gekocht
Gluten
Lactose
Vegetarisch
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Kartoffel-Gemüse Topf mit Spätzle

herbstlicher Eintopf

Durchschnittliche Bewertung: 3.92
bei 11 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 08.12.2011 3783 kcal



Zutaten

für
500 g Kartoffel(n)
1 große Zwiebel(n)
3 Knoblauchzehe(n)
1 Stange/n Lauch
250 g Sellerie, ca. 1/4 Knolle
250 g Möhre(n)
½ TL Kümmel
6 Pfefferkörner
3 Wacholderbeere(n)
1 Lorbeerblatt
1 ½ Liter Gemüsebrühe
1 EL Öl
1 EL Butter
Salz

Für den Teig:

100 Mehl
2 Ei(er)
1 Prise(n) Muskat
Salz

Für die Garnitur:

3 EL Schnittlauch, in Röllchen

Nährwerte pro Portion

kcal
3783
Eiweiß
112,39 g
Fett
29,17 g
Kohlenhydr.
746,41 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 50 Minuten
Gemüse putzen, Kartoffeln schälen und in mundgerechte Würfel schneiden. Geschälten Knoblauch klein hacken. Öl und Butter in einem Topf heiß werden lassen und die gemörserten Gewürze zugeben und kurz anschwitzen. Anschließend das vorbereitete Gemüse ebenfalls kurz mit anbraten, das Lorbeerblatt zugeben und mit der Gemüsebrühe auffüllen. Ca. 15 - 20 Minuten weich kochen lassen. Den fertigen Eintopf abschmecken.

In der Zwischenzeit aus den angegebenen Teigzutaten die Spätzle separat herstellen. Wenn man mag kann man nun einen Teil des Eintopfes pürieren, gemeinsam mit den Spätzle servieren und mit Schnittlauch garnieren.

Anmerkung:
Der Eintopf kann nach Wunsch mit einem Schuss Sahne verfeinert werden. Nach Belieben können auch Würstchen, nach Wahl, hinzu gegeben werden.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Goerti

Hallo! Stimmt schon, es ist Sommer und bei uns gab es deinen Eintopf. Mein Sohn lag mir schon eine Weile mit so einer dicken Suppe in den Ohren, was tut man nicht alles. Wir mögen aber alle sehr gerne solche Gerichte. Ich habe nichts püriert und auch keine Sahne genommen. Und jede Menge davon eingefroren (für schlechte Zeiten), natürlich ohne Spätzle. Jedenfalls vielen Dank für das Rezept. Grüße von Goerti

16.07.2019 21:10
Antworten
Sozi

Hallo Merceile, wie schon erwähnt wurde, Dein Rezept kommt dem "Gaisburger Marsch" sehr nahe. Habe Deine Version nachgekocht, mir fehlte aber dann doch die klassische Fleischbrühe mit entsprechendem Fleischzusatz. Mr Schwoba meegets halt a bisserle herzhaft'r, nex fier ou'guat, interessant isch Dei Version trotzdem! Liabs Griassle Sozi PS. Und an alle, die dieses Rezept nachkochen wollen. Die Spätzle müssten!!! zusammen im Eintopf serviert werden, nicht extra beifügen. Ansonsten wäre es vergleichbar wie mit einem Sauerbraten ohne Sauce!

01.03.2013 16:07
Antworten
Merceile

Ganz richtig, Sozi! Der berühmte Gaisburger Marsch war mein Vorbild für diese vegetarische Variante. :) Dankeschön für deinen informativen Kommentar! LG und Ade - Merceile

03.03.2013 11:53
Antworten
hasimaus1

Hallo, auch ich habe das Rezept ausprobiert- ich würde aber die doppelte Menge an Spätzle machen und die Hälfte des Eintopfes :) Uns hat es auch sehr, sehr gut geschmeckt! :)

28.02.2013 20:38
Antworten
Merceile

Das bleibt natürlich ganz dir überlassen, Hasimaus! :) Herzlichen Dank für das Ausprobieren und die sehr gute Bewertung! LG - Merceile

03.03.2013 11:50
Antworten
fünfhaus

....hört sich supergut an. aber kartoffeln und spätzle?? ist das nicht "to much" ?? und dann noch einen teil pürrieren? ich koche es morgen nach. aber ohne spätzle und ohne zu pürrieren. gruss aus wien

18.02.2013 15:37
Antworten
Merceile

Ja, fünfhaus - dieser Eintopf ist meine Veggie-Adaption des traditionellen "Gaisburger Marsch". Die Schwaben mögen halt sehr gerne Spätzle und ich auch. ;-) Das teilweise Pürieren ist nur ein Vorschlag, falls du den Eintopf gerne sämiger halten möchtest. Gutes Gelingen! LG nach Wien - Merceile

18.02.2013 17:20
Antworten
immerschnell

In Baden heißt dieses Gericht "Verheierte" (Verheiratete, d.h. Hochzeit zwischen Kartoffeln und Spätzle) :)

18.02.2013 19:00
Antworten
Teelady

Hallo, habe gestern dieses Rezept ausprobiert, allerdings ohne Spätzle und mit Karotten. Hat uns gut geschmeckt und wird es auf jeden Fall wieder geben. Dafür 4 dicke Sterne. :-) LG Tee

17.02.2013 11:22
Antworten
Merceile

Hallo Teelady, vielen Dank für deinen Kommentar! Ich freue mich, wenn es so gut geschmeckt hast, dass du den Eintopf wieder kochen möchtest. Die Spätzle kommen normal in den Eintopf, wie sie auch ein Bestandteil des berühmten "Gaisburger Marsch" sind. LG - Merceile

18.02.2013 17:18
Antworten