Rinderbrühe mit Kräuterflädle


Rezept speichern  Speichern

im Schnellkochtopf

Durchschnittliche Bewertung: 3.67
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

40 Min. simpel 15.12.2011 150 kcal



Zutaten

für
1 Bund Suppengrün
1 Tomate(n)
2 Zwiebel(n), rote
500 g Suppenfleisch (Beinscheibe oder Querrippe)
1 Markknochen
1 TL Pfefferkörner
2 TL Salz
1 großes Lorbeerblatt, oder 2 kleine
2 Gewürznelke(n)
½ Bund Petersilie
1 Bund Schnittlauch

Für den Teig: (Flädle)

50 g Mehl
⅛ ml Milch
2 Ei(er)
¼ TL Muskat, gerieben
½ TL Salz und Pfeffer
Fett, zum Braten
evtl. Cognac, für die Brühe

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 40 Minuten Ruhezeit ca. 15 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 25 Minuten
Suppengrün putzen und waschen und klein schneiden. Tomate waschen und vierteln. Fleisch und Knochen waschen.

Die Zwiebeln halbieren und ohne Fett mit der Schnittseite nach unten im Schnellkochtopf anbraten bis die Schnittfläche braun ist. Dann 1,5 Liter Wasser mit dem Salz, den Gewürzen, dem Suppengrün, der Tomate aufkochen und den Deckel schließen und 30 Minuten bei gleichbleibenden 2 Ringen kochen.

Den Schnittlauch waschen und in feine Ringe schneiden die Petersilie ebenfalls waschen und fein hacken.
In der Zwischenzeit die Eier mit der Milch und dem Mehl und den Gewürzen verquirlen, die Kräuter, bis auf einige zum Garnieren der Suppe, beiseite stellen, untermischen. Teig 15 Minuten quellen lassen. Aus dem Teig 2 gleichgroße Pfannkuchen backen, etwas abkühlen lassen und fest aufrollen und warm halten.

Das Fleisch aus der Suppe nehmen. Die Brühe in einen anderen Topf sieben. Mit Salz, Pfeffer, je nach Geschmack mit noch etwas gekörnter Brühe und wenn gewollt mit Cognac, abschmecken.

Die Pfannkuchenrollen in dünne Scheiben (Flädle) schneiden und in die leeren Teller oder Tassen verteilen. Die Brühe vorsichtig darüber gießen mit den restlichen Kräutern bestreuen und sofort servieren.
Wer möchte kann das Fleisch in Würfel geschnitten noch mit in die Suppe geben. Oder das gewürzte Suppenfleisch für einen Rindfleischsalat verwenden.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Hobbykochen

Hallo Jutta, bedanke mich fürs Nachkochen, Deine sehr schöne Bewertung und Deinen netten Kommentar. Freut mich, dass die Suppe die Vorspeise zu Eurem Weihnachtsmenue war. Wir essen gerne Suppen mit Flädle, freut mich, dass es Euch auch geschmeckt hat. Auf dem sehr schönen Foto kann ich die in Form gebrachte Möhre sehen, auch dafür DANKESCHÖN! Liebe Grüße Birgit

02.01.2016 20:45
Antworten
KochMaus667

Hallo Hobbykochen, die Rinderbrühe gab es als Vorspeise zu unserems Weihnachtsmenue. Kräuterflädle kannte ich auch nicht, schmecken aber sehr gut in der Brühe. Ich habe noch eine ganze, dicke Möhre mitgekocht, anschließend in Scheiben geschnitten und Herzen und Sterne ausgestochen. LG Jutta

29.12.2015 15:55
Antworten
Aquis

Hallo ich gebe in den Flädliteig wenn möglich immer noch ein wenig Schnittlauch und Petersilie rein, die Suppe verfeinere ich am Schluss noch mit einem kleinen Schuss Sherry, mir passt das besser als Cognac LG Aquis

27.03.2012 12:29
Antworten
Hobbykochen

Hallo egeln, dankeschön fürs Nachkochen, die schöne Bewertung und Deinen Kommentar. Da wir alle gerne Pfannkuchen essen, schmeckt uns auch die Suppe sehr gut. Mit selbstgemachten Nudeln ist auch mal eine Variante, werde ich mal nachmachen. Schönen Restsopnntag noch und LG Hobbykochen

08.01.2012 18:00
Antworten
egeln

HalloHobbykochen, ich habe heute diese herrliche Vorsuppe gemacht. Gekochte Mohrrüben habe ich noch in die Brühe reingegeben. Der Clou waren eigentlich die Kräuterflädle, so etwas kannte ich nicht. Ich habe zur Rinderbrühe immer selbst gemachte Nudeln genommen. Mit Flädle schmeckt es auch lecker. Gruß aus der Börde, egeln

06.01.2012 22:36
Antworten