Zwetschgen, Pflaumen oder Mirabellen in Glühwein


Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

süßes Kompott mit Alkohol

Durchschnittliche Bewertung: 3.83
 (4 Bewertungen)
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Melde dich an und bewerte das Rezept.
Jetzt anmelden

60 Min. normal 14.11.2011 3383 kcal



Zutaten

für
2 kg Früchte, (z. B. Zwetschgen, Pflaumen, Mirabellen o. ä.)
1 Liter Rotwein, trockener
250 g Zucker
1 Stange/n Zimt
1 Sternanis
1 Prise(n) Muskat, alternativ ein Stück Muskatblüte
2 Gewürznelke(n)
12 cl Schnaps, (z. B. Wacholder, Zwetschgenwasser, Rum)

Nährwerte pro Portion

kcal
3383
Eiweiß
10,77 g
Fett
6,34 g
Kohlenhydr.
597,91 g

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 1 Stunde Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 1 Stunde 30 Minuten
Den Wein mit dem Zucker und den Gewürzen aufkochen. Herd abschalten und bei geschlossenem Deckel etwas ziehen lassen (ca. 30 Minuten, evtl. auch länger).

6 Weckgläser (1/2 l) dicht mit den gewaschenen und entsteinten Früchten füllen (bis ca. 0,5 cm unter dem Rand). In jedes Weck-Glas 2 cl Schnaps geben. Die Weckgläser bis knapp unter den Rand mit dem gezuckerten und gewürzten Rotwein füllen. Die Gläser mit nassen Gummiringen und Deckeln verschließen und mit Klammern sichern.

Im Einkochkessel 30 Minuten bei 80°C sterilisieren. Oder auf ein, mit ca. 1 cm Wasser gefülltem Backblech in den Backofen stellen und auf 175°C stellen. Sobald die ersten Bläschen in den Gläsern aufsteigen, den Ofen abschalten.

In beiden Fällen die Gläser erst entnehmen, wenn sie vollständig erkaltet sind. Dann können die Klammern abgenommen werden. Die Gläser sind mehrere Monate haltbar, wenn man sie am Deckel hochheben kann, ohne dass dieser abgeht. Durch das Sterilisieren entsteht im Glas ein Vakuum, das die Haltbarkeit sicherstellt.

Beim Einlagern sollte man alle paar Wochen einmal die Prüfung machen: den Deckel anfassen und hochheben. Ist der Deckel fest, ist der Inhalt noch gut, liegt der Deckel locker auf, ist das Vakuum nicht mehr da und der Inhalt sollte weggeworfen werden.

Planen Speichern  Rezept speichern  Speichern

Rezept von

Gelöschter Nutzer



Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

kleenefraggle

So, das muss nun mal gesagt werden: einfach megalecker! letztes Jahr habe ich das Rezept zum ersten Mal ausprobiert, da ich die Zwetschgen so lecker fand, habe ich mich beim Auffuttern zurückgehalten und habe immer noch ein paar Gläser, die ich nun aber hemmungsloser leeren werde, da gerade eine neue Ladung im Ofen ist. Ich werde heuer auch versuchen, mehr Zwetschgen zu bekommen da ich dieses Rezept als Weihnachtsgeschenke machen möchte 😀🌲⭐. Das einzige, was ich gerade schade finde ist, dass die Zutatenmenge so genau ist dass für mich nicht Mal ein kleines Gläschen Glühwein übrig geblieben ist. Das werde ich beim nächsten mal berücksichtigen 😎

05.09.2019 18:30
Antworten
heidibirn

Ein tolles Rezept. Nachgemacht und für sehr gut empfunden. Und die Reste des Sudes wurden als verfrühter Glühwein im abgekühlten Zustand genossen. Ein bisschen modifiziert habe ich das Rezept: Bei mir waren es halb Rotwein und halb Portwein, und als Schnaps hatte ich Zwetschgenbrand. Ich hatte süßer abgeschmeckt als im Ursprungsrezept, wir mögen das lieber. LG Heidi

06.09.2018 10:10
Antworten
Föjo71

Spitzen Rezept. ich habe es bei den Mengenangaben so belassen, das mache ich immer wenn ich ein neues Rezept zum ersten mal ausprobieren. Die Mengenangaben sind sehr gut, was nicht immer der Fall ist bei solchen Rezepten. Der Glühwein ist super lecker ich hatte sogar noch etwas über weil ich etwas kleinere Gläser genommen habe. Habe den Rest meiner Frau zu probieren gegeben, und sie sitzt jetzt bei 28 Grad im Schatten auf der Terrasse und schlürft den Rest Glühwein und sie sagte ist phänomenal danke für dieses super leckere Rezept. Gruß Jörg

23.08.2018 19:49
Antworten
Gelöschter Nutzer

Wow - das zieht sicher gut rein :-)

23.09.2013 17:15
Antworten
frau_winzig

Sehr lecker! Ich habe allerdings die Zucker und Rum Menge verdoppelt! Das ganze zwanzig Minuten im offenen Topf reduzieren lassen und dann in Gläser abgefüllt! LG., Winzig!

23.09.2013 10:50
Antworten