Brotspeise
Camping
einfach
Fingerfood
Herbst
kalt
Krustentier oder Muscheln
Party
Schnell
Snack
Sommer
Studentenküche
Vorspeise
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rote Bete-Krabben Tatar von Sarah

für Krabben-Genießer - ein schneller Snack

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. simpel 20.11.2011 290 kcal



Zutaten

für
2 Knolle/n Rote Bete, (gekocht, vakuumiert)
1 Apfel, (z.B.: Pink Lady)
1 Gewürzgurke(n)
6 EL Apfelessig
Salz
Pfeffer
2 TL Honig
3 EL Öl
150 g Nordseekrabben, ausgelöste (frisch oder in Lake)
1 Bund Dill
200 g Joghurt, (Sahnejoghurt)
1 Zitrone(n), die abgeriebene Schale davon
4 Scheibe/n Pumpernickel
Butter

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Gesamtzeit ca. 20 Minuten
Rote Bete trocken tupfen und fein würfeln. Apfel schälen, vierteln, entkernen und ganz fein würfeln. Gewürzgurke ebenfalls fein würfeln.

Essig, Salz, Pfeffer und Honig mischen. Öl darunter schlagen. Gurke, Apfel und Rote Bete mit dem Dressing mischen. Krabben unterheben. Dillspitzen abzupfen, einige Spitzen beiseitelegen, Rest fein hacken und mit Joghurt, Salz, Pfeffer und Zitronenschale mischen. Den Pumpernickel mit Butter bestreichen, Tatar darauf verteilen, mit Dressing und übrigem Dill anrichten.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

HamburgerSV64

Das Rezept hab ich gestern ausprobiert und ich kann nur sagen "top". Es ist super angekommen und hat allen Gästen sehr gut geschmeckt.....lediglich den Dill habe ich weggelassen und stattdessen Kräuterlinge verwenden. Tolles Rezept, danke!!! Bereits ich demnächst wieder vor.

27.08.2015 13:27
Antworten