Amerika
Beilage
einfach
gekocht
Gemüse
Hauptspeise
Karibik und Exotik
Latein Amerika
Party
Salat
Salatdressing
Schnell
Snack
Vegetarisch
warm
Rezept speichern  Speichern Rezept speichern  Speichern

Das Rezept wurde erfolgreich in deinem Kochbuch gespeichert.

Das Rezept konnte nicht gespeichert werden, da deine Kochbuch-Hauptkategorie mit 300 Rezepten voll ist! Bitte verschiebe oder lösche einige Rezepte und versuche es dann erneut.


Don Diegos Yuca con Mojo

Cassava / Maniok mit Zitrus-Knoblauch-Dressing - ein ganz anderer S(ch)nack

Durchschnittliche Bewertung: 4.09
bei 9 Bewertungen
Perfekt
Sehr gut
Ganz gut
Ausbaufähig
Mangelhaft
Rezept bewerten

Vielen Dank!

Du hast das Rezept bereits bewertet.

Bewertungen anzeigen
Melde dich an und bewerte das Rezept.

10 Min. simpel 10.11.2011



Zutaten

für
800 g Maniok (Cassava/Yuca), geschält, gekocht und längs geviertelt

Für die Sauce: (Mojo)

3 Knoblauchzehe(n), durchgepresst
1 Zwiebel(n), fein gehackt
2 Orange(n) (Bitterorangen), den Saft ODER:
1 Orange(n), Saft und
2 Limone(n), Saft
1 EL Petersilie, fein gehackt
4 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer

Zubereitung

Arbeitszeit ca. 10 Minuten Koch-/Backzeit ca. 30 Minuten Gesamtzeit ca. 40 Minuten
Mojo kennen Spanienurlauber meistens auf runzligen kleinen Kartoffeln. In Cuba und der übrigen Karibik wird Mojo dagegen gerne mit gekochten Maniokwurzeln serviert. Je nachdem, ob man sich in der spanischsprachigen Karibik aufhält oder in der englischsprachigen, heißt der Snack: "Yuca con Mojo" oder "Cassava with Mojo" bzw "Garlic-Citrus-Salsa".

Die geschälten Maniokwurzeln in Salzwasser 20-25 Minuten kochen. Sie sollen weich sein, aber nicht mehlig zerfallen.

Währenddessen drei Knoblauchzehen durchpressen, eine mittlere Zwiebel fein hacken und - falls erhältlich - den Saft zweier "Naranjas agrias" auspressen. Bitterorangen eignen sich am besten für dieses Dressing. Ersatzweise können eine Orange und zwei Limonen ausgepresst werden. Die Petersilie, Salz und Pfeffer hinzufügen und alles miteinander verrühren. Zum Schluss die Mojo-Sauce mit vier Esslöffeln Olivenöl zu einer Emulsion verquirlen.

Wem Maniok noch nicht vertraut ist, kann nun das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden. Man entnehme dem Topf eine Maniok, schneide sich ein Stück ab und tauche es ins Mojo-Dressing. Dann hat man schon mal einen Eindruck wie es schmeckt und weiß, ob der Maniok bereits gar ist.

Das Wasser der fertig gekochten Maniokwurzeln abgießen und die Wurzeln längs vierteln. Das häufig fädig-holzige Zentrum der Maniokwurzel kann so einfach, mit einem Längsschnitt an der Mittelkante entlang, entfernt werden. Die Wurzelviertel in mundgerechte Stücke schneiden, sofort mit dem Dressing übergießen und servieren.

Sollte Maniok nicht erhältlich sein, kann ein erster Mojo-Test auch mit gekochten Kürbiswürfeln oder Süßkartoffeln durchgeführt werden.

Musikempfehlung nach gelungener Kochsession: Muddy Waters "Got my Mojo working".

Weitere Inspirationen zur Zubereitung in der Schritt für Schritt Anleitung





Kommentare

Dein Kommentar wird gespeichert...

Dein Kommentar wurde erfolgreich gespeichert.

Dein Kommentar konnte nicht gespeichert werden.

NikiPe

Und ich weiß jetzt, wo man Mottenkugeln kaufen kann!

