fand ich den geschmack nicht so klasse, irgendwie unrund. habe dann noch weitere kräuter hineingegeben - basilikum, brennnesselblätter, doch was es wirklich rausgerissen hat, waren nelken und senf. nun schmeckt es laut meiner freundin nach curryketchup. würde es daher nur eingeschränkt weiterempfehlen.

06.10.2016 07:00
Antworten
Landidylle

Ich habe das Chutney ohne Knoblauch und Bockshornklee gemacht, sowie den Kräuteressig durch Apfelessig ersetzt. Das Ergebnis ist fruchtig-lecker, schon sehr säuerlich, aber für uns OK. Gekocht hat das Ganze sicher 2 Stunden bis es schön sämig war. Das Haus duftet Tage später noch nach dem Chutney. Die Zucchini haben wir durch Rondini ersetzt, ein gutes Rezept für die Rondini-Schwemme.

01.11.2014 10:49
Antworten
sabs110

Schade! Ich wusste nicht, dass bei den Bewertungen in Hintergrund 2 x 2,5 Sterne hinterlegt sind, die zusammen mit meinen vieren die Gesamtwertung von drei Sternen ergeben. Das wird diesem Rezept nicht wirklich gerecht!

09.08.2012 17:45
Antworten
sabs110

Lecker, lecker! Mir etwas zu säuerlich, habe daher ein bisschen mehr Zucker verwendet. Aber die Kombination aus Zucchini und Pflaume ist einfach klasse.

06.08.2012 15:07
Antworten