Bewertung
(16) Ø4,67
Rezept bewerten
Bewerte das Rezept! Unzumutbar Mangelhaft Ausbaufähig Ganz gut Sehr gut Perfekt
Rezeptstatistik anzeigen
Bewertungen
16 (alle anzeigen)

Rezept-Statistiken:
Freischaltung: 29.11.2011
gespeichert: 380 (0)*
gedruckt: 5.748 (18)*
verschickt: 18 (0)*
* nur in diesem Monat
Verfasser

Mitglied seit 23.07.2008
10.903 Beiträge (ø3,06/Tag)

Zutaten

800 g Hirschfleisch, aus der Keule
Zwiebel(n), fein gewürfelt
2 EL Butterschmalz
2 EL Rapsöl
Lebkuchen, (Aachener Kräuterprinten), fein gemahlen
100 ml Portwein
400 ml Rotwein, trockener
400 ml Wildfond
Wacholderbeere(n), zerdrückt
4 Körner Piment, grob zerstoßen
Nelke(n)
Lorbeerblatt
1/2  Vanilleschote(n)
1 TL Thymian
 etwas Salz
 etwas Pfeffer, schwarzer, frisch gemahlen
 n. B. Sahne, frische
Portionen
Rezept speichern

Zutaten online bestellen

Kein Schleppen. Kein Schlange stehen. Lass dir die Zutaten für dieses Rezept nach Hause liefern.

Zutaten in Einkaufsliste speichern

NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 50 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Hirschfleisch parieren und in Streifen schneiden, Zwiebeln schälen und in feine Würfel schneiden. Vanilleschote auskratzen, Wacholderbeeren andrücken, Piment grob zerstoßen, Lorbeerblatt, Nelken, Piment und Wacholderbeeren in ein Teesieb geben.

1 EL Öl und 1 EL Schmalz in einem Bräter erhitzen, Fleisch in 2 Portionen anbraten, herausnehmen, restliches Öl/Schmalz erhitzen und die Zwiebel darin leicht anbraten. Fleisch wieder zugeben, Vanillemark und Vanilleschote hinzugeben und kurz gemeinsam braten, etwas salzen und pfeffern, mit Portwein ablöschen und eindampfen lassen, Teesieb mit Gewürzen zugeben und mit Rotwein angießen, etwas einköcheln lassen und den Wildfond und die gemahlenen Printen zugeben. Rund 30 Minuten schmoren lassen, Thymian zugeben, gegebenenfalls noch etwas Fond angießen und weitere 15 - 20 Minuten schmoren lassen. Vanilleschote und Gewürzsieb entfernen und nach Belieben mit etwas Sahne verfeinern. Die Sauce muss nicht angedickt werden.

Als Beilagen bieten sich Semmelknödel, Kartoffelklöße, Kartoffelkrapfen oder Spätzle/Nussspätzle an. Als Gemüsebeilage Rotkraut, geschmorter Wirsing, Rosenkohlblättchen oder Schwarzwurzeln.