Backen
Deutschland
Europa
Gemüse
Herbst
Party
Tarte
Noch nicht überzeugt?
Wir haben noch viele Bilder von diesem Rezept
auf der Bildübersichtsseite.
Drucken/PDF Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Schwäbischer Zwiebelkuchen mit Speck

Durchschnittliche Bewertung: 4.46
bei 90 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. simpel 06.05.2004



Zutaten

für
250 g Mehl
½ TL Salz
1 Eigelb
120 g Butter in Flöckchen
75 ml Wasser, eiskaltes
1 kg Zwiebel(n)
3 Zehe/n Knoblauch
200 g Speck, gewürfelt
2 EL Öl
1 EL Mehl, (gehäufter EL)
3 Becher saure Sahne, zu je 100 g
2 TL Senf, scharfer
3 Ei(er)
1 Eigelb
Salz und Pfeffer
1 Majoran
Muskat, gerieben
Mehl, zum Ausrollen
Butter für die Form

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit ca. 1 Stunde Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten Kalorien pro Portion ca. 404 kcal
Für den Teig das Mehl sieben, in die Mitte eine Mulde drücken und das Salz mit dem Eigelb hineingeben. Die Butter in Flöckchen darauf verteilen und alles zu einem glatten Teig verkneten, dabei das Wasser hinzufügen. Den Teig zur Kugel formen und in Folie gewickelt 45 Minuten kühl legen.

Inzwischen für die Füllung Zwiebel und Knoblauchzehen schälen. Zwiebel in Würfel schneiden, Knoblauch fein hacken.

Den Speck in einer breiten Pfanne kräftig ausbraten und leicht kross werden lassen. Das Öl darin erhitzen, Zwiebel zufügen und bei sanfter Hitze glasig und goldgelb, aber nicht braun werden lassen. Den Knoblauch kurz darin mit braten, dann das Mehl darüber sieben, gut untermischen und durchschwitzen, ohne bräunen zu lassen. Die saure Sahne mit Senf, Eigelb, Eiern und Gewürzen gut verquirlen und unter die noch warme Zwiebelmischung arbeiten. Pikant abschmecken.

Den Teig auf bemehlter Arbeitsfläche zu einer runden Platte von etwa 30 cm Durchmesser ausrollen und eine gefettete Springform (28 cm Durchmesser) damit auskleiden. Den Boden mehrfach mit einer Gabel einstechen, den Teig am Rand ein wenig hochdrücken. Die Zwiebelmischung einfüllen und den Kuchen im vorgeheizten Ofen bei 200 ° (E-Herd) 45 Minuten backen!

Den Zwiebelkuchen serviert man lauwarm, wobei er auch kalt sehr lecker schmeckt!

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

Jasi588

sehr lecker. Habe noch ordentlich Kümmel dazu gemacht.

17.04.2019 22:11
Antworten
nannikaffee

Wow echt toll! Habe 200g saure Sahne und Kümmel genommen. Lecker😁

05.01.2019 20:52
Antworten
annie0815

Wow mega Rezept! Habe doppelte Menge gemacht und dazu neuen Wein, alle haben es gelobt, dieser Zwiebelkuchen schmeckt nicht "nur" nach Zwiebeln, sondern richtig lecker. Ab sofort "mein" Zwiebelkuchenrezept. Danke!

10.10.2018 19:31
Antworten
jette_mai

Allerbester Zwiebelkuchen! Haben ihn gerade gegessen. Werden nie wieder einen anderen machen. Danke für dieses geniale Rezept 😋

29.09.2018 18:55
Antworten
danmaster333

Da meine Frau an Zöliakie leidet, habe ich das Ganze glutenfrei gemacht. Es war zwar schwieriger zum auswallen (es war halt sehr klebrig, obwohl der Teig eine Stunde im Kühlschrank war), aber schlussendlich war der Zwiebelkuchen sehr lecker, obwohl mir persönlich glutenfreies Mehl nicht so schmeckt. Danke für das tolle Rezept!

22.07.2018 13:28
Antworten
uwelindo

Hallo, anstatt mit Zwiebeln versucht es mit feingeschnittenen Weißkohl, als Schwäbischen Krautkuchen. Viele Grüße Uwe

18.10.2004 14:52
Antworten
HamburgDino

Hallo liebe Zwiebelkuchen-Gemeinde, was die Butter betrifft welche in Flöckchen dazu gegeben werden sollte: Ich habe es mit 100 g versucht, das Ergebnis war Spitze. So die einhellige Meinung der Nachbarn. Das zweite Eigelb sollte auch keine Problem sein. Becher mit 100 g saure Sahne habe ich nicht im Kühlregal gefunden, wurden es eben zwei a´200 g, den Rest muss man für die nächste Soße aufbewahren oder entsorgen. Eine Springform finde ich übrigens nicht so gut, habe mich daher für ein flaches Blech, 28 cm Durchmesser und ca 3 cm hoch, entschieden. Sieht besser aus und ist im Ofen schneller warm zu machen (da nicht so hoch). Mahlzeit Liebe Grüße aus Hamburg Bild wurde schon hochgeladen (mit einem flachen Blech)

17.10.2004 20:44
Antworten
trine51

Hallo Hamburg Dino, Herzlichen Dank, für die Info. G.Trine

23.10.2013 09:26
Antworten
michaelaj

Super, tolles Rezept!!! Bei uns trinkt man(frau) federweisser dazu!!!!

16.05.2004 21:44
Antworten
stuttgartpaul

So hat ihn meine Oma schon gemacht. Echt lecker. Dazu im Herbst neuen Wein. Bei uns wird er heiss gegessen.

12.05.2004 17:31
Antworten