Japanisches Curry - Kare Raisu


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern
Durchschnittliche Bewertung: 4.05
 (62 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

20 Min. normal 30.11.2011 929 kcal



Zutaten

für
500 g Hähnchenfleisch
4 Tasse/n Reis
4 große Kartoffel(n)
4 Karotte(n)
1 Zwiebel(n)
1 Zehe/n Knoblauch
1 Stück(e) Ingwerwurzel
300 ml Hühnerbrühe
1 EL Sojasauce
3 EL Currypulver
3 EL Mehl
etwas Pfeffer

Nährwerte pro Portion

kcal
929
Eiweiß
51,18 g
Fett
12,89 g
Kohlenhydr.
148,66 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 45 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Ein bis zwei Zwiebeln schneiden und fein hacken. Eine Knoblauchzehe klein schneiden oder eine Presse benutzen. Den Ingwer reiben. Kartoffeln schälen und in mundgerechte Stücke würfeln. Karotten schälen und ebenfalls in mundgerechte Stücke schneiden. Dann das Fleisch in etwa genauso große Stückchen schneiden. Anstatt Hähnchenfleisch kann man natürlich auch anderes verwenden.

In einem Topf oder einer großen Pfanne oder Wok Öl erhitzen und das Fleisch darin anbraten, dann die Kartoffeln und Karotten dazugeben. Mit Wasser aufgießen und 20 Minuten köcheln lassen.

Nebenbei in einem anderen Topf Öl erhitzen, die Zwiebeln, den Knoblauch und den Ingwer hineingeben. Dazu ca. 3 Esslöffel Curry, 3 Esslöffel Mehl und ein bisschen Pfeffer geben. Dann 300 ml Hühnerbrühe hineingeben (man kann auch Hühnerbrühepulver oder -würfel verwenden) und einen Esslöffel Sojasauce. Nun die Sauce zum Fleisch geben, umrühren und nochmals 20 Minuten köcheln lassen.
Je nachdem wie lange der Reis braucht nun diesen auch kochen, man kann auch schon früher oder später damit anfangen, wenn er mehr oder weniger als 20 Minuten braucht.

Tipp:
Anstatt normalen Reis lieber Klebreis verwenden. Diesen muss man jedoch ein paar Stunden vorher in Wasser einweichen und waschen, bevor man ihn dann kocht.

Anmerkung der Redaktion:
Lars verwendet im Video "Mit Chefkoch um die Welt - Japanisches Curry" anstelle von Currypulver, japanische Curry-Brühwürfel. Es gibt sie in unterschiedlichen Schärfe-Graden und ihr findet sie in vielen Asia-Märkten.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Akisha99

Das schmeckt sehr lecker. Und man hat fast alles dafür zuhause. Volle Punktzahl.

18.03.2022 13:58
Antworten
asieverding

Ich hatte viel Erfolg mit einer normalen Currymischung (Hot Madras Curry) und einer einfachen Packung Bratensaucenpulver. Schmeckt Original wie ein japanisches Curry. Also wie diese Fertigplattenwürfel Dingsbums aus der Packung.

15.03.2022 20:09
Antworten
RobertSchn

Moin, also ich koche das gerade nach. Was mich verwirrt- wie viel Wasser nimmt man und bleibt das da drin oder gießt man es ab? P.s.: ich probiere es als vegetarische Variante

16.10.2021 18:29
Antworten
Chefkoch_EllenT

Hallo Robert, Wasser sollte man so viel dazugeben, dass es gerade bis zur Oberfläche von Möhren und Kartoffeln reicht. Es wird nicht abgegossen, sondern später mit der Hühnerebrühe mit Mehl und Currypulver gebunden. Lieben Gruß Ellen Chefkoch.de Team Rezeptbearbeitung

16.10.2021 21:40
Antworten
mikeeckhoff

Kann man das auch ohne Ingwer und Zwiebeln machen mag die beiden Sachen nicht so gerne

04.10.2021 01:45
Antworten
CherAndi

Hallo D3STiNY, Ich habe dieses Curry nun schon zum 2. Mal gemacht und bestimmt nicht das Letzte Mal. Habe allerdings ein Thailändisches Currypulver verwendet! Dazu gab es Reis. Liebe Grüße! CherAndi!

23.04.2013 19:13
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ich persönlich habe das Rezept leider schon sehr lange nicht mehr gekocht - muss unbedingt nachgeholt werden! Schön, dass es dir gefällt und Danke für den Kommentar!

23.04.2013 22:29
Antworten
CherAndi

Hallo, gern geschehen! Hatte ja auch allen super geschmeckt! Wenn es etwas schärfer sein darf unbedingt mal mit dem thailändischen Currypulver versuchen. Liebe Grüße! Andrea

23.04.2013 23:15
Antworten
Tsukijin

Das Rezept ist sehr lecker auch wenn wir uns gewundert haben das Kartoffeln darein kommen. Ich habe aber noch Ananas mit reingemischt. danke für das tolle rezept :D

14.04.2013 17:44
Antworten
Gelöschter Nutzer

Ja, über die Kartoffeln lönnte man sich wirklich wundern. Aber so ist das halt im Japanischen Curry :) Danke für den Kommentar! Und freut mich, dass es euch geschmeckt hat.

23.04.2013 22:28
Antworten