Preiselbeersauce


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Preiselbeersauce zu kurzgebratenem Wild oder Entenbrust

Durchschnittliche Bewertung: 4.6
 (13 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

10 Min. normal 01.12.2011



Zutaten

für
1 Glas Preiselbeeren, (Wildpreiselbeeren, 220g)
3 Schalotte(n), (fein gewürfelt)
1 EL Butterschmalz
120 ml Portwein
300 ml Wildfond oder Entenfond
80 ml Sahne
etwas Salz
etwas Pfeffer, frisch gemahlen
n. B. Thymian, frischer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 30 Minuten
Die Schalotten pellen, halbieren und in feine Würfel schneiden, in einem kleinen Topf das Butterschmalz erhitzen, die Schalottenwürfel darin goldgelb anbraten, etwas salzen und pfeffern, die Preiselbeeren zugeben und mit 100 ml Portwein ablöschen, einreduzieren und mit Fond angießen. Ebenfalls auf etwa die Hälfte einreduzieren.
Den Bratsatz vom Kurzgebratenen mit einem Schuss Portwein (20ml) aus der Pfanne lösen und zur Sauce geben, die Sahne zugeben, nach Belieben noch etwas frischen Thymian zugeben und kurz einköcheln lassen.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

KüchenfeeNine1987

Ein großes Lob. Ich mag sonst nicht sooo gerne Preiselbeer Sauce, aber diese ist ein Knaller. Tip top, 5 Sterne

08.01.2023 17:41
Antworten
Bakobra

Die Preiselbeersoße war einfach "ein Traum", danke für das Rezept. Auch bei mir kam die Rückfrage, ob es nicht "mehr" sein könne. "Mehr" lässt sich durch Verdoppeln der Mengenangabe sicher realisieren, aber bei der Anfrage, für welche Gerichte außer "Wild kurzgebraten" die phantastische Soße noch geeignet wäre, war ich im ersten Moment ratlos. Aber vielleicht hat hier jemand Ideen oder Erfahrungen. Auf j3den Fall DANKE für das tolle Rezept :-)

25.12.2022 22:39
Antworten
Eisbaerbonzo

Moin, bei dieser Sauce zum Rehrücken hat fast alles gepasst - nur die Menge muss ich nächstes Mal korrigieren. Für meine 4-köpfige Tischgesellschaft war es zu wenig, ein Drittel mehr wäre perfekt. Ich war beim Kochen immer wieder skeptisch. Zwischendurch erschien sie mir zu süß. Am Ende hatte ich Angst, die Sahne würde die Optik ruinieren und alles milchig aussehen lassen. Aber es hat sich sowas von gelohnt, dem Rezept zu vertrauen. Vielen Dank, Eisbär

30.01.2022 12:34
Antworten
Viniferia

Moin Eisbär, das freut mich. Wenn die Sauce zu wenig war, dann hat sie deinen Gästen wohl auch sehr gut geschmeckt. Aber ja, die Sauce kann durchaus mal zu wenig sein, da muss man seine Gäste kennen und anpassen. LG Vini

30.01.2022 12:58
Antworten
webby1

Hallo Vini, vielen lieben Dank für deine super schnelle Antwort. Im übrigen kann ich Butterschmalz verwenden, da es nicht aus Schlachtfett sondern aus Kuhmilch hergestellt wird. Wir essen lediglich vegetarisch, aber nicht vegan. Werde mich melden, wie es geklappt hat. Nochmals herzlichen Dank!

26.12.2018 22:57
Antworten
VaniLLa88bn

Diese Soße ist der absolute Wahnsinn! 💜 habe sie zum ersten Mal zu Weihnachten zum Hirschbraten gemacht und sie war restlos futsch! Die gibt's jetzt definitiv öfters!! Ich habe statt Wildfond Rinderbrühe genommen, weil ich keine hatte. War dennoch super!! Danke!!

26.12.2017 12:25
Antworten
Hobbykochen

Hallo, ein ganz tolle Sauce wir hatten diese zu einer Französischen Wildpastete. Sehr gerne wieder! LG Hobbykochen

04.10.2017 19:23
Antworten
Biggiblue

Hej Vini, die Sauce gab es Heiligabend zur gefüllten Pute. Fix gemacht, super lecker und kam auch bei allen Gästen gut an. Die gibt es sicher öfters. LG Biggi

26.12.2015 23:38
Antworten
powlemann

Habe die Sauce zu einem riesigen 8kg Truthahn serviert und sie war schlicht genial. Habe mehr Portwein und mehr Fond genommen um dann noch etwas weiter reduzieren zu können, aber sie schmeckte auch nach 15 Minuten schon toll!

08.12.2014 14:32
Antworten
Naerk

Habe jetzt zweimal diese Sauce (ohne Sahne) gemacht. Uns hat es sehr gut geschmeckt. Das einemal gab es Hirschsteaks und das andere Mal Putenkeulen. Bei der Keule habe ich ohne Fond gearbeitet und stattdessen den Saft genommen der sich beim Garen der Keule angesammelt hat.

28.11.2013 10:14
Antworten