Sülze im Glas eingekocht


Rezept speichern  Speichern

nach Hausmacher Art

Durchschnittliche Bewertung: 4.41
 (20 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. pfiffig 24.11.2011



Zutaten

für
900 g Schweinefleisch, gekochtes ( Mischung aus Kopffleisch und Kamm/Nacken)
100 g Möhre(n), in Scheiben geschnitten und kurz überbrüht
425 ml Fleischbrühe, (vom Kochen des o. g. Fleisches)
25 g Pökelsalz
2 g Koriander, gemahlen
4 g Pfeffer, gemahlen
2 g Muskat, gerieben
1 g Kümmel, gemahlen
1 g Senfsamen, gemahlen
15 g Aspik - Pulver, 200 Bloom
75 ml Apfelessig

Für die Brühe:

2 ½ Liter Wasser
½ Schweinekopf, (ca. 2 kg)
450 g Schweinenacken, (mit Knochen)
3 Lorbeerblätter
3 Gewürznelke(n)
2 Körner Piment
8 Pfefferkörner
2 Zwiebel(n), halbiert, ungeschält
2 Möhre(n)
1 Scheibe/n Knollensellerie
2 TL Salz
Vereinfache deinen Alltag mit der digitalen Einkaufsliste Bring!
Auf die Einkaufsliste setzen

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 3 Stunden
Fleisch kochen:
Schweinekopf und Schweinekamm zusammen mit den ganz unten aufgeführten Gewürzen in einen Topf geben und knapp mit Wasser bedecken. Eine Stunde kochen, dabei regelmäßig abschäumen. Die halbierten Zwiebeln, den Sellerie und die geschälten Möhren zugeben und ca. eine weitere Stunde köcheln, bis das Fleisch gar ist und sich leicht vom Knochen lösen lässt.
Das Fleisch rausnehmen, leicht abkühlen lassen und vom Knochen lösen. Magerfleisch in ca. 2,5 x 2,5 cm große Würfel schneiden, Schwarten und Fettabteile in ca. 0,5 x 0,5 cm Würfel schneiden.

Die Brühe durchsieben und 425 ml abmessen, mit dem Apfelessig mischen. Ggf. noch nachsalzen, je nach Geschmack. Sie sollte recht salzig und deutlich sauer schmecken (das Aspik schwächt den Geschmack später noch ab). Wenn die Brühe etwas abgekühlt ist, das Aspikpulver mit dem Schneebesen einrühren.

Möhren in dünne Scheiben schneiden, mit kochendem Wasser ca. 2 min überbrühen, abtropfen lassen. Fleischstücke und Möhren mit den oberen Gewürzen mischen, in Sturzgläser füllen. Mit der gesäuerten Aspikbrühe bis unter den Rand auffüllen und verschließen. (ACHTUNG! Je nach Glasmodell muss evtl. auch in Rand von 2 cm gelassen werden. Ich habe in diesem Fall in 5 Stück 430 ml Twist-off-Gläsern eingekocht.)

In den Einkochkessel geben und 120 min bei 85°C einkochen (Zeit wird erst ab Erreichen der 85°C gezählt). Die Gläser aus dem Kessel nehmen und auskühlen lassen.

Rezept speichern  Speichern



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Wurstler1

Hallo ist diese Sülze denn richtig fest nach er langen Kochzeit und der Essigzugabe? Bei mir muss sie schnittfest und mit der Maschine aufschnittbar sein. Gruß Werner

07.10.2021 11:53
Antworten
MK46149

Sorry, ich habe erst jetzt die Nachricht gesehen... Ich bin mir nicht sicher, ob man die Sülze mit der Maschine schneiden könnte. Habe keine Erfahrung, wie fest es dazu sein muss. ggf. einfach die Menge an Aspikpulver etwas erhöhen? Grüße MK46149

09.12.2021 10:31
Antworten
Mamumela22

Hab's gestern ausprobiert. Statt Schweinekopf eine gepökelte Haxe genommen. Ansonsten alles nach Rezept. Eingekocht habe ich dann in einem normalen großen Kochtopf. Hatte Angst dass die Sülze nicht fest wird weil sie ziemlich lange flüssig war, aber im Kühlschrank hat es dann wunderbar geklappt. Haben heute aus Neugier das erste Glas geöffnet. Geschmack und Konsistenz perfekt. Das große Problem bei uns war dass wir einen Induktionsofen haben und unser elektrisches Thermometer mit Eisenfühler verrückt gespielt hat. Werden uns wohl für einen Einkochtopf entscheiden. Wirklich ein tolles Rezept.

28.02.2021 13:07
Antworten
MK46149

Moin! Das alles so gut geklappt hat, freut mich! Einen Einkochautomaten kann ich nur empfehlen. Lohnt sich auf jeden Fall! Grüße MK46149

01.03.2021 06:39
Antworten
Mamumela22

Danke für die Info, werde ich machen.

25.02.2021 14:30
Antworten
gscho

Die Sülze habe ich gestern nachgekocht. Ich habe mich fast zu 100% an das Rezept gehalten. Die einzige Änderung war, ich habe die Gelantine aus Schweinefüßen selbst gekocht.. Ich mag es, wenn die Gelantine noch etwas "wabbelig" ist. Auch wenn sie ein paar Tage braucht um fest zu werden. Ich bin zwar, was das Einkochen von Fleisch betrifft noch ein Neuling und weiss, das man die Gläser ziehen lassen muss. Aber ich habe ein Glas heute Morgen in den Kühlschrank gestellt, vorhin 2 Scheiben Weissbrot getoastet und die Sülze draufgemacht. Optisch ein Gedicht.(Foto vom Glas kommt). Die Fleischstücke muss ich nächstes mal etwas kleiner schneiden. Geschmack wie ich sie noch nie bei einer gekauften Sülze geschmeckt habe. Einfach nur lecker. MK 46149 Da ist dir ein Leckerchen gelungen. Danke Dir für dieses Rezept. LG aus Hamburg Gerd

14.11.2013 18:08
Antworten
Flauschifan

Hallo, habe die Sülze letzte Woche gemacht und dieses Wochenende haben wir sie probiert! Und ich muß sagen diese Sülze ist sehr lecker und werde sie wieder kochen. Danke für das tolle Rezept. Lg Flauschifan

04.11.2012 21:19
Antworten
MK46149

Hallo Flauschifan, freue mich, dass Dir das Rezept gefällt. Vielen Dank für Kommentar und Bewertung! Grüsskes MK46149

05.11.2012 15:55
Antworten
blume14

hallo, ich habe es einmal ausprobiert, kann aber noch nichts dazu sagen, denn ich habe es noch nicht gekostet. wie lange ist es den haltbar? im lagerraum? im kühlschrank? hab kein aspik rein. mach sulze imma ohne wird im kühlschrank fest. lg

18.07.2012 20:27
Antworten
MK46149

Auch hallo, ich verstehe nicht, warum Du eine Bewertung von nur 3 Sternen abgibst, BEVOR Du das Ergebnis probiert hast und Du zusätzlich das Rezept verändert hast... das entspricht nicht den Regeln von CK... Wo Du die Sülze lagerst, überlasse ich Dir. Bei mir stehen die Gläser im Keller und sind auch nach 9 Monaten noch in Ordnung.

19.07.2012 10:52
Antworten