Bewertung
(3) Ø4,00
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
3 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 30.11.2011
gespeichert: 87 (0)*
gedruckt: 1.632 (12)*
verschickt: 6 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 05.07.2010
4 Beiträge (ø0/Tag)

Rezept speichern

Zutaten

Portionen
2 Flaschen Wodka oder Korn (à 0,7 l, mind. 38 %)
500 g Rohrzucker, brauner
2 Zweig/e Rosmarin
2 Zweig/e Basilikum, grün oder rot
2 Zweig/e Oregano, grün oder gelb
2 Zweig/e Salbei, grün oder rot
2 Zweig/e Wermut - Kraut
1 Handvoll Thymian (kurze Stiele)
1 Stück(e) Zitronenschale, unbehandelt

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!

Zutaten in der Einkaufsliste speichern - mit der neuen Chefkoch SmartList App!
Alte Einkaufsliste Zur SmartList
Einkaufsliste auswählen

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. Ruhezeit: ca. 28 Tage / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Rohrzucker in ein 2-Liter-Glas geben. Vom Rosmarin die ganzen Zweige verwenden, von allen anderen Kräutern die Blättchen von den Stielen lösen, zupfen und mit der abgewaschenen Zitronenschale in das Glas schichten.

Wodka oder Korn dazu gießen, verschließen, gut schütteln und mindestens 14 Tage durchziehen lassen. Danach in Flaschen abziehen und nochmals 14 Tage stehen lassen - wenn man es schafft …

Von Basilikum, Salbei, Thymian und Oregano habe ich mehrere Sorten im Garten, deshalb mische ich auch gern die Kräuterzusammenstellungen. Außer vom Thymian, weil der von Haus aus niedrig wächst, sollten es von der Menge her größere Kräuterzweige sein, ansonsten etwas mehr nehmen.

Das Wermutkraut gibt dem Likör ein herrliches Aroma und der braune Rohrzucker bringt eine schöne Farbe.

Ich habe den Likör auch schon mit getrockneten Kräutern ausprobiert, er hat ebenfalls super schmeckt, wer einen Kräutergarten hat, sollte jedoch unbedingt die frische Variante testen.