Hauptspeise
Schnell
einfach
Braten
Innereien
Kartoffeln

Rezept speichern  Speichern

Kalbsleber Berliner Art von Sarah

ein echter Klassiker: gebratene Kalbsleber mit gebratenen Apfelringen und lockerem Püree

Durchschnittliche Bewertung: 4.63
bei 81 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

25 Min. normal 15.11.2011 510 kcal



Zutaten

für

Für das Püree:

800 g Kartoffel(n), mehligkochend
Salz
150 ml Milch
2 EL Butter
Pfeffer
Muskat, gemahlen
3 Äpfel, (z.B.: Royal Gala oder Braeburn), für die Leber
2 m.-große Zwiebel(n)
4 Scheibe/n Kalbsleber (à ca. 150 g; küchenfertig, ohne Haut)

Außerdem:

Mehl, zum Arbeiten
Öl
Butter
Butterschmalz
½ TL Zucker
Pfeffer, aus der Mühle

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 25 Minuten Koch-/Backzeit ca. 40 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 5 Minuten
Für das Püree die Kartoffeln schälen, waschen, vierteln und in Salzwasser in etwa 25 Min. weich kochen. Wasser abgießen, Kartoffeln auf dem Herd etwas ausdämpfen lassen, dann mit einem Stampfer grob zerdrücken oder durch die Kartoffelpresse drücken.
Backofen auf 80° vorheizen.
Milch aufkochen und zusammen mit der Butter in Stückchen unter die Kartoffeln rühren, mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Püree in einer Metallschüssel im Backofen warm halten.

Die Äpfel waschen, nach Belieben schälen, Kerngehäuse ausstechen, Äpfel in ca. 1 cm dicke Ringe schneiden. Zwiebeln abziehen, in dünne Ringe schneiden, mit etwas Mehl bestäuben. Zwiebeln in etwas heißem Öl goldbraun braten, salzen und pfeffern. Äpfel in etwas Butter goldbraun anbraten, mit Zucker bestreuen und karamellisieren lassen.

Die Kalbsleberscheiben halbieren, in Mehl wenden, überschüssiges Mehl abklopfen. Leber bei mittlerer Hitze in heißem Butterschmalz auf jeder Seite etwa 2 Min. braten und mit Salz und Pfeffer würzen. Leber mit Zwiebelringen, Apfelscheiben sowie Kartoffelpüree anrichten und mit Pfeffer übermahlen.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

ruben_wertheimer

Als Sohn von Berlinern lebe ich in Buenos Aires und dieses war eines der Lieblingsrezepte meiner Mutter. Werde ich kochen, und ich hoffe meiner Frau, Kindern und Enkelkindern schmeckt es. Sonst zurück zum Grillen.....

03.05.2020 16:58
Antworten
Amelia_Pond

Unfassbar lecker, und vor allem einfach. Ich persönlich mag es lieber ohne Äpfel, dafür mit mehr Zwiebeln. Aber immer ein Gedicht.

08.02.2020 16:54
Antworten
BenJammin

Einfach nur saugut! Danke für das tolle Rezept.

01.02.2020 19:58
Antworten
helenchen1970

Klassiker ...das Rezept ist köstlich , Danke!

04.01.2020 17:38
Antworten
sissi-oma

Klasse - nie mehr Schwein - oder Rinderleber - so was zartes und geschmacklich feines - wunderbar. danke

04.12.2019 16:05
Antworten
Unicorn004

Wie bei meiner Oma, saugut

29.03.2013 19:23
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, Heute gab es bei uns Leber nach diesem Rezept. Ich habe an dem Rezept nichts geändert und muss sagen, dass es uns ganz ausgezeichnet geschmeckt hat. WErde ich ganz bestimmt wieder zubereiten! LG, Diva

19.01.2013 21:39
Antworten
mickyjenny

Berliner Leber gibts bei uns schon seit Menschen gedenken :-D. Durch die appetitlichen Fotos von Garten-Gerd bin ich auf dein Rezept gestoßen. Das besondere daran sind die mit Zucker karamellisierten Äpfel und die Zwiebeln, die ich bis jetzt noch nie mit Salz und Pfeffer gewürzt habe. Aber genau diese Kleinigkeiten geben dem Rezept den Kick! Daumen hoch und 5 Sterne! LG Micky

05.01.2013 18:54
Antworten
garten-gerd

Hallo, Sarah ! Deine Berliner Kalbsleber hat genauso geschmeckt, wie ich es mir vorgestellt habe. Wirklich super lecker ! Ich habe alles genau nach Rezeptvorgabe zubereitet, und es war einfach ein Gedicht. Fotos dazu sind auch bereits unterwegs. Vielen Dank dafür und liebe Grüße, Gerd

05.09.2012 19:59
Antworten
Spargelkoenigin

Genau so muss Leber sein. Eben auch mit den leicht karamellisierten Apfelscheiben. Super. Sternchen sind vergeben... Viele Grüße aus dem Frankenland Andrea

21.04.2012 23:21
Antworten