Eintopf
gekocht
Getreide
Hauptspeise
Innereien
Reis
Schwein
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Wurstebrei nach Uromas Art

Durchschnittliche Bewertung: 4
bei 3 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

30 Min. normal 10.11.2011



Zutaten

für
1 Herz(en) vom Schwein
125 g Schweinebauch
Salz
125 g Graupen
Pfeffer, schwarzer
½ TL Nelkenpfeffer
1 Prise(n) Thymian

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 30 Minuten Koch-/Backzeit ca. 2 Stunden Gesamtzeit ca. 2 Stunden 30 Minuten
Das Schweineherz durchschneiden, innere und äußere Häute und Knorpel herausschneiden.
Herz und Schweinebauch waschen, in ca. 250 ml kochendes, leicht gesalzenes Wasser geben und etwa 90 Min. garen. Fleisch herausnehmen, abkühlen lassen und durch den Fleischwolf drehen.

Die Kochbrühe mit Wasser auffüllen, sodass man einen Liter Flüssigkeit hat. Zum Kochen bringen und die Graupen einrieseln lassen. Bei schwacher Hitze die Graupen gar quellen lassen (etwa 30 Min.), dann das durchgedrehte Fleisch einrühren und den Wurstbrei mit Salz, Pfeffer, Nelkenpfeffer und Thymian abschmecken.

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

gabriele9272

Hallo DeineMänner, Nelkenpfeffer und Piment das Selbe. Danke für die tolle Bewertung. LG gabriele9272

25.11.2012 18:56
Antworten
DeineMänner

Ich habe mich diese Woche an dem Wurstebrei versucht. Meinem Mann und mir hat es gut geschmeckt. Wir mögen sehr gerne alle Arten von Innereien. Meine beiden Buben waren leider nicht so begeistert wie wir, aber das ist vielleicht eher ein Rezept das wir Älteren zu schätzen wissen. Piment und Nelkenpfeffer sind doch das Selbe, oder?

25.11.2012 14:52
Antworten