Deutschland
einfach
Europa
Gemüse
Hauptspeise
Rind
Schmoren
Schnell
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Rinder-Beinscheiben a la Töging

die besten Beinscheiben die ich je machte

Durchschnittliche Bewertung: 3.25
bei 2 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

20 Min. normal 20.11.2011



Zutaten

für
2 Stück(e) Beinscheibe(n) vom Rind
1 Stange/n Lauch, gewaschen und in Ringe geschnitten
1 Möhre(n), grob geschnitten
1 Petersilienwurzel(n), klein und in Julienne
1 Scheibe/n Knollensellerie, in Julienne
2 Zwiebel(n), in Ringe geschnitten
2 Lorbeerblätter
2 Zehe/n Knoblauch
250 ml Rotwein
250 ml Brühe

Außerdem: für die Gremolata

1 Zitrone(n), unbehandelt, davon die Schale in Zesten
2 EL Petersilie, gehackt
1 Zehe/n Knoblauch, klein gehackt
2 EL Zuckerrübensirup
Trüffelöl

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 20 Minuten Koch-/Backzeit ca. 1 Stunde 50 Minuten Gesamtzeit ca. 2 Stunden 10 Minuten
Beinscheiben in heißem Öl mit den Lorbeerblättern anbraten, bis das Fleisch Farbe bekommen hat.
Suppengemüse dazu und ein paar Minuten mitbraten. Salzen und pfeffern. Mit dem Rotwein und der Brühe ablöschen und alles bei geringer Wärme, etwa 1 ½ Stunden, im Schnellkochtopf bei nur aufgelegtem Deckel leise köcheln.

Gremolata dazu geben und weitere 20 Minuten, aber mit geschlossenem Deckel (sonst geht der Geschmack verloren) fertig kochen.

Wer die Soße sämiger liebt, kann noch etwas Soßenlebkuchen rein reiben.
Mit Trüffelöl abschmecken.

Auch mit frischer Gremolata nach dem Kochvorgang ein Genuss.

Dazu selbstgemachte Spätzle oder andere Teigwaren.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

saskiagx

Mein Tipp: nach dem Schmoren kurz in Butter anbraten, beide Seiten ca. 2-3 min --> göttlich!!!

25.03.2016 08:29
Antworten
Rike2

Hallo Herta, heute gab es Beinscheiben nach diesem Rezept. Ich war skeptisch wegen dem Rübenkraut und dem Trüffelöl, aber es hat sehr gut geschmeckt. Mit der Schmorzeit kam ich allerdings nicht hin, da hat mein Fleisch deutlich länger gebraucht. LG Ulrike

05.02.2012 18:22
Antworten