12.02.2019 15:04
Antworten
Elke228

Wirklich sehr lecker! Ich habe übrigens gestern frischen Maniok im Kaufland in der Gemüseabteilung gefunden :)

04.08.2018 15:05
Antworten
mullemaus_fl

Naja wer Ahnung hat wie Mottenkugeln schmecken, scheint von wirklich gutem Essen keine Ahnung zu haben. Wenn einem etwas nicht schmeckt (ist ja auch normal) dann kann man sich auch anders ausdrücken oder es lieber ganz lassen! Ich habe Fasr 20 Jahre in Südamerika gelebt und dort gehört Maniok (Yucca) fast zur täglichen Speise. Ich bereite auch hier in Deutschland des öfteren Maniok zu und meinem Mann schmeckt es immer wieder. Dieses Rezept ist sehr gut. Dafür vergebe ich 5 *

11.02.2018 13:10
Antworten
roadside

Hallo, vielen Dank für deinen Kommentar und deine Bewertung. Ganz nebenbei bin ich neugierig geworden, wo du dich in Südamerika aufgehalten haben könntest. Der Yucca-Spur folgend kann das ja fast überall auf dem Kontinent gewesen sein. Mottenkugeln (bola de naphtalina) sind mir in Lateinamerika nur in dem Lied "El Niágara en bicicleta" von Juan Luis Guerra untergekommen, wo es heißt: Me dio una sirimba un domingo en la mañana Cuando menos lo pensaba Caí redondo, como una guanábana, sobre la alcantarilla Será la presión o me ha subido la bilirrubina Y me entró la calentura Y me fui poniendo blanco como bola de naftalina Und damit haben wir ein Lied gefunden, dass wir schon lange mal wieder hören wollten. Liebe Grüße Don Diego

25.02.2018 01:58
Antworten
roadside

Ich kann mich nur anschließen. Yuca + (zerlassene) Butter ist eine Ideal-Kombination, ganz ähnlich wie Tomate mit Mozzarella + Basilikum, Reibekuchen mit Apfelmus oder Faust aufs Auge. Aber Abwechslung muss sein. Deshalb sind die Variationen auch ganz lecker. Danke für deinen Kommentar. Liebe Grüße Don Diego

28.05.2015 19:21
Antworten
Gelöschter Nutzer

Hallo, wo bekommt man denn Maniok??? Und in welche Richtung geht der Geschmack? Kartoffel? Süßkartoffel? Yams? XYZ? Liebe Grüße, Miluiwen

01.03.2015 21:34
Antworten
Tekove

Hallo :) Also der Geschmack liegt irgendwo zwischen Kartoffel und Sueskartoffel aber mit einem leicht bitteren Beigeschmack. Von der Konistenz her sind sie sehr etwas mehlig bis faserig (je nach Sorte). Ich finde den Geschmack sehr gewoehnungsbeduerftig, aber die Sosse ist lecker! :) Leider weiss ich auch nicht wo man Maniok in Deutschland herbekommt. Ich habe in Foren gelesen aus dem Asialaden. bei uns auch im Supermarkt. Gruesse aus den Niederlanden, Tekove

12.03.2015 21:13
Antworten
dormilona

Ein bisschen weniger Zwiebeln und Knoblauch und den Maniok durch etwas anderes ersetzen, und das Ganze wird wirklich lecker... Gestern das Original ausprobiert und für ungeniessbar befunden. Statt des Maniok hätte man geradesogut eine Mottenkugel kauen können; das schmeckt einfach eklig. Aber einen Versuch war's wert...

02.02.2014 11:29
Antworten
roadside

Na, das war mal ein ehrlicher, negativer Kommentar. Zwar würde mich interessieren, wie du den Mottenkugelgeschmack an die Yucca/Maniok bekommen hast, aber da hat ja jeder so seine Geheimnisse. Ich kann dir versichern, dass Maniok con Yuca ein beliebter Snack in der Karibik und in Zentralamerika ist, aber natürlich muss dies nicht für jedermann gelten, vor allem nicht in Europa, wo Maniok ein fremdartiges Lebensmittel ist. Tut mir leid, dass das Rezept nicht nach deinem Geschmack war und hoffe, das du mir nicht böse bist. Oder bekomme ich eine Anklage wegen "Verführung zum Widerlichen"? Liebe Grü´ße Don Diego P.S. Eines scheinen wir auf jeden Fall gemeinsam zu haben: Auch wir sind dormilones.

02.02.2014 12:08
Antworten
marioninkoeln

Ein tolles Rezept, richtig sommerlich und leicht. Ich liebe Maniok und frischen Knoblauch, und das kombiniert mit Zitrussaft - einfach köstlich! Mache ich ab jetzt öfter!!

05.01.2014 17:05
Antworten