Nudelteig ohne Eier


Rezept speichern  Speichern

nur mit Hartweizengrieß

Durchschnittliche Bewertung: 4.8
 (208 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. simpel 15.12.2011 464 kcal



Zutaten

für
400 g Hartweizengrieß
180 ml Wasser, warm

Nährwerte pro Portion

kcal
464
Eiweiß
16,67 g
Fett
1,60 g
Kohlenhydr.
93,93 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Ruhezeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Den Hartweizengrieß als Berg auf die Arbeitsfläche geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Dann nach und nach insgesamt 180 ml sehr warmes Wasser geben, so wird der Grieß beim Kneten schnell geschmeidig. Dann von außen her ringsherum Grieß in die Wassermulde schieben, so dass eine breiige Masse entsteht. Nun mit den Händen den entstehenden Teig schön durchkneten, nach und nach von den Seiten her immer etwas Grieß nachgeben und auch Wasser, bis zuletzt ein schöner elastischer und glatter Teig entsteht. Durch das warme Wasser verliert der Grieß schnell seine Krümeligkeit. Nach 10 Minuten Kneten ist der Teig geschmeidig und homogen. Er darf nicht mehr kleben, auch die Hände sollten trocken sein und ohne anhaftende Teigreste, dann ist genug geknetet. Jetzt wird der Klumpen in Frischhaltefolie gewickelt und sollte mindestens 30 Minuten ruhen, kann aber auch Stunden später weiter verarbeitet werden.

Bei mir ergibt das insgesamt 565 g Nudelteig.

Die Nudeln werden ca. 3-4 Minuten gekocht. Sie kommen in nicht mehr sprudelnd kochendes, also eher simmerndes Wasser (zerreißt sie sonst). Sobald die Nudeln oben schwimmen, sind sie fertig.
In den Nudelteig kommt kein Salz und auch kein Weizenmehl, denn dadurch kleben die Nudeln beim Kochen stark aneinander, bzw. spätestens nach dem Herausfischen aus dem Kochwasser. Außerdem wird durch das Weizenmehl das Kochwasser schmierig schleimig. Es reicht, wenn man eine ordentliche Portion Salz ins Kochwasser gibt.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

lost_moonchild7

Hab aus versehen kaltes Wasser verwendet, da ich überlesen habe, dass man warmes Wasser benutzen soll. Klappt jedoch genauso! Nach 10 Minuten kneten ist der Teig perfekt. Bin sehr begeistert und freue mich schon auf die fertigen Nudeln^^

02.08.2021 12:02
Antworten
Strawberry2512

Super einfach. Habe Hart- und Weichweizengrieß 1 : 2 gemischt, da nicht genug Hartweizengrieß da war. Haben trotzdem super geschmeckt.

21.05.2021 19:56
Antworten
M0Ni97

Super einfach, sozusagen Idiotensicher! Aufgrund der lediglich zwei Zutaten war ich skeptisch, habe daher einen Versuch mit '1 Portion' also 60g gestartet. Habe den Teig nach ca. 1h durch den Kitchenaid Pasta aufsatz gejagt und tolle Rigatoni sind entstanden. Das Ergebnis habe ich als Pfannengericht direkt hochgeladen, es schmeckt wie beim Italiener. Ich bin maßlos begeistert und speichere dieses tolle Rezept direkt ab! 5 *****, wenn nicht noch mehr! :)

05.04.2021 19:55
Antworten
BabsyB666

Super fix und einfach in der Herstellung, unkomplizierte Lagerung und mengenmäßig gut variabel. Ein tolles und vor allem schnelles Rezept... und sehr lecker. Danke dafür, es wird nun öfter Nudeln ohne Eier geben. Bild folgt ;-)

11.02.2021 13:08
Antworten
Knuddelkoch

Hallo und jetzt auch endlich mal ein Dankeschön für das tolle Rezept. Ich mache meist die vierfache Menge, stelle aber die Teile in vier Portionen her, allesamt mit der Kitchen Aid. Dann nach der Ruhephase stelle ich meine Kurz- und Langnudelsorten mit dem Röhrennudelvorsatz her. Der Teig ist dafür absolut perfekt. Die fertigen Nudeln trockne ich eine Woche bei Zimmertemperatur, bevor ich sie in Vorratsgläser aufbeware. Sie halten sich bei uns 5-6 Monate, meist sind sie aber viel früher verbraucht. Durch die gute Lagerfähigkeit lohnt sich die Arbeit.

16.01.2021 11:45
Antworten
igelnase_ol

Habe mich mit diesem Rezept an die erste selbstgemachte Pasta gewagt und bin begeistert. Der Teig war super zu verarbeiten, nach 10 Minuten hatte ich einen schön geschmeidigen Klumpen. Da ich keine Nudelmaschine besitze, habe ich wie früher im Kindergarten lange "Würste" gerollt und dann in ca. 5 cm lange Stücke unterteilt. In dieser Form hatten wir gerade in Süditalien hausgemachte Pasta gegessen. Die Kochzeit verlängerte sich zwar um mehr als das doppelte, aber das Ergebnis war wie im Restaurant! Der Teig lies sich gekühlt übrigens besser verarbeiten, das ist vielleicht das einzige was man dem Rezept noch hinzufügen sollte. Ansonsten Perfekt!

21.10.2012 19:50
Antworten
dirk1906

Einfach tolles Rezept. Ohne Ei gibt es davon nicht viele! Danke

03.10.2012 12:39
Antworten
xorox

Danke für das Superrezept und die gute Beschreibung! Ich mache schon viele Jahre Nudeln selbst, aber bisher immer mit Weizenmehl und Eiern. Meist gelingen sie, aber manchmal ist der Teig auch zu trocken oder zu klebrig, je nach Eiergröße, und man muss dann mit der Mehl ausgleichen. Dieses Rezept habe ich heute zum ersten Mal ausprobiert und bin begeistert! Nach knapp 10 Minuten war mein Teig perfekt, und so elastisch war er noch selten! Jetzt muss ich meine Tagliatelle nur noch kochen, und dann bin ich gespannt, ob sie auch so gut schmecken wie sie aussehen. :)

02.07.2012 16:57
Antworten
strapaze69

perfektes rezept :) habe mich haargenau an die Mengenangaben und die Verarbeitung gehalten. Anfangs dachte ich der Teig käme etwas zu trocken, aber mit dem Kneten verschwindet das "Gefühl der Trockenheit" und nach 7 Min. intensivem Kneten war der Teig absolut Perfekt. Habe später daraus Rollen geformt, diese in 1.5 cm grosse Stücke geschnitten und diese anschliessend mit Hilfe einer dickeren Holzstricknadel gerollt. Fotos folgen :) Danke für das Rezept Gruss strapaze

04.05.2012 13:04
Antworten
gedeon

Danke! Denke, so muß der Teig sein. Bei fertigen Nudeln bevorzuge ich auch die "Ei-freie" Variante. Probiere es gleich morgen aus.

26.02.2012 12:34
Antworten